19.09.06 08:03 Uhr
 5.211
 

St. Pölten: Mittels Phishing wurde einer jungen Frau alles Geld vom Konto abgebucht

Als eine 25-jährige St. Pöltnerin ihren Kontostand (bei einer St. Pöltner Bank) ansah, bemerkte sie, dass 9.000 Euro vom Konto abgebucht waren.

Ein Geschäftsmann in Deutschland war als "Briefkasten" verwendet worden, um das Geld über sein Konto auf ein Konto in Osteuropa zu transferieren. Weitere Ermittlungen laufen, doch scheinen diese kaum Erfolg zu bringen.

Die junge Frau hatte offenbar im Internet bei einer gefälschten Seite ihrer Bank einen PIN- beziehungsweise TAN-Code eingegeben, mit welchem dann die Abbuchung von ihrem Konto erfolgen konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: haraldh1
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Geld, Mittel, Konto, Phishing
Quelle: www.noen.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

38 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2006 08:50 Uhr von ferrari2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst Schuld... kt: kt
Kommentar ansehen
19.09.2006 08:54 Uhr von filouowl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na ja: ob das so stimmen kann wie in der news angedeutet`? Beim homebanking muss man eine bestimmte tan eingeben die nicht durchnummeriert ist. So wird es einem betrüber schwerfallen, gerade die richtige zu bekommen, um eine transaktion zu starten.

Den wie will ein betrüger wissen welche tan die hausbank haben will(tan 58 z.b) und selbst wenn es so gewesen wäre,dann hat die junge frau selber schuld...:-)) Den jeder der in der heutigen zeit homebanking macht schützt sich und achtet darauf das es sich bei einer bank um eine verschlüsselte seite handelt:-))

schönen tag noch
Kommentar ansehen
19.09.2006 08:57 Uhr von Skolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@filouowl: bestimmte TAN?? das mag zwar bei dir der fall sein, aber bestimmt nicht bei allen. also ich muss KEINE BESTIMMTE abgeben.
Kommentar ansehen
19.09.2006 08:59 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@filou: ja irgendwie schon selbst schuld... aber es ist trotzdem eine scham für unsere gesellschaft, dass man überhaupt darauf achten muss... und wenn ich mir zb meine eltern beim online-banking vorstellen würde (hab ich streng abgeraten)... die würden das sicher in so manche formulare eintippen... wie sollen solche leute den unterschied zwischen phishing und orginal-seite erkennen?
Kommentar ansehen
19.09.2006 08:59 Uhr von Manueldoninger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@filouwol: das mit der bestimmten tan (sogenannte iTANs) gibts noch nicht bei allen Banken. Meine Hausbank hat das auch noch nicht, die Bank, bei der ich ein Tagesgeldkonto hab, hat das mittlerweile eingeführt. Beim normalen Verfahren ist die Eingabe einer beliebeigen TAN möglich.
Kommentar ansehen
19.09.2006 09:04 Uhr von fumpi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@filouowl: du redest von itan, da muss man eine bestimmte tan der Liste angeben. Ist lange nicht bei allen Banken so. Meine bietet es auch an, der Kunde kann selbst wählen, ob er tan oder itan verwenden möchte.

