14.09.06 09:25 Uhr
 507
 

Bau eines neuen Kernreaktors in NRW geplant

NRW denkt über den Bau eines neuen Kernreaktors nach. Jülich, im Moment eine Forschungseinrichtung des Bundeslandes, ist ein alternativer Platz für dieses Projekt.

Andreas Pinkwart, Innovationsminister NRW, stellte fest, dass in Jülich die nötigen Ressourcen und das benötigte Fachwissen schon vorhanden seien. Diese Vorteile verstreichen zu lassen wäre fahrlässig.

Problembehaftet sei der beschlossene Atomausstieg der alten Bundesregierung. Die Atomtechnologie und das Fachwissen seien weiterhin wichtig, so Pinkwart.


WebReporter: Freddy87
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Bau
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung
Thüringen: AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz nicht ausgeschlossen
Florida: Wegen Rede von Rechtsnationalist Richard Spencer Notstand ausgerufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2006 09:20 Uhr von Freddy87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach eine gute Denkweise von Herrn Pinkwart. Diese Technologie schafft Fachwissen und Arbeitsplätze die Deutschland auf jeden Fall benötigt.
Kommentar ansehen
14.09.2006 09:33 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Ja die liberalen: wieviel habt ihr denn von der Atommafia bekommen.??

Alles Denken von gestern.

Mfg jp
Kommentar ansehen
14.09.2006 09:38 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gestern haben die Energiekonzer doch noch gedroht, keine neuen Investitionen mehr durchzuführen!

Offensichtlich ist inzwischen mit der Regierung inzwischen abgeklärt, daß die Konzerne uns doch noch weiter abzocken können.
Kommentar ansehen
14.09.2006 10:09 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomausstieg ist doch bescheuert JA ich bin für Atomenergie - wieso? NA zB weil die fossilen Energien in 100 Jahren restlos alle sind, weil ich lieber deutsche Ingenieure an einem Atommeiler arbeiten sehe, als irgendwelche Russen, weil Atomkraftwerke ohne Störfall weniger radioaktivität freisetzen als ein Kohlekraftwerk.

Was passiert denn wenn Deutschland aus der Atomenergie raus ist ? Es muß der Strom im Ausland eingekauft werden, was ihn für uns teuer macht und uns von den Anbietern abhängig macht. Wir haben dann übrigends auch kein geringes Gefahren Potential als derzeit, weil viele ausländische Kernkraftwerke im Störfall auch unser Land verseuchen ( Siehe Tchernobyl) - wo liegt da also der Sinn? Hier abschaffen und das höhere Risiko durch die mangelhafte Sicherheit im Ausland eingehen ? Das ist doch Schwachsinn.

Allerdings bin ich auch dafür, dass die Forschung an den regenerativen Energien vorangetrieben wird, wenn man bedenkt, dass pro qm in Deutschland der Energiewert von ca 2000Litern Heizöl alleine von der Sonne eingestrahlt wird, und ca 8qm Dachfläche mit Solarzellen die Energie für eine Person bringen, und das bei einer Effizienz von gerade mal 10-14% - was könnte da noch alles kommen.

