15.09.06 17:00 Uhr
 155
 

Gazastreifen: Sprengsatz vor römisch-orthodoxer Kirche gezündet

Einem Polizeibericht zufolge haben unbekannte Täter einen selbstgebastelten Sprengsatz vor dem Eingang einer römisch-orthodoxen Kirche im Gazastreifen gezündet. Man geht davon aus, dass die Täter Palästinenser waren.

An der Kirche entstand lediglich Sachschaden. Als Anlass für die Tat werden die Äußerungen von Papst Benedikt XVI. gesehen, die er während seiner Bayern-Reise gemacht hatte (ssn berichtete).

Der Pontifex hatte in einer Rede Zitate aus einem Dialog aus dem Mittelalter verwendet, die als Mohammed-kritisch angesehen werden. Muslime aus der ganzen Welt hatten verärgert und entrüstet auf diese Aussagen reagiert.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kirche, Gazastreifen
Quelle: www.bkz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2006 17:31 Uhr von Ollie1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einmal mehr die Religion des Friedens bei der Arbeit.
Kommentar ansehen
15.09.2006 18:13 Uhr von fanatiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*lol*: Dem bleibt wohl nix mehr hinzuzufügen, der Papst kritisiert in einem Zitat die Gewaltbereitschaft des Islam und als Antwort wird erstmal was in die Luft geprengt.
Ist wie wenn ich mich über die Aggression eines gewaltbereiten Schläger aufrege, der davon Wind bekommt und mir anschliessend als Beweis seiner Friedfertigkeit die Fresse poliert.
Kommentar ansehen
15.09.2006 18:23 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider hätten wir bei einem krieg, und wenn es so weiter geht wir es ihn geben, ernsthafte probleme, gegen deren guerilla taktiken. kollerteralschaden an der bevölkerung sind da unvermeintlich, was jedoch zu weiterem hass führt.
Kommentar ansehen
16.09.2006 01:43 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: wisst ihr wieviele menschen dem islam angehören?? nur ein bruchteil sind so kaputte idioten die anschläge durchführen. das dann auf alle zu beziehen und den islam als religion der gewalt zu bezeichnen ist reichlich oberflächlich. das christentum ist keinen deut besser wenn ich mit eurer argumentation fortfahren darf. seht euch nordirland an. da bekämpfen sich christen sogar untereinander weil der eine protestant und der andere katholik ist, wie intelligent.

ergo: religionen sind nicht für den menschen geschaffen. sie zerstören ihn nur.
Kommentar ansehen
16.09.2006 11:19 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sprengsatz: Mir ist es eigentlich egal was so ein Provinzpolitiker aus der Türkei von sich gibt aber den Papst mit Hitler zu vergleichen ist schon ein starkes Stück. Und wenn sich nun einige Türken hier in Deutschland über den Papst aufregen dann sollen sie bedenken daß sie in einem Land sind in dem seit jahrhunderten die christliche Lehre im Vordergrund steht und nicht der Islam.Ich denke das auch die älteren Tüken hier wußten das Deutschland eine christliche Nation ist.
Und sollte es diesen Leuten nicht passen dann sollen sie doch einfach dorthingehen wo sie hergekommen sind. Wo werden denn Christen geschaßt und teilweise eingesperrt, nur in islamischen Ländern.Sollen sie doch zurückgehen in ihre ach so tolle Heimat vielleicht ist dann hier in Deutschland endlich mal Ruhe mit diesem Palaver zwischen Christentum und Islam.Ich jedenfalls brauche beides nicht besonders keine Religionsfanatiker die meinen ihre Meinung mit Gewalt vertreten zu müssen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?