19.09.06 08:12 Uhr
 220
 

Russland: Behörden gehen gegen ausländische Ölkonzerne vor

Die russischen Behörden gehen verschärft gegen ausländische Ölkonzerne vor.

Dem KOnzern Royal Dutch Shell wurde eine Genehmigung für ein Projekt im Osten des Landes im Wert von 20 Milliarden Dollar entzogen. Anderen internationalen Konzernen droht die Entziehung von Fördergenehmigungen.

Es wird angenommen, dass der staatliche Gasprom-Konzern dahinter steckt. In den 90er Jahren hatte Russland aufgrund finanzieller Engpässe Ölbohrkonzessionen an ausländische Firmen verkauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ottokar VI
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Behörde, Ölkonzern
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2006 22:49 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir soll es egal sein, von wem mein Erdöl kommt. Shell oder Exxon tun mir keinesfalls leid. Schließlich treten sie die Umwelt und die Menschen in den Ländern, in denen sie fördern, mit Füßen.
Kommentar ansehen
19.09.2006 08:36 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu unsicheres Land! Ein Grund, warum ich niemals Aktien dort kaufen würde. Genauso wenig in China.

Mag sein, daß hier hohe Renditen locken, aber die Rechtsunsicherheit ist so enorm, daß man unter Umständen aufgrund von politischer Willkür sein Vermögen verliert.
Kommentar ansehen
19.09.2006 09:30 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Russland macht für sein Volk das richtige Die Öl-Ausbeuter haben genug gefressen, damit soll es aufhören...

auch der Roh-Stoffkampf hat genug Blut gekostet..
Kommentar ansehen
19.09.2006 10:28 Uhr von Universum22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ koyanowitsch: Naja man sollte aber nicht vergessen, das gerade diese "Ausbeuter" das bisschen Russland vor dem totalen Untergang bewahrt hat. Zwar haben Sie fuer ein Appel und ein Ei das Oel bekommen, aber ohne die Deviesen die da geflossen sind, waere Russland am Ende gewesen.
Ich erinnere mich noch an die Zeit als die Russen aus der ehemaligen DDR abgezogen sind, da bekamst Du am Tor eine Kalashnikov angeboten fuer ne Stange Kippen, fuer die naechste Stange waerst Du dann an 5 volle Magazine mit unterschiedlicher Munition drann gekommen. :|

Und der Staat haette dann fuer ein Paar Mio Dollar wahrscheinlich A-Bomben verkauft.
Kommentar ansehen
19.09.2006 12:58 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Universum... Ich bin kein Russland-FAn sondern es geht nur darum das die USA fällt.
ich persönlich denke das die Welt keine USA gebrauchen kann, die noch weitere Jahrzehnte Weltmacht bleibt, das darf nicht sein..
Kommentar ansehen
19.09.2006 13:14 Uhr von N-rico
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde das korrekt: das Putin die Jelzin`sche Verscherbelung des russischen Volkes und seiner Lebensgrundlagen beendet. Und das Kriminelle neuerdings ins Gefängnis müssen finde ich eigentlich auch recht nachvollziehbar.

Dennoch ist Russland ein Risikofaktor, ähnlich den USA. Die sind halt sehr Selbstbewusst und werden militärisch und wirtschaftlich extrem unterschätzt. Sehr schwer einzuschätzen was die als nächstes vorhaben und wie sie auf die Einkreisungspolitik der USA reagieren werden.

Viele grüße
Enrico

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?