Aber vorerst seh ich keine Alternative zur Kernernergie in Deutschland.
Kommentar ansehen
14.09.2006 10:38 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Ruhrgebiet wäre ein Super-GAU eines AKWs fatal für die 20 Mio. Menschen dort.
Und welche Ressourcen gibt es laut"Innovationsminister"
dort? Uran?
Die Kohlebergwerke wurden geschlossen, obwohl es die
einzigste Ressource dort ist. Und man schaue sich mal die heutigen Kohle-Preise an.
Die Strombetreiber verdienen sich doch schon dumm und dämlich auf unsere Kosten, ein neues AKW wird das nicht ändern.
Hoffe nur, die Bevölkerung lässt sich so eine Zeitbombe
nicht vor die Tür setzen.
Kommentar ansehen
14.09.2006 10:53 Uhr von darKing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer her damit: Kommentare wie der von usamabra sind wiedermal reichlich kurzsichtig. Klar sind AKWs gefährlich.. *falls* denn mal was schief geht. Aber wo sind denn die Alternativen? Wieder Fossiele Brennstoffe ausbuddeln? Damit jetzt nochmal schnell die Umwelt komplett in die Knie zwingen, unseren Kindern dann einen total kaputten Planeten ohne Rohstoffe zurück lassen? Nur damit ein evt. GAU, der sowieso unwarscheinlich ist, nicht eintreten kann? Guter Vorschlag... Überall die bockigen Windräder hinstellen? Wälder abholzen, damit sie Platz haben? Guter Vorschlag... mal ganz davon abgesehen, was für wenig Energie die Teile produzieren. (im vergleich zu einem AKW)
In Dt. die (doch recht sicheren) AKWs abschalten, um dann den Strom aus dem Ausland zu kaufen, weil wir nicht mehr genug selsbt produzieren?? Guter Vorschlag... Egal welche Argumente man bringt.. als gegenargument kommt immer "GAU", aber eine *ordentliche* Alternative wird nie gezeigt.
Kommentar ansehen
14.09.2006 10:55 Uhr von ichwarsnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@_BigFun_ .. kurz nachdenken .. dann schreiben! Um ein Atomkraftwerk zu betreiben ist ein ganz klein wenig Uran notwendig .. nun .. das Uran auch nur in endlichen Mengen auf der Erde vorkommt ist dir bewusst oder? Dass für die Gewinnung einer Tonne Uran ca. 13.000 Tonnen radioaktiv belasteter Abfall entstehen, hast du sicher auch vor deinem Post bedacht. Dass die geschätzte Reichweite der Uranlagerstätten (die bislang bekannt sind) auf ca 65 Jahre eingeschätzt wird, war dir natürlich vor dem Quatsch klar den du von dir gegeben hast...

Dass das in Deutschland verwendete Uran zu ca 1/4 aus Russland kommt war dir mit Sicherheit bewusst, Und dass auch der Rest meist aus Australien, Kanada Usbekistan, Kasachstan und auch aus dem Niger kommt ist in deine Überlegungen mit eingeflossen.

Bestimmt! .. andererseits kann es natürlich auch sein, dass du einfach nur nen tollen Spruch bringen wolltest, ohne auch nur in Ansätzen nen Plan von dem zu haben was du da thematisierst.

