25.09.06 21:48 Uhr
 653
 

Berliner Oper nimmt aus Angst vor Islamisten Mozarts "Idomeneo" aus dem Programm

Als Grund für die Absetzung nennt die Intendantin Kirsten Harms einen Gefährdungsbericht des LKA Berlin. Daher habe sie sich aus Angst um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und Zuschauer zu diesem Schritt entschieden.

In einer umstrittenen Szene werden Jesus, Buddha und Mohammed vom Kreterkönig Idomeneo enthauptet. Die abgeschlagenen Köpfe werden anschließend dem Publikum präsentiert.

Regie bei dieser Inszenierung führt Hans Neuenfels, den die Entscheidung der Intendantin verärgert, da diese Oper vor drei Jahren bereits im Programm war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: reziprok
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Angst, Islam, Programm, Islamist, Oper, Wolfgang Amadeus Mozart
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs
"Amadeus"-Autor und Oscar-Preisträger Sir Peter Shaffer gestorben
Tattoo-Models Brüste schwingen im Takt zu Mozarts "Eine kleine Nachtmusik"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2006 21:37 Uhr von reziprok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So eine Absetzung kommt in der deutschen Kulturlandschaft nur selten vor. Hier werden meiner Meinung nach falsche Zeichen gesetzt. Aus Angst wird unsere Freiheit immer weiter eingeschränkt.
Kommentar ansehen
25.09.2006 22:08 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hurra !!¡¿: alle Macht den Fanatikern?

Mit dieser Absetzung wird ganz klar ein Zeichen in die falsche Richtung gesetzt.

Wer wird der nächste sein, der durch die Verbreitung von Angst hier seinen Willen durchsetzt?

Die Oper sollte eine Wiederaufnahme sein und hat noch nie irgendwelche Fanatiker verärgert, die Frage wäre auch, ob die Fanatiker überhaupt Opern ansehen!

mfg
MidB (Christ)
Kommentar ansehen
25.09.2006 22:10 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Etwas Wichtiges fehlt: Quellenzitat: "Bislang habe aber weder eine konkrete Terrordrohung gegen die Oper vorgelegen, noch habe eine islamische Organisation einen Hinweis gegeben, dass das Stück die religiösen Gefühle von Moslems verletzen könnte."

Also der Grund des Gefährdungsberichts ist keine konkrete gefahr, sondern eine angebliche Gefahr wegen der angeheizten Stimmung.

---
Ist wohl daher hoffentlich davon auszugehen, dass es lediglich nun auf Dezember hinausgeschoben und nicht längerfristig abgesetzt wird.
Kommentar ansehen
25.09.2006 22:18 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so langsam wirds lächerlich: Immer mehr Toleranz und immer weniger eigene Identität. Wo das hinführt... anstatt Werte zu vermitteln in der Bildung oder ähnlichem wird ständig Rücksicht genommen und das Ergebnis sehen wir an den Schulen.
Kommentar ansehen
25.09.2006 22:23 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jau: immer fein weiter machen mit der panikmache vor den bösen menschen die anders sind .. *lol
Kommentar ansehen
25.09.2006 22:52 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hetze, sollte heissen aus Respekt, dann i entspricht es auch der menschlichen Moral....

Ansonsten reine, pure Hetze...
Kommentar ansehen
25.09.2006 23:38 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt schreiben sie uns schon vor, wie unsere Kultur auszusehen hat.
Kommentar ansehen
25.09.2006 23:44 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sowas dämliches: anscheinend wollte die intendantin oper samt regisseur effektiv loswerden - als grund muss dann eben die an den haaren herbeigezogene terrorgefahr herhalten...
völlig idiotisch das ganze.
naja... propheten zu enthaupten ist trotzdem nicht sehr nett ;-)
Kommentar ansehen
26.09.2006 00:34 Uhr von BerlinNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man sollte aber auch erwähnen: dass die proteste gegen das stück nicht nur von seiten des islam kamen.

"in Neuenfels´ Schlussszene betritt Idomeneo die Bühne und hat in einem Sack die abgetrennten Köpfe von Poseidon, Jesus, Buddha und Mohammed.
Gegen die Inszenierung hatte es nach den Worten des Sprechers immer wieder Proteste aus verschiedenen religiösen Richtungen gegeben.
© ddp
Kommentar ansehen
26.09.2006 04:21 Uhr von Dr.G0nz0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwach: so ein stück abzusetzen, und das ohne irgendwelche konkreten gründe, ist einfach schwach. man kann doch nicht immer weiter den schwanz einziehen. wenn da tatsächlich irgendwelche leute allergisch drauf reagieren soll man sie halt meckern lassen. und wenn einer mit straftaten droht der nicht deutscher staatsbürger ist .... one way ticket für never come back airlines und ab in die heimat!
Kommentar ansehen
26.09.2006 05:37 Uhr von SimTemp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So langsam: geht mir die Toleranz (Feigheit) gegenüber dem Islam auf die Nerven.

