17.09.06 10:03 Uhr
 1.445
 

Mexikos Regierung lieh dem Generalsekretär der UNO eines ihrer Flugzeuge

Mexiko nimmt zusammen mit Brasilien, Costa Rica, El Salvador, Paraguay und Uruguay als Beobachter am Treffen der blockfreien Staaten in Kuba teil. Damit auch der UN-Generalsekretär Kofi Annan teilnehmen konnte, hatte Mexiko ihm ein Flugzeug geliehen.

Ein Sprecher der mexikanischen Regierung hatte Journalisten den Umstand erklären müssen, dass Annan in Havanna aus einem Flugzeug ausgestiegen war, das normalerweise von der mexikanischen Staatsanwaltschaft benutzt wird.

Mexikos Außenminister sei in dem Flugzeug zur Teilnahme an der bald stattfindenen UN-Generalversammlung nach New York geflogen und habe es "in einem Akt der Zusammenarbeit mit dem Generalsekretär" an Kofi Annan ausgeliehen.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Regierung, Flugzeug, Regie, Mexiko, General, UNO, Generalsekretär
Quelle: english.people.com.cn

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Firma ermöglicht es, den Anus seines Partners in Schokolade formen zu lassen
Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2006 01:53 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht hätte es diplomatisch nicht gut ausgesehen, wenn er mit einem Flugzeug der US-Regierung in Havanna eingeflogen wäre. Und: Hat Kofi Annan etwa kein Dienstflugzeug der UNO?
Kommentar ansehen
17.09.2006 13:29 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Inzwichen wurde: in Mexiko auch bekannt, dass der Flug nebst Besatzung und Service von den Mexikanern bezahlt wird. Annan hatte lt. der dortigen Presse "Probleme ein geeignetes Transportmittel zu finden".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verhandlungen zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib
Südkorea: Mysteriöse Baby-Tode in Seoul
Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?