22.09.06 12:22 Uhr
 353
 

Nahost: Hamas riskiert Koalition mit Fatah

Die Zusicherung von Palästinenserpräsident Abbas, dass die geplante palästinensische Regierung das Existenzrecht Israels anerkennen wird, wurde von der Hamas, als Voraussetzung für eine Koalition mit der Fatah, abgelehnt.

Eine fünf- bis zehnjährige Waffenruhe wird von der Hamas, bei Abzug Israels aus den besetzten Gebieten, als akzeptabel angesehen. Die Hamas weigert sich grundsätzlich, Israel anzuerkennen.

Für die arabischen Staaten ist der Zeitpunkt für die Erneuerung eines Friedensprozesses im Nahen Osten gekommen und Präsident Abbas sagte die Anerkennung aller von der PLO unterzeichneten Abkommen zu.


WebReporter: Lostscout
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Koalition, Hamas
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate haben einen Glücksbeauftragten
Türkei fordert 81 Auslieferungen von Deutschland
Bund der Steuerzahler fordert, dass Diäten-Automatismus im Bundestag aufhört

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2006 10:56 Uhr von Lostscout
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was will man auch von einer Organisation welche sich den "Heiligen Krieg" gegen Israel auf die Fahnen geschrieben hat erwarten. Die Hamas sollte weiterhin international Isoliert bleiben.
Kommentar ansehen
23.09.2006 13:32 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Wenn die Palästinenser demokratisch wählen dürfen und das was sie wählen zugelassen ist, dann kann und darf die Weltgemeinschaft diese weder ignorieren noch isolieren.

Egal ob es uns allen gefällt oder nicht, die Hamas war demokratisch gewählt und rechtmäßig im Amt.



Statt das man dort jeden Fitzel für Frieden ergreift, bleibt man lieber auf Kriegsfuss, erschießt sich gegenseitig, bombt sich ins Jenseits und fordert vom jeweils anderen mit irgendetwas nachzugeben oder irgendetwas zu erfüllen.

Das wird NIE zu einem Frieden führen.

Weder durch die Gewaltätigen unter den Palästinensern, noch durch die konservativen Israeli !



Auch wenn es für uns alle nicht akzeptabel erscheint, ist "Eine fünf- bis zehnjährige Waffenruhe" doch wohl eher besser als weitere 10 Jahre tagtäglicher Angst durch andere zu krepieren.

In einer Welt wo Mord und Totschlag durch alle Beteiligten jeden Tag zu spüren ist, kann sich kein Frieden entwickeln, da kann sich überhaupt nichts Gutes entwicklen.

Zwar bedeuten 10 Jahre Waffenruhe nicht das anschließend weiterhin die waffen schweigen, ABER in 10 Jahren kann sich sehr viel verändern und wenn 10 Jahre lang weder die Israeli noch die Palästinenser aufeinander schießen, kommen die sich unter Umständen auf friedlicher Ebene näher.

Und so etwas hat auch Auswirkungen auf die politischen Lager beider Seiten.



Alles dreht sich dor im Nahen Osten um die Anerkennung Israels durch die Palästinenser.


Aber anerkannt haben sich beide Seiten nicht.
Die Palästinenser ignorieren Israels Forderung und Israel ignoriert alles was mit der Rückgabe palästinensischen Territorium an die Palästinenser zu tun hat.


JA, man muss Israel anerkennen, aber ich bin der Meinung das man es nur dann machen darf, wenn Israel auch die paläs. rechtmäßigen Territorien an die Palästinenser zurück gibt.
ALSO die Gebiete die die UNO damals den Arabern/Palästinensern zusprach und heute von Israel besetzt sind.
Das sind weite Teile des Westjordanlandes.


Es heißt immer die Hamas sind die bösen, die wollen Israel nicht anerkennen, aber im Gegenzug wird Israel auch nicht das Westjordanland räumen.

Beide Seiten wollen sich nicht anerkennen !

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt
New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?