16.09.06 12:03 Uhr
 4.741
 

USA: Vater erkennt eigenen Sohn auf Überwachungsfoto eines Bankraubs

James C. Jr. (28) wurde am Mittwoch festgenommen. Er hat gestanden, bei einem Bankraub 6.000 US-Dollar gestohlen zu haben. Überführt wurde der Drogensüchtige durch seinen Vater, ein Polizist, der ihn auf einem Foto erkannt hatte.

James C. war beim morgendlichen Zeitunglesen auf ein Überwachungsfoto von einem Bankraub aufmerksam geworden. Die rote Baseballmütze und die Art wie der Räuber sie trug, lies in ihm den Verdacht aufkommen es handle sich um seinen Sohn.

Nachprüfungen bei der Polizeiabteilung für Diebstahl, wo sich der Polizist noch andere Fotos von dem Überfall anschaute, bestätigten seine Befürchtungen. Ein Kriminalbeamter nahm James C. Jr. am selben Tag im Beisein seines Vaters fest.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Vater, Sohn, Überwachung
Quelle: www.azstarnet.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2006 11:51 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn der Vater richtig gehandelt hat, muss es schon sehr hart sein, seinen eigenen Sohn bei einer Straftat zu entdecken und vor den Richter zu bringen.
Kommentar ansehen
16.09.2006 12:49 Uhr von heinerhempel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist mit Sicherheit: nicht leicht richtig zu handeln. In dem Fall war es mit Sicherheit richtig. Der Vater würde sich vermutlich bis an sein Lebensende Vorwürfe machen wenn sein Sohn weiter solche Straftaten begeht und dabei selbst oder andere zu Schaden kommt.
Kommentar ansehen
16.09.2006 13:29 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Vater? Was ist das für ein Vater, der seinen Sohn anschwärzt?
Den Sohn überreden, sich zu stellen, OK. Aber anschwärzen und selber festnehmen?
Ja, ich weiß: Gesetz, blablabla ! Aber Familie sollte vor dem Gesetz stehen !
Kommentar ansehen
16.09.2006 13:36 Uhr von Johnnyb0y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: und meinst du auch, dass durch "familie vor gesetz" selbsjustiz wieder erlaubt sollte? zB wurde doch eine türkische frau von ihren brüdern ermordet, um die familienehre wieder herzustellen..
Kommentar ansehen
16.09.2006 13:38 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ottokar VI: Der Mann ist Polizist, also ist er sogar verpflichtet, seinen Sohn an zu zeigen, sonst macht er sicht selbst strafbar: Verschleierung einer Straftat, Behinderung der Justiz usw.
Kommentar ansehen
16.09.2006 13:43 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: ich find ottokar hat schon recht
Ich hätte wohl auch mir meinen Sohn erstmal zur Brust genommen und ihm klargemacht, dass er sich selber stellen sollte....

wenn er das dann nicht tut wär dies die nächste lösung aber gleich anzeigen? neeee
Kommentar ansehen
16.09.2006 13:45 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Johnnyb0y: Willst Du mir das etwa unterstellen?
Hab ich das mit einem Wort erwähnt??

Würdest Du Deinen Sohn anschwärzen, wenn er sein Mofa frisiert hat? Oder wenn er die Schule schwänzt? Oder wenn er sich geprügelt hat (Körperverletzung und evtl. Sachbeschädigung).
Oder würdest Du erstmal versuchen, selber auf ihn einzuwirken.
Aber ich merk schon. Das ist hier das falsche Forum für derart differenzierte Betrachtungen.
Kommentar ansehen
16.09.2006 14:14 Uhr von KonstruktiveKritik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ottokar: Frisiertes Mofa, Schule schwänzen, Prügelei, Banküberfall

Was passt nicht in die Reihe?

Richtig: Der Banküberfall. Weil er eine (oder höchstwahrscheinlich mehrere) SEHR ERHEBLICHE Straftat darstellt - und ohne eine Waffe hätte der Sohn wohl kaum Geld erbeutet.

