21.09.06 13:58 Uhr
 1.822
 

Nach Supernova-Entdeckung: Muss die Größe des Universums neu berechnet werden?

Die Entdeckung einer ungewöhnlich starken Supernova wirft unter den Wissenschaftlern Fragen bei der Berechnung der Größe des Universums auf.

So genannte "Typ 1A"-Supernovae werden üblicherweise als Standardmaß zur Berechnung der Entfernung herangezogen, da sie identische Lichtmengen während des Höhepunktes der Explosion aussenden und danach mit gleicher Rate verblassen.

Die Supernova SNLS-03D3bb leuchtete aber doppelt so hell wie ihre Gegenstücke. Zusammen mit der niedrigen Energie, mit der sich Objekte von dem Stern entfernen, ließ sie einen Stern mit doppelter Masse als bisher für möglich gehalten wurde vermuten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dennisk
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Größe, Universum, Supernova
Quelle: www.space.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2006 14:17 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich versteh die News nicht: Ich dachte immer das Universum sei unendlich groß, wie will man dann die Größe der Unendlichkeit berechnen ... ist es jetzt 1% größer als Unendlich?

Glaubt man, weil man ein paar Sterne hat explodieren sehen, dass man dadurch Rückschlüsse auf alle Sterne schließen kann?
Kann doch gut sein, das dieser Stern andere Parameter hatte als alle bisher beobachteten. Oder?
Kommentar ansehen
21.09.2006 14:33 Uhr von smou81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
identisch? "[...] da sie identische Lichtmengen während des Höhepunktes der Explosion aussenden und danach mit gleicher Rate verblassen."

identisch? kann man das so sagen? wenn ich jeweils einen ball von nem turm fallen lasse, treffen die doch auch nicht identisch auf...
Kommentar ansehen
21.09.2006 14:37 Uhr von wossie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mages: Das Universum ist nicht unendlich, sondern expandiert nach wie vor... diese Espansion bedeutet nicht, dass die Sterne im Raum voneinander weg fliegen, sondern dass sich der Raum selbst ausdehnt.
Kommentar ansehen
21.09.2006 14:48 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mages: Das Universum ist nicht unendlich groß, sonst wäre es nachts nicht dunkel (unendliches Universum = unendlich viele Sterne = unendliche Helligkeit).
Kommentar ansehen
21.09.2006 15:35 Uhr von falkz20
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ccwm: und was kommt dann am rand des universums? ne mauer? und was ist hinter der mauer?
Kommentar ansehen
21.09.2006 15:50 Uhr von zeitgeist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
probleme mit dem makrokosmos: für die menschliche vorstellungskraft ist es extrem schwierig, dinge und vorgänge ausserhalb der gewohnten physik zu begreifen. darum halten wir auch quantenphysiker für spinner ;)
daher ist es einfacher, in modellen zu denken, die aber natürlich alle fehlerhaft sind. liegt in der natur der sache

@falkz20
du stellst dir das universum als raum im raum vor. aber das universum IST der einzigste raum (zumindest in dieser dimensionalen ausprägung). es dehnt sich nirgends "hinein" aus. es dehnt sich einfach aus. der "raum" (oder besser: die raumzeit) wird einfach "mehr" d.h. die abstände vergrößern sich, ohne das mehr masse= energie entsteht. bildlich gesprochen werden die abstände einfach größer
es gibt auch keinen "rand" des universum, wo es aufhört, da die physik sich am ausbreitungshorizont anders verhält

@mages
die gängigen theorien gehen von einer endlichkeit des universums aus. die form des universums und dessen größe kann annähernd berechnet werden, wenn man von der ausbreitungsgeschwindigkeit und dem alter des universums nach dem urknall ausgeht. populärwissenschaftlich gesprochen sieht das universum aus wie ein fußball :D
Kommentar ansehen
21.09.2006 15:55 Uhr von Zuckerfrei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle lesen: Die News kann so keiner verstehen.

Zuerst mal: der Raum kann unendlich sein, die Ausdehnung der Masse darin eher nicht und die Gesamtenergie schon gar nicht. So :P

@Topic: Es geht darum, dass weisse Zwerge, die Masse von einem Nachbarn aufnehmen immer bei 1,4 Sonnenmassen bum machen. Und da sie das immer bei genau dieser kritischen Masse tun ist der Ablauf und die Energieverteilung dabei immer gleich.

