19.09.06 15:26 Uhr
 3.494
 

Denkmalpflege: Land subventioniert Luxus-Puff

230.000 Euro spendiert das Landesamt für Denkmalpflege zur Erhaltung der Hildebrandschen Mühle in Weinheim an der Bergstraße. Delikates Detail an diesem Beitrag zum Kulturschutz: Die Anlage soll zu einem Luxus-Bordell umfunktioniert werden.

So sollen, nach Plänen zweier Immobilienmakler, in dem Lustschloss bald 40 Prostituierte ihren Dienst an Männern leisten. Einzige Bedingung des Landesamtes für die Subvention ist eine fachgerechte Pflege der historischen Anlage.

Nicht nur für die örtliche Domina, sondern auch für sechs andere Bordelle könnte so unliebsame Konkurrenz entstehen. In der 42.000 Einwohnergemeinde hat sich inzwischen eine Bürgerinitiative gegründet, welche die Nutzung als Puff verhindern will.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: M:H:S
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Land, Luxus, Denkmal, Puff, Subvention
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot
Mannheimer wird mit drei richtigen Lottozahlen zum Millionär
Klutensee: Hund stirbt nach Bad wohl wegen Blaualgen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2006 15:41 Uhr von haunebu82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja..: ich habe eine reportage darüber im fernsehen gesehn.

ich denke lieber ein puff in der mühle, als das ding verfallen zu lassen....
Kommentar ansehen
19.09.2006 15:52 Uhr von numerobis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die überschrift ist falsch: das denkmalamt subventioniert die renovierung des gebäudes.

nicht den puff.
Kommentar ansehen
19.09.2006 15:54 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
steht in der quelle aber genauso: Zitat: "Staat spendiert 230.000 Euro für Bordell"
Kommentar ansehen
19.09.2006 16:37 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@m.h.s: Die Quelle ist der Express!!!

Was da steht ist Jacke wie Hose.
Das nimmst du doch wohl nicht ernst, oder????
Kommentar ansehen
19.09.2006 16:47 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pipin: dort steht wörtlich: „Und weil die Erhaltung der rund 550 Jahre alten Anlage die beiden Investoren eine Menge Geld kostet, bekommen sie vom Landesamt für Denkmalpflege 232.000 Euro dazu. „
und außerdem „Alle Versuche, die Förderung des Lustschlosses zu stoppen, scheiterten. „
und „Es ist doch grotesk, dass der Staat wohlhabende Investoren in Zeiten leerer Kassen bei der Einrichtung eines Bordells unterstützt“

d.h. Vorraussetzung für eine finanzielle Förderung ist das Engagement der zwei Immobilienmarkler und die damit verbundene Nutzung als Bordell.
Soll bedeuten kein Puff = kein Geld zur Denkmalspflege= Anlage kann weiter vor sich hingammeln

selbst der spiegel berichtet: „230.000 Euro aus öffentlichen Mitteln sind eingeplant, um die Verwandlung der Industrieruine in ein Megabordell zu unterstützen“
http://www.spiegel.de/...

das die quelle vielleicht nicht die seriösität der faz oder welt besitzt, muss nicht heißen, dass alle darin gemachten aussagen inhaltlich falsch sind.
Kommentar ansehen
19.09.2006 16:49 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pippin: Ween der autor diese Quelle gewählt hat, muß er sie sogar ernst nehmen und sich auch an diese halten.
Kommentar ansehen
19.09.2006 17:38 Uhr von LethalSparks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo is das problem: ein denkmalgeschütztes gebäude soll gewerblich genutzt
werden.
das gebäude muss renoviert werden und der staat gibt was dazu (eigene fördermittel, er kriegt geld von der eu die
er umverteilt etc)
so lang beim laufenden betrieb in diesem gewerbe keine rechte verletzt werden (zb frauen aus osteuropa zu diesem dienst zwingen) sehe ich nicht das problem.
wird der dienst in dem laden nicht nachgefragt wird er wieder pleite gehen.
aber die leute sind frustriert, haben keine lust sich über den tellerrand hinaus zu engagieren und gründen desshalb eine bürgerinitiative gegen einen gewerblichen dienstleistungsbetrieb um sich nicht den vorwurf anhören zu müssen (von wem auch immer) sie hätten sich in ihrem leben nur um sich gekümmert. aber in wirklichkeit geht es nur um jeden einzelnen und zb seine persönlichen moralvorstellungen.
was ich sagen will, es ist nicht ein problem für einen ort das es dort ein bordell gibt, vielleicht wirkt es sich ja sogar positiv aus (die müssen doch steuern an die gemeinde zahln oda!?)
das geld für renovierung denkmalgeschützter gebäude vom staat is sowieso da, wenn es der "puff" net kriegt dann jemand anders.
regt euch darüber auf das zb. schulen und hochschulen viel zu wenich geld zugeteilt bekommen, aber ein altes gebäude das wieda legal genutzt wird is doch bessa als jedes verfallene haus.
sachen gibts ....
Kommentar ansehen
19.09.2006 18:41 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mhs und berliner_pflanze: Express ist doch der gleiche Müll wie die BLÖD!