Aber ehrlich gesagt ... die Frau ist 25, hat studiert und fällt auf so einem Dummenfang rein. Hat sie wirklich noch nie was von pishing gehört?
Wer auf solche mails reinfällt, ist selbst schuld. Es wird doch immer von den Bank gesagt, das sie nie per mail pin und tan erfragen. Selbst in Bankfilialen wird nie nach ner tan gefragt.
Kommentar ansehen
19.09.2006 09:08 Uhr von noobgen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einzelschicksal: Ich meine wer fällt denn heute noch auf gefälschte Bankseiten rein?
Kommentar ansehen
19.09.2006 09:33 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Skolle: Bei der Sparkasse Leipzig bekommt man eine Liste mit 76 TANs, und bei der Bestätigung eines Vorgangs wird z.B. verlangt: "Bitte TAN Nummer 58 eingeben". Sonst wäre es ja ziemlich einfach, wenn man nur eine hätte oder irgendeine TAN angeben müsste aus einer Liste, was auf dasselbe hinausläuft. Und mit der Verwendung der TAN wird diese dann ungültig.
Kommentar ansehen
19.09.2006 09:36 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@adsci: Deine Eltern brauchen keinen Unterschied zu erkennen, da sie sich nur eins merken müssen: dass die Banken und Kreditinstitute NIEMALS PIN oder/und TAN per Mail, Telefon und ähnlichen Wegen abfordern werden. Es gibt nur eins: den Phishing-Angriff möglichst genau dem Kreditinstitut melden, am besten die Phishing-Mail dorthin weiterleiten.
Kommentar ansehen
19.09.2006 09:36 Uhr von rubbledi.cats
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gefälschte I-Seiten sind nicht das Problem: das Problem liegt in der mangelnden Aufklärung der Banken, bsp keine herausgabe von mehrfach-Tan gemeinsam mit Pins. Das zweite ist die mangelnde wiederufsmöglichkeit bei solchen Transaktionen. Bei Lastschriften geht das doch auch noch bis 6 Wochen. Würde das geändert wäre ganz schnell schluss mit dem ganzen Pishing. Bei mir laufen täglich von allen möglichen Banken solche Dinger rein: Hier ist die gewichtige Gebraucher Ibformation zum Sichermachen Ihrer Trans bl,bla
Kommentar ansehen
19.09.2006 09:55 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man merkt: Das ihr echt keine Ahnung habt.
Wenn ihr mal sowas selbst erlebt, dann denkt
ihr anders...

Ihr denkt wohl echt nur an die Bilig emails:
geben sie ihre Tan ein...blabla...

Aber wenn ihr mal z.B. einen Trojaner drauf habt,
redet ihr ganz anders!

Selbst Schuld würd ich in dem Bezug niemals
sagen!! Wenn ich Nachts durch die Strassen
laufe und Überfallen werde, bin ich dann auch
selbst schuld??

Die Kriminellen sind schuld !!! Nicht die Opfer!!
Kommentar ansehen
19.09.2006 10:11 Uhr von rh1974
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die loesung heisst HBCI aber wer hat das schon? ;)

interessant ist schon, das immer die anscheinend klugen studierten auf den sche**** reinfallen(zumindest sind es in den berichten immer dipl-ings). muss man sich doch fragen wie klug sie wirklich sind???
Kommentar ansehen
19.09.2006 10:13 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@büyükt: Klar sind nicht die Opfer schuld, sondern die Täter. Aber man sollte sich, so gut es geht, davor schützen, zum Opfer zu werden. Es geht ja auch keiner mit 20.000 Euro in der Tasche um Mitternacht durch einen finsteren Stadtpark oder mit Iro in einen Faschoclub.
Kommentar ansehen
19.09.2006 10:17 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rh1974: Um HBCI zu verwenden, muss aber deine Hausbank auch HBCI-fähig sein. Der Vorteil ist die HBCI-Chipkarte, die der Phisher besitzen muss (oder einen Klon), um dich ausnehmen zu können.
Kommentar ansehen
19.09.2006 10:21 Uhr von Universum22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bueyuekt: Teils richtig.
Kriminelle sind Schuld, aber zum Teil auch die Opfer.
Ich kann nicht leichtfertig mit sensibelen Daten umgehen und mich dann wundern wenn mein Konto leer ist.

