21.09.06 16:58 Uhr
 167
 

Keine deutschen Truppen in den Süden Afghanistans

Die Bundesregierung hat sich gegen eine dauerhafte Entsendung deutscher Truppen in den Süden Afghanistans ausgesprochen.

Ein möglicher Einsatz sei nur zeitlich eingegrenzt oder in Notsituationen denkbar, hieß es heute im Auswärtigen Amt.

Die meisten der 2.800 deutschen Einsatzkräfte der Bundeswehr sind im Norden Afghanistans stationiert. Dort ist es im Vergleich zum Süden relativ ruhig.


WebReporter: dennisk
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Afghanistan, Truppe
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv
München: Versuchte Vergewaltigung im Ostbahnhof - Täter festgenommen
Baden-Württemberg: 43 Verletzte bei Schulbusunfall in Eberbach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2006 12:00 Uhr von Zisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so Ich werde zwar vermutlich zum Bund gehen, und an einem Auslandseinsatz teilnehmen wenn ich die Möglichkeit habe, aber gleich ins gefährlichste Gebiet in Afghanistan muss man den Bund wirklich nicht schicken. Da sollen die Amis hin, die ham das angezettelt also können diese auch ihre Soldaten opfern.

Reicht schon das wir in zich verschiedenen Krisengebieten stationiert sind, muss man nicht übertreiben.
Kommentar ansehen
22.09.2006 12:46 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht d a u e r h a f t! Was "nicht dauerhaft" ist, werden uns die Politiker dann schon erklären!

Wenn George pfeift, muß Angela strammstehen!

Der Wille des Volkes ist der augenblicklichen Regierung doch scheißegal!

Die hören auf die Amerikaner doch inzwisch fast so gut, wie auf die Wirtschaftslobby. Ob die von da auch gekauft sind?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv
Handball-EM: Sloweniens Einspruch gegen Siebenmeter für Deutschland abgelehnt
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?