28.09.06 14:01 Uhr
 1.408
 

Berlin: Polizist verriet bevorstehende Razzien - 14 Monate auf Bewährung

Ein 32-jähriger Polizeiobermeister ist zu einer 14-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der Beamte hatte von 2002 bis 2004 in mindestens drei Fällen bevorstehende Razzien an Bekannte aus dem Rotlicht-, Drogen- und Türstehermilieu verraten.

Hierzu bediente er sich 63-mal der Datenbanken des Einwohnermeldeamtes und der Polizei. Seine Recherchen wurden dann per SMS an die von den Durchsuchungen Betroffenen weitergeleitet. Der vom Dienst suspendierte Beamte räumte die Taten ein.

Als "skrupellos" bezeichnete die Amtsrichterin das Verhalten des Verurteilten. Neben der Aussetzung der Freiheitsstrafe wurde er dazu verurteilt, seine Bezüge, die er nach seiner Suspendierung erhielt, zurückzuerstatten.


WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Polizist, Monat, 14, Razzia, Bewährung
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Argentinien: Paar hat in Auto bei 110 Stundenkilometer Sex
Berliner Attentäter Anis Amri war wohl doch kein Einzeltäter
Berlin: Anwältin hatte Sex mit Häftlingen und schmuggelte Drogen in Gefängnis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2006 14:37 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie bescheuert: Mir ist zwar bewusst, dass Polizeibeamte nicht gerade fürstlich entlohnt werden, dafür dass sie im Ernstfall ihren Kopf hinhalten.
Aber durch solche Aktionen seinen sicheren Job zu verlieren, zeugt schon wirklich von Dummheit.
Kommentar ansehen
28.09.2006 14:42 Uhr von weltretter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab jetzt nicht die Quelle gelesen, bin aber etwas schockiert, dass der Mann nur eine Bewährungsstrafe bekommen hat.
Kann mir jemand erklären warum? Oder was bedeutet Aussetzung der Freiheitsstrafe?
Kommentar ansehen
28.09.2006 16:05 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und auf ne Falschaussage: vor Gericht ist das Mindeststrafmaß 12 Monate Inhaftierung (Bewährung? haha).
Scheiß Gesetze hier..
Kommentar ansehen
28.09.2006 18:05 Uhr von HeiligerSchnitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@iLL.k: 12 Monate Freiheitsstrafe bei einem Meineid. Bei einer uneidlichen Falschaussage 6 Monate. Allerdings nicht unbedingt Inhaftierung; die kann zur Bewährung ausgesetzt werden...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Lokführer anwesend: Das sind die seltsamsten Ansagen der Deutschen Bahn
Champions League: Bayern München in Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul gelost
Benjamin Netanyahu fordert von EU Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?