26.09.06 08:32 Uhr
 1.862
 

Fußball: Trikotsponsor von Juve will Vertrag ändern

Juventus Turin wurde zum Zwangsabstieg in die Serie B verurteilt. Nun bereitet der Trikotsponsor neue Sorgen.

22 Millionen Euro jährlich zahlt der Erdölkonzern Tamoil an Juventus Turin und fordert nun eine Neuverhandlung des Vertrags.

Der niederländische Erdölkonzern steht unter Kontrolle der Familie von Muammar Gaddafi. Bis Dezember will der Konzern sich entscheiden, ob Juve weiterhin finanziell unterstützt wird.


WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Vertrag, Trikot, Juve
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ottmar Hitzfeld schließt Rückkehr zu Borussia Dortmund als Trainer aus
Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Fußball: WM-Teilnehmer Peru droht Ausschluss - Rückt dann Italien nach?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2006 02:05 Uhr von Extr3m3r
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
20 Millionen Euro Einnahmen aus der Champions League fehlen der alten Dame schon. Das der Sponsor abtreten würde, käme einer Katastrophe gleich.
Kommentar ansehen
26.09.2006 08:56 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das käme keiner Katastrophe gleich. Selbst schuld würd ich da eher sagen. Die Katastrophe ist der Verein selbst und nicht die dadurch entstandenen Schwierigkeiten... Ist meines Erachtens mehr als gerechtfertigt.
Kommentar ansehen
26.09.2006 08:57 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pech: selbst dran schuld... ist doch klar das ein Sponsor in der Liga nicht so viel zahlt, bekommt halt ein anderer das Geld.
Kommentar ansehen
26.09.2006 09:18 Uhr von daveman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Vorredner: Ja, sicher selbst schuld, aber:

1.) Wird Juve, wenn durch den zusätzl. Punkteabzug nicht nächstes Jahr, zumindest übernächstes Jahr wieder in der Serie A spielen.

2.) Tamoil hätte zumindest mehr Feingefühl haben können und diese Verlautbarung schon vor der Saison machen können, damit Juve, die eh schon arg gebeutelt sind, besser planen hätte können.

3.) Und jetzt noch auf jemanden treten, der aber eh schon am Boden ist und mittelfristig sogar Perspektive hat, ist auch nicht die feine Art... aber was soll man vom Gaddafi anderes erwarten...
Kommentar ansehen
26.09.2006 09:33 Uhr von sc4ry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann auch nur sagen: es ist ihr problem.

das sie jetzt das geld nicht bekommen, was ihnen auch nicht zusteht, da sie es durch betrügereien bekommen haben, ist doch klar.

und das jetzt betrüger noch mitleid bekommen is mir zu krass.

in so nem vertrag is ja auch meist festgelegt, dass es nur unter bestimmten bedingungen erfolgt.
und son zwangsabstieg in die zweite liga ... kann ich mir gut vorstellen dass sowas dadrin steht.
und man sollte nicht vergessen, dass es ein ZWANGSabstieg ist.
und mit der zweiten liga waren sie ja noch gut bedient.

ich finde das is ne klare schlussvolgerung, oder soll der konzern nun, weil juve beschissen hat, auch noch schulder aufnehmen und pleite machen?

du kannst ja gerne dein vormögen an juve sponsorn, wenn du soviel davon hast
Kommentar ansehen
26.09.2006 09:57 Uhr von daveman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sc4ry: bitte korregiere mich wenn ich mich irre, aber:

Wurde Juventus Turin, als Verein, nicht bestraft für diese Betrügereien?
Wurde Juventus nicht unverhältnismässig gegenüber AC Mailand, Lazio Rom oder AC Florenz hart bestraft?
Werden Luciano Moggi und seine Handlanger nicht auch strafrechtlich verfolgt für die Betrügereien?

Die Leute die Juventus Turin jetzt leiten werden bestraft und der Verein wurde sportrechtlich schon zur Rechenschaft gezogen.

Tamoil hätte aber schon viel früher sagen können, dass sie das nicht mehr weiterzahlen wollen, was ja natürlich nur legitim wäre.

Aber Fakt ist, dass Juve nach wie vor gute Spieler hat und folglich auch Perspektive.

Außerdem geht aus dem Artikel nicht hervor in welchen Punkten der Vertrag geändert werden soll.
Möglicherweise handelt es sich nur um Klauseln wie z.B. dass Juve den Wiederaufstieg in den nächsten 2 Jahren schaffen muss etc.
Kommentar ansehen
26.09.2006 10:24 Uhr von sc4ry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja, das wurden sie sie wurde auch härter bestraft als alle anderen, aber immer noch nich hart genug.
von den anderen brauchen wir garnicht reden, die wurden mit samthandschuhen wieder brav in die erste liga gesetzt.

aber ich finde es geht hier weniger um den sportlichen abstieg von juve (der zwar daraus resultiert, keine frage) als eher darum, wieso sollte der sponsor weiter zahlen?

die haben sicher auch nicht das geld, um es zum fenster rauszuwerfen.

das man es hätte sicherlich viel früher hätte regeln können, da geb ich dir recht, da kommen die nun ein bisschen spät an.
jedoch ist dieser gedankengang aus der sicht des sponsors doch nur die logische schlussvolgerung, oder?

man wird sich halt nach einem neuen sponsor umsehen müssen, wenn es hart auf hart kommt.
aber hätten sie auch jemals "all das ganze" geld verdient, ohne zu bescheissen?
von daher finde ich, steht es ihnen garnicht zu und man kann nicht im herkömmlichen sinne von verlust reden.
Kommentar ansehen
26.09.2006 10:35 Uhr von daveman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ sc4ry, zum letzten mal ^^: Kann dagegen nix sagen, was du geschrieben hast, aber ich finde trotzdem, dass man das schon im Juli / August sagen hätte können, weil man dann ja auch anders planen muss bzgl. Spielerverpflichtungen etc.
Kommentar ansehen
26.09.2006 19:59 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso genug bestraft? Das sind zweierlei paar Schuhe. Das eine hat mit dem anderen wohl nix zu tun. Juve musste wegen Betrugs Absteigen und daraus wird der Sponsor seine Kunsiquenzen ziehen.
Kommentar ansehen
27.09.2006 23:35 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen die mal machen diesen korrupten Haufen würde ich keinen einzigen Cent mehr geben! Das ist eine Frechheit, Juventus...das steht für mich mit Milan und Chelsea für die Achse des Bösen im Fußball!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?