26.09.06 19:14 Uhr
 533
 

Rumänien und Bulgarien können EU-Mitglieder werden

Am ersten Januar 2007 sollen Bulgarien und Rumänien neue EU-Mitglieder werden. Sie wären die Mitglieder 26 und 27, obwohl immer noch "Probleme im Kampf gegen die Korruption und in der Verwaltung" bestehen.

EU-Kommissionspräsident José M. Barroso erklärte: "Beide Länder sind in der Lage, die Rechte und Pflichten einer Mitgliedschaft am 1. Januar 2007 zu übernehmen."

Die Kommission droht jedoch erstmals mit Schutzklauseln, falls die derzeit bestehenden Mängel der Neumitglieder nicht behoben werden. Sie fordert die Länder zudem auf, regelmäßig über ihre Fortschritte zu berichten.


WebReporter: tiis
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Mitglied, Rumänien, Bulgarien
Quelle: www.news.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2006 23:26 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unverständlich: Anstatt erstmal die EU langfristig zu stabilisieren werden immer neue Länder reingeholt trotz erkannter Probleme... wie immer über den Kopf der Bürger hinweg.

Natürlich toll für die neuen Länder, für uns bedeutet das allerdings wieder neue Einschnitte, das sich langfristig das Wirtschaftsniveau anpaßt und wir immer weiter zurückstecken müssen und mit den "ärmeren" Ländern gleichziehen werden.

Ich nenn das jetzt mal lapidar Armut auf einem hohen Level. Wir verdienen hier viel mehr als andere Länder, können aber trotzdem bald nicht mehr die Rechnungen bezahlen.
Kommentar ansehen
26.09.2006 23:55 Uhr von CroNeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem werden Bulgarien und Rumänien reingeholt, obwohl andere Nicht-EU-Staaten (die auch gerne in die EU möchten aber bisher nicht dürfen) wirtschaftlich und politisch mit Abstand weitaus stabiler sind, wie z.B. Kroatien.
Kommentar ansehen
27.09.2006 00:08 Uhr von jackhack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bis auf die Politiker is keiner begeistert in diesen Ländern... die Preise für alles steigen alleine durch die nahende EU-Mitgliedschaft und die Leute verdienen dennoch nicht mehr. Die Politiker bereichern sich an den wirschaftlichen Beziehungen zur EU. Eine EU Mitgliedschaft zu einem wesenlich späteren Zeitpunkt wäre vor allem für die zu 80-90% noch sehr arme Bevölkerung, zu einen späteren Zeitpunkt wesenlich sinnvoller. Na ja... die Politik rules...
Kommentar ansehen
27.09.2006 09:03 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Probleme im Kampf gegen die Korruption: Ich weiß überhaupt nicht, was die von den neuen Ländern wollen.

Hier in Deutschland läuft die Verbindung zwischen Parteien und Wirtschaftslobby doch hervorragend!
Kommentar ansehen
27.09.2006 23:09 Uhr von Götü_Delik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind ja mal wieder zwei Spitzen-Beitragszahler mehr. Selten so gelacht, in Rumänien ist der Eselskarren noch immer Hauptverkehrsmittel Nr. 1.

Was zum Teufel soll die EU mit solchen Hungerleidern?? Wissen wir wieder nicht wohin mit den Subventions-Milliarden?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?