Nun gabs aber ne Supernova dieses Typs mit mehr Licht aber weniger Bewegung der abgestoßenen Masse - daher die Aufregung. Die Sache mit der Größe des Universums kommt daher, dass diese Nova-Typen für die Größenberechnun benutzt wurden - und wenn die Annahme "alle Novas dieses Typs sind gleich" nicht stimmt kann auch die Rechnung falsch sein.

ALLERDINGS: Das Spektrum dieser Nova war wohl nich identisch mit den anderen dieses Typs und die Masse bei der Nova größer als sonst. Da hat also m.E. irgendwas reingepfuscht. Ich sag mal: nen brauner Zwerg, der da vlt. reinkracht, würde keinem auffallen aber die nötige Massie liefern. Viel Wind um fast nix die News also ;)
Kommentar ansehen
21.09.2006 16:17 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@falkz20: Nehmen wir mal (rein hypothetisch) an, die Erde wäre eine Kugel, wenn du dann immer geradeaus gehst kommst du irgendwann wieder an deinen Ausgangspunkt, obwohl eine Gerade eigentlich unendlich lang ist. Nun fliegen wir mal mit einem Raumschiff immer geradeaus (am Besten Richtung Südost)....
Kommentar ansehen
21.09.2006 16:59 Uhr von Ronin3058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Am Rand des Universums Achtung, jetzt wird es kompliziert:

Die Frage eines Users war doch, was kommt hinter dem Rand des Universums.
Die Antwort ist ganz einfach:
Es gibt kein "außerhalb" des Universums.
Den nur "innerhalb" des Universums exestieren Raum und Zeit.
Also gibt es kein "außerhalb" des Universums, weil dort kein Raum exestiert.

Das ist im übrigen auch die Antwwort auf die Frage was vor dem Universum war.
Es gibt kein zeitliches "vor dem Universum" da es keine Zeit gab bevor das Universum exestierte.

Es ist nicht einfach zu verstehen, ich meine sogar fast unmöglich.
Kommentar ansehen
21.09.2006 17:18 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ronin3058: Vor gar nicht allzu langer Zeit wärst du für diese Behauptung auf dem Scheiterhaufen gelandet. Lass dem Christengott doch sein letztes Rückzugsgebiet "außerhalb" des Universums, seine Fans könnten sonst sehr rabiat werden ;-)
Kommentar ansehen
21.09.2006 17:19 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man könnte aber auch philosophisch an die Sache herangehen:
Zeit und Raum sind Illusion und existieren nur innerhalb des menschlichen Verstandes, der nicht damit klarkommt, dass alle Multiwelten aufeinmal existieren und sich nur durch Tarnungswelten unterscheiden, die alle in einem Augenblick sind.

Nehmt doch mal im Traum einen Traum-Meterstab mit und messt dort ein paar Traum-Gegenstände mit dem geträumten Meterstab ...
Kommentar ansehen
21.09.2006 17:22 Uhr von paraknowya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer mehr darüber erfahren will, sollte die bücher von stephen hawking lesen, und ausserdem noch das hier:

http://www.amazon.de/...

extrem starkes buch ;)
Kommentar ansehen
21.09.2006 17:36 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ccwm: Das mit dem Universum, als Kugel haut aber aus zwei Gründen auch nicht hin. 1. Gibt es Theorien, nach denen das Universum in sich gekrümmt ist. Du kannst also den nicht vorhandenen Rand nicht erreichen, weil du vorher schon wieder an einem anderen Punkt innerhalb des Universums ankommst. Auf der Erde kannst du den Rand durchaus erreichen, du musst nur statt im Kreis tatsächlich gerade in eine Richtung gehen.
2. Viel wichtiger noch ist die Tatsache, dass das Universum sich mit absoluter Geschwindigkeit ausdehnt, mit Lichtgeschwindigkeit also. Selbst wenn es so etwas wie einen Rand gäbe, könnte man ihn unmöglich sehen, geschweige denn erreichen, weil er viel zu schnell wäre.
Kommentar ansehen
21.09.2006 17:45 Uhr von scholich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ccwm: Das Beispiel ist nicht sonderlich gut gewählt, denn dann würde der Fall eintreten, dass es Nachts nicht dunkel ist (das kann man sich auch mit einem Wald vorstellen. Wenn man tief in den Wald reinschaut sieht man nur noch Bäume, überall und nichts mehr dazwischen, und genau so ist das auch mit dem Licht), da das Licht somit nach deinem Beispiel immer weiter um die Erde "gehen" würde und somit eine stetige Helligkeit erzeugen würde.
(Desweiteren müsste es dann eine Art von Krümmung geben, an der sich alles entlang zu einer Kugel bewegt und dessen Ursache müsste eine enorme Masse, nicht im Mittelpunkt des Universums (etwa ein schwarzes Loch), sondern im Mittelpunkt des Fußballs, dessen Mantel unser Universum ist existieren)
Kommentar ansehen
21.09.2006 18:00 Uhr von scholich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mäckie messer: ^^ Das Universum dehnt sich nicht zwingend mit Lichtgeschwindigkeit aus.

