21.09.06 11:53 Uhr
 831
 

Schweiz: Auf einem Postamt gingen über 5.000 Briefe verloren

Die Schweizer Post bezeichnet es als einen einzigartigen Fall. In 30 Kisten waren auf einem Postamt in Genf mehr als 5.000 Briefe aufgegeben worden. Keiner der Briefe erreichte seinen Bestimmungsort.

Das "Theatre du Loup" hatte in der verloren gegangenen Sendung schon vor etwa vier Wochen neben anderem das Programm der Saison verschicken wollen. Trotz Nachforschungen blieben alle Briefe spurlos verschwunden.

Das Programm muss jetzt neu gedruckt werden. Die Kosten hierfür, sowie für den Versand, insgesamt etwa 7.500 Franken, übernimmt die Post.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Schweiz, Brief, Postamt
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Hysterische Air-Asia-Besatzung löst Todesangst bei Passagieren aus
Zu viele Pizzas auf Dach: Zaun um berühmtes Haus von "Breaking Bad" aufgebaut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2006 12:17 Uhr von alumion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man könnte ja jetzt behaupten, dass E-Mail besser wäre als die sog. "Snail-Mail", nur gehen hier genausoviele wenn nicht sogar noch mehr Sendungen verloren.
Kommentar ansehen
21.09.2006 13:42 Uhr von Fuselmeister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Schweizer Post: sei doch so zuverlässig. Naja sol ange es ein Einzelfall bleibt. Kann ja jedem Land mal passieren.
Kommentar ansehen
21.09.2006 14:24 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erinnert mich an die nasa: da verschwinden ja auch dauernd ziemlich wichtige dinge xD
wie können bloß 30 kisten mit briefen verschwinden?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?