15.09.06 14:41 Uhr
 318
 

Immer mehr Taliban-Kämpfer aus Pakistan behindern NATO-Einsatz in Afghanistan

Der niederländische NATO-Offizier im Einsatz in Süd-Afghanistan, Oberst Arie Vermeij, kritisiert den Zulauf immer neuer Taliban-Kämpfer aus Pakistan. Diese behinderten die internationalen Truppen beim Wiederaufbau des Landes.

In Pakistan hat man wenig Verständnis für die Äußerungen des Niederländers. In beide Richtungen würden täglich Menschen über die Grenzen schreiten. Dabei wäre nicht erkennbar, ob es sich um Taliban handele oder nicht.

Ungefähr 1.400 niederländische Soldaten sind in Süd-Afghanistan im Einsatz. Wegen der andauernden Auseinandersetzungen hatte die NATO bereits 2.500 weitere Soldaten von ihren Partnern angefordert.


WebReporter: dennisk
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Kampf, Einsatz, Pakistan, Taliban, NATO, Kämpfer
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Drei Tote bei Schießerei in Nähe von "House of Cards"-Dreharbeiten
Amazon und Microsoft von Indianerstamm in Patentstreit verklagt
Frankfurter Zoll zerschlägt Ring von Dopinghändlern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2006 15:16 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Paschtunen aus denen sich die Kämpfer rekrutieren, leben auf beiden Seiten der Grenze.
Kommentar ansehen
15.09.2006 15:18 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch lächerlich: die nato sollte sich mal darüber klar werden, ob sie sich engagieren will oder nicht. die wenigen tausend soldaten sind ein tropfen auf den heissen stein. wenn die nato da was bewegen will, müssen eben mal ein paar 10000 soldaten mobilisiert werden. anderfalls kann man es gleich lassen.
Kommentar ansehen
15.09.2006 15:38 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Taliban-Kämpfer sollen die bekämpfen, die sie im Kampf gegen die Russen gesponsert haben!

Aber dazu hat der Herr Zauberlehrling, George W. keine Lust, weil sogar er inzwischen gemerkt hat, daß er zwar einen Krieg, aber niemals den Frieden gewinnen kann.
Kommentar ansehen
15.09.2006 19:51 Uhr von daMaischdr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich sowas schon lese! "Diese behinderten die internationalen Truppen beim Wiederaufbau des Landes."

Als ob die NATO-Truppen oder sonst wer aus´m Westen das Land wieder aufbauen würden. Das Einzige, was die können, ist zerstören, vom Wiederaufbau haben die noch nie was gehört.
Kommentar ansehen
16.09.2006 12:02 Uhr von zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soh sieht ein von: ameriak gewonnener krieg aus. die nato wirds schon richten.
Kommentar ansehen
18.09.2006 10:15 Uhr von der isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ daMaischdr: Dein Kommentar zeigt das du absolut keine Ahnung hast.

Die Bundeswehr z.B. räumt Minen, baut Schulen und krankenhäuser wieder auf, bildet Minensuchhunde und afghanische hundeführer aus, bohrt Brunnen ...

Mach dich erstmal schlau bevor du hier Mist redest.
Kommentar ansehen
18.09.2006 10:40 Uhr von zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der isses: du hast da schon recht. die deutschen leisten wertvolle hilfe. die müssen immer das, was die amis zusammenschmeissen, wieder aufbauen. ein undankbarer job. und wenn die amis die selbe munition wie im irakkrieg verwendet haben, sogar ein sehr gefährlicher.

ich frage mich, was wir da zu suchen haben. dass ist amerikas spielplatz. die wollten krieg und wir sollen ihn ausbaden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Drei Tote bei Schießerei in Nähe von "House of Cards"-Dreharbeiten
Umfrage: Frauen nimmt Zeitumstellung mehr mit als Männer
Erstmals ein Mann auf Cover des "Playboy": Der verstorbene Hugh Hefner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?