Ich bekomme wie sicherlich Mio. andere jeden Tag mindestens eine Mail irgendeiner Bank die mich auffordert Kontonummer und Pin einzugegben, damit irgendwelche Daten von mir Verifiziert werden koennen. Und ich laechele und finde es Armseelig, aber es gibt halt auch Leute die denken: Es ist alles OK und geben Ihre Daten ein, weil die Seiten zumeist wirklich wie die Seiten Ihrer Bank aussehen.
Solange es LEute gibt, die leichtfertig mit Ihren daten umgehen, wird es dies Mails geben.
Und solange es Leute wie mich gibt, werden diese Phischer kotzen, den ich gebe seit Wochen immer frei erfundene Kontonummern und TANS ein. ^^
Kommentar ansehen
19.09.2006 10:33 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Universum22: Ich finde das gar nicht lustig, wie du die Phisher ärgerst. Lass mal irgendwann unter deinen erfundenen Kontonummern eine dabei sein, die echt ist, dann hat der Inhaber dauernd Probleme, weil die Phisher dort nicht nur deine übermittelten TANs ausprobieren werden.
Der beste Weg ist immer noch, diese Mails zu ignorieren oder der betreffenden Bank über eine echte Verbindung weiterzuleiten, die man mit zwei-drei Klicks im Internet findet.
Kommentar ansehen
19.09.2006 10:34 Uhr von Enduro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rh1974: Aber auch nur Dumme schliessen bei "dipl.ing." auf Intelligenz.

Aber es können ja nunmal auch z.B. Dipl.Ings der Chemie sein, die wenig mit IT zu tun gehabt haben...
Kommentar ansehen
19.09.2006 10:38 Uhr von Enduro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen1959: "Ich finde das gar nicht lustig, wie du die Phisher ärgerst. Lass mal irgendwann unter deinen erfundenen Kontonummern eine dabei sein, die echt ist"

OH GOTT! Selten so gelacht!
"Lass mal irgendwann unter deinen erfundenen Kontonummern eine dabei sein, die echt ist"!!!!!!
Dann könnten die Phisher doch auch einfach ein Zufallsprogramm laufen lassen, dass irgendwann die richtigen Daten ausspuckt! Dann sparen die sich die Phishing-Mails! *Lachanfall*

Teufelchen1959, ich glaub Du wärst ein potentielles Phishing-Opfer!
Kommentar ansehen
19.09.2006 10:49 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enduro: Ich fall bestimmt nicht auf solche Mails rein. Was nicht heißt, dass ich von mir sagen will, dass ich immun gegen Betrugsversuche wäre. Es gibt ja immer wieder neue Tricks, die erst mal erkannt werden müssen.
Kommentar ansehen
19.09.2006 11:06 Uhr von Enduro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen1959: "Lass mal irgendwann unter deinen erfundenen Kontonummern eine dabei sein, die echt ist"

Sorry, aber Dein oben zitierter Satz lässt Dich nunmal wie ein potentielles Phishing-Opfer aussehen!
Kommentar ansehen
19.09.2006 11:14 Uhr von BerlinNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ist denn bitte: "alles geld" für ein ausdruck ? tz tz tz .... liebe mods
Kommentar ansehen
19.09.2006 11:24 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enduro: Ich teile bestimmt niemandem meine Geheimdaten des Onlinebankings mit.
Kommentar ansehen
19.09.2006 11:52 Uhr von Sikmek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In die Formularfelder von Phishing-Seiten passen auch prima alle Arten von Schimpfwörtern, manchmal sogar der Hinweis das die Deppen wenigstens ordentliches Deutsch lernen sollten, weil ihre Anschreiben meist doch recht unterirdisch formuliert sind...
Kommentar ansehen
19.09.2006 11:57 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Hahaha, Darwin Award!

Das tut weh!

Aber ich bin absolut abgesichert gegen Phishing!

Mir kann da gar nix passieren.

Ich habe nämlich nie Geld auf meinem Konto...

Und auch nicht in meinen Taschen.

Wer bei mir Fischen will, geht leer aus!

Ich bevorzuge eben einfache Lösungen.
Kommentar ansehen
19.09.2006 12:08 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@necesite: Das ist natürlich die allerbeste Lösung.

Refresh |<-- <-   1-25/38   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?