20.09.06 11:46 Uhr
 469
 

Napster wird zum Verkauf angeboten

Der Musikdienst Napster geht offenbar an einen neuen Besitzer. Das Unternehmen wird zum Verkauf angeboten. Eine weitere Möglichkeit wären neue Kooperationspartner. Grund hierfür sind die extrem rückläufigen Kundenzahlen.

Der Trend konnte auch durch das das kostenlose Streaming-Angebot Napster Free Service, seit Mai in den USA, nicht aufgehalten werden. Der Firmenchef Chris Gorog gab an, dass sich bereits Kaufinteressenten gemeldet hätten.

Napster war als illegale Peer-to-Peer-Tauschbörse sehr beliebt. Nach der Schließung im Jahr 2001 und der Wiederöffnung als legaler Anbieter 2003 war man bisher im Konkurrenzkampf chancenlos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2006 12:02 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Napster: war einfach DER Vorreiter für das allgemeine "Filesharing". Die "Vergewaltigung" dieser Tauschbörse war ein schlechter Schritt... mich wundert es nicht, das Napster nicht an den vorherigen Erfolg anknüpfen kann.
Kommentar ansehen
20.09.2006 12:23 Uhr von BeeDotGee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der aktuelle Wert von Napster: beschränkt sich meines Erachtens auf das schicke Logo.
Kommentar ansehen
20.09.2006 12:27 Uhr von lindamax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unverständlich! In höchstem Masse unverständlich! Durch die downloadbare Musikflatrate war doch der Musikkopie auf einfachste Weise Tür und Tor geöffnet! Nirgends konnte man sich aus einem so gewaltigen Fundus bedienen und sammeln. Daran hinderte auch die DRM nichts, da es ja derzeit legale Programme wie Tunebite gibt, die dieses DRM links liegen lassen.
Also müsste der Kunden-Ansturm doch gewaltig sein!
Ist er aber nicht!!
Könnte es sein, das wir alle gar nicht so versessen auf grosse Musiksammlungen sind, wie das Musikindustrie den Behörden dauernd vorjammert??!
Könnte es sein, das dies alles nur vorgeschobene Gründe sind, um der Politik den Weg vorzuschreiben und Machtpositionen zu sichern?
Machtpositionen für ganz andere Ziele, als denen, Musikkopien zu verhindern??
Ein Schelm, wer dies vermutet..........
Kommentar ansehen
20.09.2006 19:32 Uhr von Deimos667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
illegal? "Napster war als ILLEGALE Peer-to-Peer-Tauschbörse sehr beliebt." ???
War Napster damals schon illegal? Ich dachte die entsprechenden Gesetze gegen Filesharing kamen später.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?