17.09.06 21:22 Uhr
 355
 

Weltbank prognostiziert zwei Billionen US-Dollar Verlust durch H5N1-Pandemie

Die Weltbank hat ihre Prognose über den wirtschaftlichen Schaden für den Fall einer menschlichen Vogelgrippe-Pandemie deutlich nach oben korrigiert. Neben Millionen von Toten käme es, so die Analyse, zu einem enormen wirtschaftlichen Verlust.

Etwa drei Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts, also zwei Billionen US-Dollar oder 1,6 Billionen Euro, könnte der Verlust betragen. Vorangegangene Modelle gingen nur von etwa 800 Milliarden Dollar Schaden aus.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist es deshalb wichtig, einer Seuche vorzubeugen. Programme zur Vorbeugung und Informationen für die Öffentlichkeit seien notwendig, so Jim Adams, Chef der Vogelgrippe-Taskforce der Weltbank.


WebReporter: never.ever
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Dollar, Verlust, Billion, Weltbank, Pandemie, H5N1
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: Erstmals wurden Frauen im Stadion zugelassen
Irak: Start des Unabhängigkeitsreferendums der Kurden
Bundestagswahl: In Sachsen wurde AfD mit 27 Prozent stärkste Partei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2006 22:40 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso habe ich im ersten moment was von paranoia gelesen. geben wir den vögeln doch einfach einreise- und überflugverbot.
Kommentar ansehen
17.09.2006 22:53 Uhr von Montesquieu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verschwörung letztens hat mir jemand von einer verschwörungstheorie zum h5n1 virus erzählt... dass der virus nur erfunden worden sei... damit sich die pharmaindustrie mal wieder berreichert, an massenimpfungen... ... hielt es für schwachsinnig... da in den medien ja gar nichts mehr von berichtet wurde... naja.. und nu sowas... ma gucken was da noch so kommt...
Kommentar ansehen
17.09.2006 23:46 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Verluste haben wir schon! Von zig Millionen nutzloser "Medikamente", die "vorbeugend" schon mal in den Staaten und Europa gebunkert wurden. Bezahlt hats der Staat und der einfache Bürger, und die Pharmaindustrie lacht sich ins Fäustchen, weil sie mit Placebos Milliarden verdient.
Kommentar ansehen
17.09.2006 23:50 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verlust: Ich glaube der rein wirtschaftliche Verlust ist dann das geringste Problem. Oder wer macht die Arbeit, die die Toten vorher gemacht haben?
Kommentar ansehen
18.09.2006 09:23 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
H5N1? Blödsinn Den Virus (bzw. besser als Vogelgrippe bekannt) gibts schon sehr lange.
Wer auch immer mit der Panikmache angefanen hat, hat wohlweislich verschwiegen, das es keine Pandemie war.
Vögel die tot am Boden lagen haben Jahrzehnte lang keinen interessiert.. und jetzt auf einmal werden deswegen ganze Nutzvogelbestände getötet.
Vollkommener Schwachsinn.

Kein Wunder, das ein so extrem hoher Schaden entstanden ist, wenn man rein vorsorglich mal ein paar Millionen (Milliarden?) Vögel töten lässt.. egal ob sie infiziert sind oder nicht. Oder wenn man den Verkauf von Geflügelfleisch aus bestimmten Gebieten verbietet oder einschränkt.
Oder wenn für zig Millionen Medikamente gegen einen Virus entwickelt werden der schon seit Jahrzehnten (oder länger) unter uns weilt und keinen nennenswerten Schaden angerichtet hat.

Sicher gab es auch grössere Opfer die an einer Variante des H5N1-Virus gestorben sind. Aber nachdem wir noch leben hat man schon vor einiger Zeit dagegen etwas gefunden. Warum also jetzt das Rad neu erfinden?

Auf die Art und Weise ist es kein Wunder das soviel "Verlust" gemacht wird.
Kommentar ansehen
18.09.2006 12:17 Uhr von oneWhiteStripe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die wirtschaft würde auch ausrechnen was ein atomkrieg an verlusten bringt! wie pervers ist das eigentlich? kann man jetzt alles mit geld bewerten? was ist mit der menge an toten?

ach stimmt..das ist ja den schmarotzern aus der wirtschaft egal...

das widert mich an...
Kommentar ansehen
18.09.2006 13:59 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tote, Verluste? Tote sind ärgerlich, steigern aber die Auflagen der Presse. Diese Gewinne müsste man den wirtschaftlichen Verlusten entgegenrechnen.
Schlimm, sowas überhaupt in Beziehung zu setzten.
Wieviel Gewinn entgeht eigentlich der deutschen Wirtschaft durch jeden Winter, den wir haben? Wär doch auch mal eine News wert.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler
Saudi-Arabien: Erstmals wurden Frauen im Stadion zugelassen
Glottertal: Kuh wird in Festzelt panisch und verletzt mindestens elf Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?