Frei nach Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat ... "
Kommentar ansehen
14.09.2006 11:02 Uhr von virtualnonsense
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin kein notorischer GAU-Rufer und ich weiß sehr wohl das wir kaum realisstische Alternativen haben aber die Entsorgung des Atommülls macht mir die größten Kopfschmerzen.
Vielleicht das Geld in Forschung stecken, in Fision oder so .. Is zwar alles Zukunftsmusik aber so ne Finanzspritze wirkt doch immer Wunder.
Und da wäre auch auch noch die Atomausstiegsache..
Kommentar ansehen
14.09.2006 11:07 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Besser AKW-Strom aus Deutschland als aus Russland ;).
Kommentar ansehen
14.09.2006 11:32 Uhr von likesternchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bescheuert oder nicht? jedem das seine: meiner meinung nach eine gute idee für arbeitsplätze.
Kommentar ansehen
14.09.2006 11:43 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ichwar vieleicht solltest du dir eher mal die Konsequenzen überdenken bevor du versuchst mir dumm von der Seite zu kommen.
Findest du es wirklich besser Atomstom aus dem Europäischen Umland zu beziehen ? Glaubst du wirklich, deren Sicherheitsstandarts kommen in die Nähe von denen die bei uns gültig sind?
Wenn du glaubst, in Deutschland gibts keine Atomkraftwerke mehr - also kommt unser Strom von "sauberen" Quellen, dann bist du ein Ignorant - der Stromm kommt weiterhin aus Atomkraftwerken - nur dann halt aus welchen, die nach irgendwelchen Sicherheitskonzepten gebaut wurden und betrieben werden - und genau dann - ist die Gefahr für uns höher als jetzt.
Also denk mal drüber nach - und halte dich besser selbst an deinen Dieter Nuhr Spruch
Kommentar ansehen
14.09.2006 11:46 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
politiker halt: mehr muss man dazu nicht sagen
Kommentar ansehen
14.09.2006 11:50 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bescheuert: einfach nur bescheuert der mann. wie kann man nur so dumme ideen haben und das auch noch ernst meinen?
Kommentar ansehen
14.09.2006 12:04 Uhr von syberspacer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*BigFun zustimm*: Ich fand den Plan des Atomausstiegs in Deutschland schon immer schwachsinnig. Die Argumente sind eigentlich die selben die BigFun schon genannt hat.
Wenn man mit ansehen muss, wie ein TOP ausgerüstetes, noch recht modernes und extrem sicheres Atomkraftwerk in Deutschland vom Netz genommen wird, nur um dann den Strom aus dem Ausland einzukaufen, wo LÄNGST nicht so hohe Sicherheitsstandarts herrschen, kann man sich doch nur an den Kopf fassen. Und ob nun ein AKW in Deutschland hochgeht, oder in Frankreich oder einem anderen benachbarten Land ist ziemlich egal. Wäre alles nicht sonderlich gut für uns.
Ausserdem produziert ein gut funktionierendes AKW kaum Schadstoffe, bis auf die, die aber ja bewusst entstehen und somit beseitigt/ bzw. abgefangen werden können.
Kommentar ansehen
14.09.2006 12:17 Uhr von guslan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor paar Wochen gab es im Stern oder Focus einen schönen Artikel über alternative Energiequellen. War sehr interessant, was alles möglich ist, aber scheinbar die Wirtschaft nicht interessiert, weil sie da nichts verdienen können. Schweden will bis 2015 das erste Land der Welt sein, das bei der Energieversorgung auf Erdöl verzichten kann. Es setzt auf Bio Kraftstoffe. Wie im Artikel stand, kann man aus 1 ha Anbaufläche soviel Bio-Kraftstoff herstellen, das ein Auto damit 100.000 km fahren.
Ich bin auch für ein Atomaustieg, weil Atom-Strom pro kwH über ein €uro kostet, und ich an die Betreiber nur 10 €-cent pro KwH zahle, der Rest kommt vom Staat. Letzendlich bezahle ich über die Steuern meinen Strom.
Da Uran-Preis weitersteigen wird können wir uns dann sowieso keinen Atomstrom leisten, dann nützen uns auch keine neuen AKWs.
Kommentar ansehen
14.09.2006 12:24 Uhr von ichwarsnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ _BigFun_: du willst nicht verstehen was ich dir damit sagen wollte oder?

Selbst wenn du ein deutsches AKW nach deutschen Normen betreibst, ist das Risiko und die Verschmutzung der Umwelt nicht wesentlich geringer als bei gekauftem Atomstrom aus dem Ausland, da das Hauptproblem doch nicht das AKW selbst sondern die Resourcenbeschaffung und die Resourcenknappheit ist. Diese erfolgt bei ALLEN Kraftwerken gleich. Nur weil es vor der Haustür nicht qualmt, heist es doch nicht, dass Atomstrom sauber ist.

Entsprechend ist es hirnig darüber nachzudenken, ein neues "sauberes" AKW zu bauen. Und nein, ich glaube nicht, dass wir nur sauberen Strom verkonsumieren, wenn wir in Deutschland keine AKW mehr haben - das schrieb ich aber auch an keiner Stelle. Keine Ahnung wie du darauf kommst.
Thema hier ist doch, der Bau eines neuen AKW - und das lehne ich eben aus den schon genannten Gründen ab.

Bis ins Jahr 2050 soll die Hälfte des in Deutschland verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien kommen. Es ist also noch ein weiter Weg bis dahin zu gehen.
Warum man jetzt schonn damit anfängt fertige, fast neue AKW abzuschalten bleibt ein Rätsel der Rot-Grünen Regierung unter Schröder. Aber auch das hat mit einem Neubau nichts zu tun.

