23.09.06 13:50 Uhr
 326
 

Porsche-Chef Wiedeking kritisiert Massenentlassungen bei Rekordgewinnen

"Es ist nicht nachzuvollziehen, wenn Konzerne Rekordgewinne melden und zugleich ankündigen, dass sie Tausende von Arbeitsplätzen streichen". Mit diesen Worten hat Porsche-Chef Wiedeking seine Managerkollegen kritisiert.

Es dürfe nicht das einzige Ziel von Unternehmen sein, Gewinn zu machen. Damit würden Wirtschaftsführer in der Gesellschaft unglaubwürdig werden. Er befürchtet, dadurch würde die Gesellschaft instabil.

Dass Volksparteien nur noch 50 Prozent der Stimmen bekommen, sieht er als Warnzeichen.


WebReporter: artefaktum
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Rekord, Porsche, Masse
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2006 14:09 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht hat er doch: Es ist ein Witz, dass Manager nur noch für die Aktionäre arbeiten müssen - jedes Jahr mehr und mehr Gewinn einfahen sollen - oder sich ihre Gehälter in Prozentwerten ändern, wo es jedem Arbeitnehmer schwarz vor den Augen wird.

Heute zählt bei Managern ja nicht mehr, wie gut sie ihren Job machen, sondern wieviel sie im Gegensatz zu anderen verdienen - das macht nicht nur unser Land kaputt - sondern die Weltwirtschaft.

Es muss bald ein umdenken der Führungsriegen geben, und statt dem Maximalgewinn eine Perspektive für die Zukunft aller geschaffen werden. Nicht nur die Bonzen wollen Leben - auch der kleine Mann der deren Luxus erst möglich macht

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?