Was da geschrieben ist, kann man doch nicht ernsthaft für voll nehmen?!?!

Mit aller Wahrscheinlichkeit ist das eine rein formale Sache, dass das Gebäude erhalten bleiben soll und der Express macht da eben wieder eine Mücke aus einem nichtvorhandenen Elefanten!

Tut mir leid, aber wer für BLÖD und Express als Quelle für News angibt, der muss mit Hohn und Spott rechnen.
Kommentar ansehen
19.09.2006 20:12 Uhr von stekemest
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
reißerische überschrift! BILD-niveau: Es geht dem Denkmalamt um das historische BAUWERK, nicht darum, was darin stattfindet. Die Überschrift ist einfach nur reißerisch!
Kommentar ansehen
19.09.2006 20:32 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@stekemest: sag mal liest du dir überhaupt mal die kommentare hier durch ?
wie ich schon geschrieben hatte geht es eben nicht nur um das bauwerk - siehe spiegel (http://www.spiegel.de/...)
sondern darum, dass die förderung nur stattfindet weil die zwei markler in das gebäude investieren und daraus einen ein puff machen.
im übrigen ist die quelle mit der überschrift: "Staat spendiert 230.000 Euro für Bordell"
genauso "reißerisch"
Kommentar ansehen
19.09.2006 23:33 Uhr von LethalSparks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@M:H:S: Lesekompetenz: und denkvermögen.
der kollege stekemest hat gelesen und offensichtlich auch verstanden.
also, das denkmalamt hat geld. es ist angehalten dieses
geld zur fachgerechten renovierung (alles muss "orginal" bleiben also zb stahlträger durch die fassade ziehn nur wenn das irgend ein depp genehmigen sollte zb) auszugeben.
das gebäude wurde 20 jahre nicht genutzt.
nun kommen 2 leute daher und sagen: wir wollen das gebäude renovieren. es ist denkmalgeschützt, also fragen wir mal, ob die uns was dazu geben vom staat,
geld für solche sachen ist ja SOWIESO eingeplant.
und schwups, sie kriegen das geld. den denkmalleuten
ist scheissegal ob das n puff oda ne pommesbude wird, solang baulich nix ungenehmigtes verändert wird, dann werden sie richtich sauer!
der staat finanziert hier also keinen puff, sondern fördert
die sanierung dieses gebäudes!
[ja die investoren gehn wieda, wenn sie keinen puff baun dürfen, das is doch aba den denkmalleuten schnurz]
alles andere is (nach geltenden vorschriften) genehmigt, hat aba mit dem o.g. geld nix zu tun.
wenn du meinen kommentar gelesen hättest würdest auch du das verstehen und hack hier net auf den ordentlichen ssn-usern rum, das ist komplett destuktiv.
danke
Kommentar ansehen
20.09.2006 00:01 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer gehört wohl zu der Bürgerinitiative? da muss ich doch sofort an die Simpsons-Folge denken... Wetten, die Initiative wird zu 70% von Frauen getragen, die befürchten, dass ihr Mann da hin gehen könnte? ;-P
Kommentar ansehen
20.09.2006 00:54 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und nochmal ;-): "der kollege stekemest hat gelesen und offensichtlich auch verstanden"- falsch der kollege hat vermutet und schlussgefolgert

weder aus dem spiegel-artikel noch aus der quelle geht hervor, dass das landschaftsamt die "Verwandlung der Industrieruine in ein Megabordell" (spiegel) auch bezahlt hätte, wenn es sich dabei dann um eine pommesbude gehandelt hätte.

darauf deutet auch folgende aussage hin: "Das neue Bordell in der alten Mühle würde den Fremdenverkehr jedoch weiter ankurbeln" (spiegel)
eine zweckentfremdung (sofern man davon überhaupt sprechen kann, siehe abschnitt §19 Denkmalschutzgesetz(Gemeindemitsprache)) von Steuermittelnliegt liegt also gar nicht so fern.
ob das geld für "solche Sachen also Sowieso eingeplant" wäre, läßt sich weder an der quelle noch am spiegel-artikel verifizieren und ist daher auch nur eine vermutung,

selbst wenn es nicht um Subvention des Gewerbes geht, so geht es jedoch definitiv um das Gebäude, in welchem dann Frauen sexuelle Dienstleistungen gegen Entgelt anbieten. die umgangssprachliche Bezeichnung dafür ist "Puff" (siehe wikipedia)

die bürgerinitiative wehrt sich außerdem auch gegen die subvention: (zitat express):"Es ist doch grotesk, dass der Staat wohlhabende Investoren in Zeiten leerer Kassen bei der Einrichtung eines Bordells unterstützt“

im übrigen liegt es mir fern auf irgendwelchen ordentliche n ssn-users rum zu hacken. falls das so rübergekommen sein sollte, will ich mich hiermit entschuldigen :-)
Kommentar ansehen
20.09.2006 13:49 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MHS: gehen wir mal weg von dem was irgendwo steht.

