27.09.06 08:41 Uhr
 282
 

Erste Gerichtsverhandlung im Gammelfleisch-Skandal

Noch lacht Rolf-Hermann K. (40) den Fotografen zu, obwohl er im Landgericht Memmingen auf der Anklagebank sitzt: Er wird wegen des Handels mit Gammelfleisch im großen Stil und mehrerer Verstöße u.a. gegen das Lebensmittelgesetz angeklagt.

Demnach soll er auch Fleischabfälle an Kunden zur Lebensmittelherstellung weiterverkauft haben. Er soll 1.000 Tonnen an Fleischabfällen an die Lebensmittelindustrie veräußert haben.

Bereits vor einem Jahr wurde dies bei Kontrollen aufgedeckt, ihn könnte jetzt eine Strafe von bis zu zehn Jahren Gefängnis erwarten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Skandal, Gerichtsverhandlung, Gammelfleisch
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LG Heilbronn: Etwa fünf Jahre Haft für Mutter, die Baby umbrachte
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt
Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2006 22:27 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das solche Personen selbst ihr verkauftes Gammelfleisch essen sollten. das sie sehen wie man sich da fühlt!!
Kommentar ansehen
27.09.2006 10:56 Uhr von gerrit.samson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kurios ist allein das Strafmaß was natürlich sehr mild ausfallen wird. Wenn es nach mir geht sollte man diesen W**** das komplette Vermögen entziehen und in Wohltätige Organisationen pumpen. Außerdem wäre ein Tattoo auf der Stirn cool (Ich habe meinen Mitmenschen vergammeltes Fleisch zu essen gegeben) und nix mit Knast ...
Kommentar ansehen
27.09.2006 11:51 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich würde Milde walten lassen: er hat 1000 Tonnen vergammeltes Fleisch verkauft.
Davon haben die doch sicher welches sichergestellt. Ich würde ihn 1 Promill davon unter ärztlicher Aufsicht verzehren lassen. Wenn er damit fertig ist kann er gehen.

Ich frag mich dann immer, wo solche Leute ihre Lebensmittel kaufen... die können die doch unmöglich selber anbauen.!?
Kommentar ansehen
27.09.2006 12:31 Uhr von Cpt.Max
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strafe: Aufgrund der Delikte die ihm vorgeworfen werden und der Anzahl derer ist in diesem Fall durchaus die in Deutschland festgesetzte Höchstfreiheitsstrafe von 15 Jahren möglich.
Betrug in mehreren Fällen, zudem die Verstöße gegen das Lebensmittelgesetz. Das alles summiert sich.
In meinen Augen hat er nichts anderes als die Höchststrafe verdient.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?