Abgesehen davon: Kennst du die Vorgeschichte der beiden? Wenn der Vater Polizist ist und der Sohn drogenabhängig, wer weiß, was da schon vorgefallen ist? Damit meine ich jetzt nicht, dass der Vater sich "gerächt" hätte (nach dem Motto: Wer nicht hören will...), sondern vielmehr, dass der Sohn schlicht gefährlich sein könnte. Ein drogenabhängiger Bankräuber? Selbst wenn das mein Sohn wäre, hätte ich da durchaus Bedenken, ihn "mir zur Brust zu nehmen"...
Kommentar ansehen
16.09.2006 15:21 Uhr von vuz_cruz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlau: der vater bekommt jetzt eine Beförderung und ein eigens Büro ;-)

tja manche opfer muss man(n) fürs leben geben ;-)
Kommentar ansehen
16.09.2006 17:21 Uhr von twinkie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich find es gut: Weil es viel Leute gibt die Ihre Verwanten nicht anzeigen, ist die Dunkelziffer auch bei vielen Straftaten sehr hoch (z.B. Missbrauch).

Ich finde es richtig dass er seinen Sohn angezeigt hat. Vielleicht hat der Sohn auch so die Möglichkeit via Terapie von seinen Drogen los zu kommen. Ich kann mir denken dass das auch ein Grund für den Vater war.
Kommentar ansehen
16.09.2006 19:14 Uhr von jappe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: Irrtum!

Warum glaubst du denn, dass man vor Gericht NICHT gegen Angehörige und Verwandte aussagen muss??
Kommentar ansehen
16.09.2006 21:29 Uhr von oPopkorno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ alle die was gegen den vater haben! Es ist bestimmt nicht leicht seinen eigenen Sohn bei einem Banküberfall (Ja, ich weiß, auf einem Foto) zu sehen. Aber ich würd´ wahrscheinlich auch meinen Sohn anzeigen, nicht um ihn zu "ärgern" (oder ähnliches), sondern um ihm den richtigen Weg zu zeigen! Vielleicht hat er ja auch mehrere Vorstrafen!?!
Kommentar ansehen
17.09.2006 01:38 Uhr von sou
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
seid ihr alle blöd???????????? Hallo????
Der Vater hat eindeutig richtig gehandelt. Ihr lest doch der Sohn ist drogensüchtig. Der vater kann es wohl kaum gutheissen das er sich durch den Überfall Geld für Drogen beschafft und reden wird da wohl bei einem Süchtigen auch nichts bringen. Also ist festnehmen, Gefängnis ( Entzug) das beste um ihn wieder auf den richtigen Weg zu bringen ! Also denkt bitte mal mit !
Kommentar ansehen
17.09.2006 01:53 Uhr von katü
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gabs in Wien auch schon: Vor 1 Jahr ungefähr.

Vater hat den Sohn erkannt....Beim Kragen geschnappt und abgeliefert. Ich finde das gut so. Straftat ist Straftat und ein Banküberfall ist wahlich kein Dumm Bubenstreich mehr. (Der Vater war übrigents kein Polizist)
Kommentar ansehen
17.09.2006 13:30 Uhr von nokia 6600
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: vielleicht mochten die beiden sich nicht so sehr oder vielleicht wusste der Vater einfach nicht mehr weiter mit seinem drogensüchtigen Sohn
Kommentar ansehen
17.09.2006 14:16 Uhr von zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also ich weiss nicht: ich hätte zuerst mal ein gespräch mit dem sohn geführt. das eigene kind anzeigen bringen echt nur schweine fertig. darum müssen in deutschland angehörige nicht gegen die eigene familie aussagen. so was mutet man auch hier keinem vater zu.

also der typ wäre die letzte zeit mein vater gewesen. denn einen chance hätte er einem schon geben können, als vater.

solche sind die hundertprozentigen, die sogar die eigene familie ans messer liefern. uniform anziehen und man hat ein arschloch.
Kommentar ansehen
18.09.2006 11:48 Uhr von Spot the Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwei Dinge die man bedenken sollte: 1.) Der Sohn hat die Straftat begangen und nicht etwa der Vater! Bei einigen Kommentaren hat man den Eindruck es waere umgekehrt.... 2.) Mal abgesehen davon das es sich sonst um Strafvereitelung und Behinderung der Justiz gehandelt haette wird in den USA der Begriff "Beihilfe" sehr viel weiter und vor allem strenger ausgelegt als bei uns... Da kommen sehr schnell sehr viele Jahre Knast zusammen!
Kommentar ansehen
18.09.2006 13:58 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an alle, die gegen den Vater sind: Was würdet ihr denn sagen, wenn der Sohn keine Bank überfallen hätte, sonder ein 13jähriges Mädchen vergewaltigt hätte??

Würdet ihr dann auch so über den Vater schimpfen???

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?