Es gibt ein Gebäude und das steht auf der Liste des Denkmalamtes als denkmalgeschütztes Gebäude.
Was ein Satz. Da könnte ich mich jetzt fast schämen, aber nur fast.
Das bedeutet, dass dem Besitzer des Gebäudes, egal wer auch immer dieser Besitzer ist die Aufforderung zugeht das Gebäude zu erhalten.
Der Besitzer muss es renovieren, er darf es nicht einfach vergammeln lassen. Und er muss es im historischen Sinne renovieren.
Das kostet Geld. Mehr als eine "normale" Renovierung.
Und weil das mehr kostet bekommt der Besitzer einen Zuschuss.
Vom Denkmalamt, Staat, EU etc.

Und dabei ist es egal wie er das Gebäude nutzt.
Außer er lagert Heroin oder macht einen Wasserspeicher draus.

Somit erhält er Geld für die Sanierung. Nicht für das Einrichten eines Bordells.

Insofern ist das die Rechtslage, und nicht irgendeine Vermutung.
Egal was Bild, Express oder Spiegel schreiben.

Das wiederum ist allerdings kein Grund deine News schlecht zu bewerten. Sie ist nämlich gut geschrieben.
Kommentar ansehen
20.09.2006 14:14 Uhr von drogendealer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wahrheit :): Da ich in der Nähe von Weinheim wohne habe ich, nennen wir es mal "genauere Angaben", als man es im Express finden kann.
Richtig ist vst´s Version, die Finanzierung des Landesamtes ist des Gebäudeswillen und nicht wegen anderer Absichten.
Und die Bürgerinitiative wurde u.a. deswegen gegründet, da sich etwa 400m neben der alten Mühle ne Kirche befindet.
Aber am besten wäre, wenn die dort den Puff bauen, des würde nämlich die Wirtschaft ankürbeln :) und des Gebäude würd nemmer verfallen.
Kommentar ansehen
20.09.2006 14:23 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na gut,: damit kann ich leben ;-)
Kommentar ansehen
20.09.2006 17:32 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum nicht? irgendwer muss das geld ja in die bruchbude stecken ehe alles in sich zusammenfällt.
Kommentar ansehen
20.09.2006 23:13 Uhr von LadyWanda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist dioch toll...: da werden direkt mal ein paar Arbeitsplätze für Hartz-IV- Empfängerinnen geschaffen....
Kommentar ansehen
21.09.2006 12:11 Uhr von nichtvergessen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Konkurrenz belebt das Geschaeft: Es ist Fakt das in "Woinem" wie die Einheimischen liebevoll Ihre Stadt mit idyllischer Altstadt und schoenem Schlosspark nennen bereits ueber einige, sagen wir mal "Etablissements" verfuegt. Im Fernsehbericht kam ebenfalls der Pfarrer zu Wort der sich ueber neue "Schaefchen" in seiner Gemeinde freut und auch der "Leiter" eines oertlichen Swingerclubs der jedoch die Qualitaet der neuen Einrichtung in Frage stellte und sich Sorgen machte dass sich evtl. Irrlaeufer in seinen Club kommen koennten und dann legitime Swinger mit Prostituierten verwechseln koennten.

In jedem Fall ist der Erhalt bzw. die Renovierung des Gebaeudes ein kostenintensives Projekt wenn dies mit dem aeltesten Gewerbe der Welt realisiert werden kann, ist dies eher von Vorteil. Das heuchlerische Geschwaetz der Buerginitiative wird bald verklingen.
Kommentar ansehen
25.09.2006 14:14 Uhr von fpanyre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
standort deutschland gerettet: schulabgaengerinnen ohne azubi-platz koennen jetzt ein
praktikum machen und kostenlos erfahrungen sammeln.
waffenlobbyisten koennen ihre chinesischen
geschaeftsfreunde standesgemaess in anregendem ambiente
unterhalten lassen.
stadtraete und buergermeister erhalten den obligatorischen
freistich und das gesundheitsamt stellt einen neuen pfleger
ein, um den bockschein abzunehmen.
reduziert aufs wesentliche hat die chancenrepublik noch
einiges zu bieten. nur nicht kleinlich sein.
Kommentar ansehen
26.09.2006 22:18 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja hier siegte mal wieder Bürokratie vor vernunft.....
ist halt in unserem beschissenen Land so:-(((

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?