21.09.06 14:28 Uhr
 283
 

Ryanairs Gespräche mit Flughafen Köln gescheitert

Der Billigflug-Anbieter Ryanair will seine Angebote in Deutschland weiter ausbauen. Ab 2007 wird Bremen als zweite Start- und Landebasis in Betrieb genommen, mit vier weiteren deutschen Flughäfen sei man im Gespräch, so Firmenchef Michael O'Leary.

Die Gespräche mit dem Flughafen Köln/Bonn blieben allerdings erfolglos. Man spräche immer gerne mit Herrn O'Leary, ließ der Flughafen-Sprecher Walter Römer verlauten. O'Leary sei ein "schillernder Gesprächspartner".

Doch Flughafen und Fluggesellschaft hätten trotzdem sehr divergierende Vorstellungen davon, wie sich die Kosten an den Flughäfen zusammensetzen. Ryanair könne sich den Kölner Flughafen "nicht leisten", erklärte Römer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: black cybercat
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Köln, Flughafen, Gespräch, Ryanair
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2006 02:33 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann eben nicht: es gibt so viele andere da braucht man köln nicht.stuttgart, berlin, bonn, münchen.....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?