@Muta
Dein Einwand stimmt sicher, aber wenn sich einige Moslems schon über Karikaturen aufregen (Wochen später), nachdem irgend ein Iman etwas Stimmung machte, ist die Gefährdungsanalyse sicher nicht falsch.
Irgend ein Fanatiker wird sich auch hier finden der Dschihad schreit.
Kommentar ansehen
26.09.2006 07:26 Uhr von htw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Islam ist Teil Deutschlands: Und bei solchen Nichtigkeiten, wie einer Theateraufführung, könnten die Moslems wieder ihre Friedfertigkeit beweisen. Es ist es ein Fehler das Stück aus dem Programm zu nehmen. Eine Demokratie darf sich nicht von fanatischen Gläubigen einschüchtern lassen.
„Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“
(Kaiser Manuel II. Palaeologos)

Ich wette einige Muslime ärgern sich, haben sie ihre Schwerter doch umsonst geschärft.
Kommentar ansehen
26.09.2006 07:37 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mozart würde sich im Grab umdrehen,: wenn er wüßte was die aus seinen Werken machen. Ursprünglich hatte das gar nix mit dem Propheten und so zu tun.
http://de.wikipedia.org/...

Ich befürworte zwar abendländische Kulturfreiheit aber wenn die modernen Künstler es gerade mal schaffen, die Werke der großen alten Künstler als politische Waffen zu missbrauchen und zu verunstalten , dann kann man nicht traurig sein, dass der Mist abgesetzt wird.
Kommentar ansehen
26.09.2006 08:08 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
toleranz: angst ist nicht toleranz ihr schlaumeier.

typisch rechte gehirnverrenkungen... :P
Kommentar ansehen
26.09.2006 09:31 Uhr von Kacknoob
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmungsmache: 1. Es gabt lediglich den Hinweis das das Stück das religiöse Empfinden beleidigen könnte. Stimmt doch auch. Es war nie die Sprache von einem Anschlag.

2. Es war von seiten der Behörden eine Warnung und die Reagieren ja auf jeden Fliegenschiss als wäre es ne Bombendrohung.

3. Wozu genau soll so ein Stück "Kulturgut" nötig sein? Ich meine ist es denn unbedingt nötig, das tief empfundene Glaubensgefühl anderer zu beleidigen. Vergessen wir nicht das im Deckmantel der "Kunst" genauso viel Mist gebaut wird wie im Zeichen des "wahren" Glaubens.

Fazit ist für mich, das ich nicht verstehe, warum man in einer ohne hin angespannten Zeit unbedingt Öl ins Emotionen geladene Feuer kippen muss. Welcher Freiheit wird denn, mit der Beleidigung des Glaubens eines Anderen geholfen und wenn damit der Freiheit genüge getan wird, warum darf ich dann zu nem Polizisten nicht sagen, dass er meinen Po zu Kusszone machen soll (LMAA)?

Im I-Net würde man Menschen die so nen Zirkus veranstalten Trolle nennen.

Gruss
Kacknoob
Kommentar ansehen
26.09.2006 11:03 Uhr von htw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kacknoob: Zu 1.
"Die Aufführung, die bereits während der Premiere im Dezember 2003 auf heftige Publikumsproteste gestoßen war,"
http://www.netzeitung.de/...

Zu 2.
"Eine Gefährdungsanalyse hat laut einem Polizeisprecher ergeben, dass bei Aufführungen mit Szenen dieser Art „Störungen nicht auszuschließen“ sind. Konkrete Hinweise auf drohende Gefahren lägen jedoch nicht vor. Der Oper sei auch nicht empfohlen worden, das Stück vom Spielplan zu nehmen. "
http://www.sueddeutsche.de/...
Also in diesem Fall hat niemand Panik verbreitet.


Zu 3.
Wenn das "tiefempfundene Glaubensgefühl" weniger, die Freiheit der großen Mehrheit einer Gesellschaft einschränkt, sollte sich die Minderheit in toleranz üben.
Kommentar ansehen
26.09.2006 12:43 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man muß so tolerant sein, wie die Moslems! Die Moslems scheißen auf unsere religiösen Gefühle, aber wenn sie mal beschlossen haben, daß wir ihre Gefühle verletzt haben könnten, wird laut nach Toleranz von unserer Seite geschrien.

Wir dürfen keinerlei Rücksicht mehr auf diese aufgehetzten Massen nehmen, die in Zweifelsfall noch nicht einmal wissen, warum sie eigentlich demonstrieren.
Kommentar ansehen
26.09.2006 15:38 Uhr von Der Weiser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Öl ins Feuer zu gießen, ist der falsche Weg.
Mikebison und opppa ihr seid mit euren meinungen immer gleich. Trinkt mal ein Kaffe zusammen, vieleicht könnt ihr dabei die Welt verbessern.

Die Oper wär ein gefundenes Fressen für die Fanatiker. Die gemäßigten Muslime erstmal klar verständlich zu machen das eine Oper wie dieser
nicht einfach aus dem Programm genommen werden darf, nach den Karikaturen und dem Papstzitat.

Ich will eine friedliche Welt und jeder sollte seinen Beitrag dazu leisten.
Kommentar ansehen
26.09.2006 15:42 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Weiser: Salem aleikum!

