20.09.06 20:39 Uhr
 91
 

Deutschland/Taiwan: Arbeitsplatzabbau bei BenQ

Wie das "Manager Magazin" berichtet, soll die Handy-Produktion der Firma BenQ in Deutschland vor dem Verkauf stehen. Die US-Firma Jabil und die ebenfalls aus Taiwan stammende Foxconn kommen als eventuelle Käufer in Frage.

Im Jahr 2005 hatte BenQ die Mobiltelefon-Sparte von Siemens übernommen und seitdem starke Verluste an Marktanteilen hinnehmen müssen. Die ersten Gewinne werden erst für Mitte 2007 erwartet und nicht wie geplant schon gegen Ende 2006.

500 Arbeitsplätze werden in Deutschland abgebaut. Die Produktionsstätten von BenQ-Mobiltelefone in Deutschland sind massiv gefährdet. Eine Stellungnahme aus Taiwan gibt es zu diesem Bericht noch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wuschelkuschel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Arbeit, Arbeitsplatz, Taiwan, BenQ
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2006 21:26 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So kann man teure Sozialplan-Kosten umgehen. Der Sozialplan wäre wohl teurer gekommen als die Beträge die an BenQ gezahlt wurden, damit die die Handyproduktion übernehmen. Outsourcen und dann entlassen! Hauptsache Siemens steht nicht schlecht da. Aber diese 500 Arbeitsplätze waren wohl erst der Anfang. Inzwischen fallen immer mehr Stellen im Hochtechnologiebereich weg. Man sollte mal hinterfragen, in welchen Branchen und welche Art von Arbeitsplätzen in diesem Jahr in überwiegendem Maß geschaffen wurden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?