Es gibt mehrere Theorien, wie es sich genau ausdehnt. Der wichtigste Unterschied ist, ob es schneller langsamer oder stetig gleich schnell ausdehnt. --> http://de.wikipedia.org/...

Aber das ist noch längst nicht geklärt. Darum nennt man es auch Theorie.
Kommentar ansehen
21.09.2006 18:17 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@scholich: dieses Beispiel stammt ja auch aus einer Zeit, als der Raum noch nicht gekrümmt war: http://de.wikipedia.org/...

Er wurde also aufgrund dieses Problems überhaupt erst gekrümmt ;-)

Das hat übrigens die angenehme Konsequenz, daß du dich mit Fug und Recht als Mittelpunkt des Universums betrachten kannst :-)
Kommentar ansehen
21.09.2006 18:22 Uhr von scholich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehe, jo, das lustige ist, die Seite hatte ich auch gerade offen :P

Aber dann wärst du immernoch nicht des Mittelpunkt des Universums. Du bist ja jetzt auch nicht am Mittelpunkt der Erde ;)

Es ist äußerst schwer sich einen gekrümmten 3 Dimensionalen Raum vorzustellen.
Kommentar ansehen
21.09.2006 20:26 Uhr von frech-ke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus der Vergangenheit: sollten wir lernen. Vor ein paar hundert jahren war die erde auch noch eine scheibe und jeder der etwas anderes behauptete war ein ketzer.
ob allerdings die menscheit noch soweit kommt das universum zu begreifen.. das bezweifle ich.
wir sind überfällig .. als spezies
Kommentar ansehen
21.09.2006 21:23 Uhr von Cybertronic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na das sind ja wieder Themen im positiven Sinne. Jeder macht sich Gedanken, was davor und was danach ist.

3 Theorien von mir:
1.
Wenn es die Anzahl der Materie im All nicht hergibt sich gegenseitig anzuziehen, wird wohl das All verdammt sein sich auszudehnen bis in alle Ewigkeit.

2.Es gibt viele Universen und alle ziehen sich zusammen , wie ein schwarzes Loch so dicht. Und diese Superlöcher ( aller Universen ) rasen aufeinander zu und
verursachen einen neuen Urknall.

3. Wie einer hier sagte, Kugel und geradeaus fliegen.
Kann es auch im 4D Raum folgendermaßen aussehen.
Mal als 3D Abtraktion des 4D Raumes.
Zeichnet mal x,y,z Koordinate aufs Blatt Papier.Wir definieren das ist 3D (erkennt man ja auch als solches)
Und rollt das Blatt zu einem Zylinder. Der wäre dann 4D
Das würde bedeuten wir als 3D wären auf der Oberfläche
des Zylinders gefangen und können nicht in die existierende 4. Dimension. Wir könnten Fliegen wie wir wollen und kähmen ähnlich Kugel , wieder am Anfang an. Wenn sich das All ausdehnt, würde in diesem Fall
der Durchmesser des Zylinders, Zunahme an Zeit für eine Umdrehung um den Zylinder stendig zunehmen.
Es wäre ein Randloser (für 3D Betrachter) Raum, ähnlich wie das bei der Kugel

Das aber nur als eigene Idee zu verstehen.




































