15.09.06 15:27 Uhr
 127
 

Nahrungsmittelallergikern kann jetzt per Internet geholfen werden

Ein neues Internetportal haben Wissenschaftler aus Deutschland und Luxemburg gegründet. Dort sollen sich Allergiker über Lebensmittelinhalte informieren können. Wikifood.lu ist der Name der Internetdatenbank.

Wikifood arbeitet ähnlich wie die Internetenzyklopädie Wikipedia. Registrierte User können Berichte verfassen und verändern. Auch Hersteller, Fachleute und Ärzte sollen mitwirken.

An einer Nahrungsmittelallergie leiden drei Prozent der Erwachsenen in Deutschland. Fünf Prozent der allergischen Schocks verlaufen tödlich, sagt der Ärzteverband Deutscher Allergologen. Die Internetadresse der Datenbank ist http://www.wikifood.lu/


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Internet, Nahrung, Nahrungsmittel
Quelle: www.solms-braunfelser.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Glyphosat von Hersteller Monsanto potenziell krebserregend
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2006 15:19 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich halte das für eine ganz gute Sache. Beri vielen Produkten sucht man die Inhaltsangabe vergeblich oder sie ist unverständlich.
Kommentar ansehen
15.09.2006 23:09 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gäähnn. .kann ja wohl nur von einen kommen, der nicht betroffen ist.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?