Kannst Du mir vielleicht einmal mitteilen, ob es irgendeinen Moslem oder Islamisten stören würde, wenn ich gleich mal zur Toilette gehe?!
Kommentar ansehen
26.09.2006 15:52 Uhr von Der Weiser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
opppa: Alleikum Selam!

Nein stört mich nicht ist ja auch ein menschliches Bedürfnis, solange du es nicht auf deine Tasten machst?!

"Ein gutes gelingen"
Kommentar ansehen
26.09.2006 15:56 Uhr von Kirov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BKA gibt Terrorwarnung: Was muß noch passieren?

Eine 10.000 Auflagen Zeitung druckt Karrikaturen über Mohammed.
In der moslemischen Welt brennen Dänenflaggen und Botschaftsgebäude werden angegriffen, und die Regierungen moslemischer Staaten rufen die Bevölkerung zu Boykott auf.

Der Papst äußert sich über die Ansichten eines byzanthinischen Kaiser über die Exzesse der Moslems in Teilen Trapezunts und Antiochias in Kleinasien.

Jetzt sehe ich im Fernsehen vor Journalisten, wie sich die Intendantin rechtfertigen muß, warum die Aufführung abgsetzt wird, nur weil sie persönlich und ihre Mitarbeiter bedroht wurde.

Jede Kritik an die Poltik moslimischer Staaten wird mit Bedrohung und Erpressung geantwortet.
Sei es die Ermordung von 3 Mio.Armenier während und nach dem 1 Weltkrieg im damaligen Osmanischen Reichs und danach im Staatsgebiet der Türkei.
Oder sei es.
Das Verschwinden von 5000 Griechen im Jahr 1974 wärend der türkischen Invasion Zyperns.


Jeder Ausländer der sich nicht an die jeweiligen Gesetze hält muß umgehend ausgewiesen werden.
Die unkontrollierte Einwanderung aus nichteuropäischen Staaten in den 60/70ziger Jahren unterstützt von Politik und Wirtschaft war ein großer Fehler. Massenhaft Menschen aus einen ganz anderen Kulturkreis aufzunehmen, denen wir sozial um mehrere Jahrhunderte
voraus sind, erschwert automatisch eine Integration.
Diese Lektion musste Deutschland noch nicht lernen, die Engländer und Franzosen hab bereits dazugelernt.

MfG
Kommentar ansehen
26.09.2006 16:05 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kirov: Du siehst das falsch!

Es geht nicht darum, daß sich die Moslems bei uns integrieren wollen, sondern wir sollen uns bei den Moslems integrieren!

Und das will ich nun wirklich nicht so gerne!
Kommentar ansehen
26.09.2006 18:19 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"... das Hinweise über mögliche Störungen erhalten hatte, ... Bislang habe aber weder eine konkrete Terrordrohung gegen die Oper vorgelegen, noch habe eine islamische Organisation einen Hinweis gegeben, dass das Stück die religiösen Gefühle von Moslems verletzen könnte.
... hat das LKA die Absage zwar nicht vorgeschlagen, aber Sie selbst habe sich... dafür entschieden, „weil die Risiken nicht zu kalkulieren sind"

Na, ich weiss nicht so recht.
Keine Drohungen, keine Beschwerden, vom LKA nicht vorgeschlagen und doch abgesetzt. Komisch.
Kommentar ansehen
26.09.2006 18:32 Uhr von SimTemp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Feige Bande: Zum Glück gibt es jetzt von verschiedenen Seiten Kritik an der Entscheidung der Intendantin.
http://www.welt.de/...

Die ARD ist auch so ein Haufen von Mutlosen. Der umstrittene Spielfilm "Wut", über gewalttätige Türken in Berlin wurde auch auf einen späteren Sendetermin verschoben. Der Regisseur, Züli Aladag, übrigens selbst Türke sieht in dem Film keine Ausländerfeindlichkeit, nur die Realität.
http://www.spiegel.de/...

--
neuer Sendetermin Frei 29.10.06 22:00Uhr
Kommentar ansehen
26.09.2006 18:45 Uhr von Kirov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: Ich will das auch nicht.

Aber Moslems und andere Ausländergruppen müssen sich integrieren.
Wenn ich mir die Parteien anhöre hat niemand ein vernünftiges Konzept.
Weder wollen sie Zwangsmaßnahmen noch haben sie Geld.
Integration hat nicht stattgefunden während der fetten Jahre der 60 und 70ziger Jahre.
Heute fehlt das Geld für Integration, es fehlen Lehrstellen und Arbeitsplätze für ausländische Jugendliche.

In vielen deutschen Städten haben sich Ghettos gebildet, wo genau wie in Paris und Manchester die Lage jederzeit explodieren könnte.
Es wächst eine Jugend heran die den deutschen Staat und unsere Kultur verachten.
Die Politiker und die Gesellschaft werden erst aufwachen wenn die ersten Stadtviertel brennen, dann wird es aber zu spät sein.

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs
"Amadeus"-Autor und Oscar-Preisträger Sir Peter Shaffer gestorben
Tattoo-Models Brüste schwingen im Takt zu Mozarts "Eine kleine Nachtmusik"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?