Kommentar ansehen
22.09.2006 03:46 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falkz20: Am Rand kommt tatsächlich eine Mauer, bestehend aus dem beim Urknall freigesetzen Licht. Hinter dem Rand endet das Universum. Folglich gibt es kein "hinter der Mauer".
Kommentar ansehen
22.09.2006 09:32 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich immer noch, ob sich Eintagsfliegen auch so viele Gedanken um die Beschaffenheit der Erde machen. Ob sie versuchen Sommer und Winter zu verstehen und ob jemals eine europäische Eintagsfliege eine amerikanische getroffen hat.

Diese Frage hat mit mal ein Quantenphysiker gestellt ...

Wenn wir also fortwärend in eine Richtung fliegen und irgendwann am Ausgangspunkt wieder ankommen, müssten wir doch auch wenn wir vor und zurück sehen eigentlich das selbe Abbild sehen. Also zB 2x ein und den selben Stern ... oder?
Hab vor einiger Zeit gehört, dass man mit der Metagalaxis so weit ist, das man kurz davor steht die Entstehung des Lichts beobachten zu können. War irgendwas um die 3,5 Mrd Jahre. Das ist doch viel interessanter als so ´ne "blöde" Supernova ;-)
Kommentar ansehen
22.09.2006 23:21 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dahinter Hinter der "Mauer" existiert keine Zeit und keine Materie.
Logisch das man sich das schwer vorstellen kann da ist wenn man nicht weiß was vor dem Knall da war...
Vielleicht etwas anderes was jetzt verdrängt wird, vielleicht sogar zusammen gedrückt bis zu einen neuen Knall.
Kommentar ansehen
24.09.2006 21:22 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Lehrer sagte immer das Universum ist nicht unendlich sondern unbegrenzt.
Das heißt, man kommt nie am "Ende" oder "Rand" an.
Wenn man geradeaus fliegen würde, dann würde man nach einer gewissen Zeit wieder am Startpunkt ankommen, weil das Unversum in sich gewölbt ist. Und es dehnt sich immer weiter aus.
Jedoch ist das für den Menschen "zu hoch".
Man kann es sich nciht bildlich vorstellen.
Das übertrifft einfach unsere geistige Kraft.

Er hat uns auch noch über die verschiedensten Theorien über das Ende des Universums erzählt.
Z.B. das es sich igendwann wieder zusammenzieht, weil die Gesamtmasse der Materie im Universum zu hoch wird und somit die Anziehungskraft stärker wird, als die Kraft, die das Universum zum Ausdehnen antreibt. Somit würde es irgendwann wieder einen Punkt 0 geben und ein neuer Urknall würde entstehen.

Aber davon gibts noch viel mehr Theorien.
Kommentar ansehen
25.09.2006 20:13 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Spezialisten: Kann mir mal jemand den Energieerhaltungssatz (ein Grundpfeiler der Physik) und den "Urknall" in Einklang bringen? lol

Wie kann ein Universum eine Form haben? Dann muß es also doch Grenzen haben! Oder doch keine Form? lol

Wie hören Raum und Zeit räumlich und zeitlich (wenn wir hinter die Grenze reisen wollen) auf zu existieren? lol

Wie kann vor dem "Urknall" nichts existiert haben, nach dem Urknall hingegen alles? Aus dem Nichts? Was ist nichts, woraus besteht es? lol

Ist es überhaupt möglich, sich eine Gerade durch das Universum vorzustellen, wo doch selbst Licht, welches zu unserer räumlichen Orientierung dient, gekrümmt werden kann? Gibt es überhaupt die perfekte Gerade?

Wer sagt, daß ein Stern, den wir vor uns sehen, nicht in Wirklichkeit irgendwoanders sein kann und sein Licht auf dessen langem Weg zu uns nur durch viele Schwerkraftfelder "herumgekrümmt" wird?

Wer spielt sich hier zum Oberprofessor auf und beantwortet mir meine Fragen schlüssig? Wer will sich hier zum Obst machen?

So wie wir heute über die Kirche von damals lästern, die uns eine Erde in Scheibenform oktruieren wollte, so werden in 500 Jahren die Menschen unseren Wissenschaftsdogmatismus, unsere Selbstherrlichkeit und Geistesstarre verurteilen. Bloß keine anderen Meinungen und Fragen zulassen und nur an der einzig "wahren" Urknall-Doktrin festhalten, es lebe das Monowissen!


Spezielle Grüße an ccwm (nicht persönlich nehmen)
Kommentar ansehen
25.09.2006 20:21 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: und was will er uns damit sagen ;)

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?