17.09.06 10:03 Uhr
 1.444
 

Mexikos Regierung lieh dem Generalsekretär der UNO eines ihrer Flugzeuge

Mexiko nimmt zusammen mit Brasilien, Costa Rica, El Salvador, Paraguay und Uruguay als Beobachter am Treffen der blockfreien Staaten in Kuba teil. Damit auch der UN-Generalsekretär Kofi Annan teilnehmen konnte, hatte Mexiko ihm ein Flugzeug geliehen.

Ein Sprecher der mexikanischen Regierung hatte Journalisten den Umstand erklären müssen, dass Annan in Havanna aus einem Flugzeug ausgestiegen war, das normalerweise von der mexikanischen Staatsanwaltschaft benutzt wird.

Mexikos Außenminister sei in dem Flugzeug zur Teilnahme an der bald stattfindenen UN-Generalversammlung nach New York geflogen und habe es "in einem Akt der Zusammenarbeit mit dem Generalsekretär" an Kofi Annan ausgeliehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Regierung, Flugzeug, Regie, Mexiko, General, UNO, Generalsekretär
Quelle: english.people.com.cn

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war
Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2006 01:53 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht hätte es diplomatisch nicht gut ausgesehen, wenn er mit einem Flugzeug der US-Regierung in Havanna eingeflogen wäre. Und: Hat Kofi Annan etwa kein Dienstflugzeug der UNO?
Kommentar ansehen
17.09.2006 13:29 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Inzwichen wurde: in Mexiko auch bekannt, dass der Flug nebst Besatzung und Service von den Mexikanern bezahlt wird. Annan hatte lt. der dortigen Presse "Probleme ein geeignetes Transportmittel zu finden".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?