Letztlich muß man eben die Gesamtheit sehen, und da ist auch deutscher Atomstrom nicht wesentlich sauberer oder sicherer als aus irgend einem anderen Land. Dieses Quäntchen mehr an Sicherheit zu nutzen, in dem man die bestehenden AKW weiterbetreibt bis die kalkulierte Laufzeit vorbei ist, mag sinnvoll sein, einen neuen Meiler zu bauen dagegen nicht.
Die 1,5 bis 2,5 Millarden € für ein neues AKW könnte man sehr gut auch in die Forschung stecken, wo sie umweltbilanztechnisch wesentlich besser aufgehoben wären, als bei einem Neubau.

Einfach mal den Kopf über den Tellerrand heben..

Nochwas: wenn du mit Kritik nicht umgehen kannst, poste nichts. Wenn ich dir mal dumm von der Seite komme, sieht das anders aus.
Kommentar ansehen
14.09.2006 12:27 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum Thema Gau: soll mir mal ein Freund der Grünen erklären was passiert wenn wir zwar auf AKWs verzichten aber Nachbarn von uns durch unsichere Kraftwerke einen Gau haben ... das bläst es der Wind rüber und wir haben auch die Strahlung. Super....

Und dadurch das wir ausstiegen zwingen wir Länder mit unsicheren AKWs uns den Strom zu verkaufen und damit den höheren Bedarf durch deren neue AKWs zu befriedigen.
Kommentar ansehen
14.09.2006 12:34 Uhr von ichwarsnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Klaus Ch. Wein: jep ..

letzten Satz dort auch gelesen?

Aber ich formuliere gern um:
Um ein derzeit voll entwickeltes ausgereiftes und erprobtes konventionelles Kernkraftwerk zu bauen benötigt man ...

Besser?
Kommentar ansehen
14.09.2006 12:41 Uhr von virtualnonsense
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Klaus Ch. Wein: Ich sag mal Eigentor Klaus..
"In der Fachwelt ist die praktische Realisierbarkeit der Transmutation und damit des Rubbiatrons umstritten, da der enorme Aufwand und damit die zu erwartenden Kosten möglicherweise nicht mehr in einem vernünftigen Verhältnis zum erzielten Nutzen stehen."

Konzept != Modell..
Kommentar ansehen
14.09.2006 12:46 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ichwarsnicht: Nein, stattdessen bauen wir noch ein paar Braunkohle Kraftwerke, damit in Deutschland noch mehr Landschaft zerstört und noch mehr CO2 in die Atmosphäre geblasen wird.
Von der Umweltbelastung gibt es keine saubereren Kraftwerke als AKW und deutsche Kraftwerke sind garantiert 10 Mal sicherer als die in Polen, Russland oder der Tschechei wo wir unseren Strom sonst einkaufen müssen !!!
Abgesehen davon ist Kernbrennstoff recyclebar - Kohle brennt nur einmal !

Wir müssen eine Abkehr von dem ideologisch verblendeten Fanatismus finden, was AKW betrifft. Bei Flughäfen haben wir es auch geschafft !
Kommentar ansehen
14.09.2006 12:52 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ichwars Sicher kann ich mit Kritik umgehen - aber ned mit Blödsinn ...
Du glaubst also die Welt bleibt sauber nur weil in Deutschland keine Kernenergie genutzt wird ? Dadurch wird woanderst kein Uran gewonnen - oder weniger ? Das ist Dummgelaber - der Unterschied ist dann einfach, dass andere Kernkraftwerke damit arbeiten - welche ums einfach zu sagen - vieleicht weniger sicher sind als Unsere.

Da kannst du nun jammern wie du willst - den Dreck gibt es trotzdem - der Unterschied ist höchstens , das wir ned dran schuld sind - aber das Nützt dir wenig wenn du für den Strom unsummen bezahlst - oder keinen mehr bekommst, weil irgend nen Ausländisches Konsortium stress Schiebt - wie Kürzlich beim Gas.

Ich behaupte ja nicht, das Atomkraft das tollste ist was es gibt - aber es ist enfach so, dass wir derzeit wenig Alternativen haben. Und vieleicht solltest du dich mal schlau machen - wieviel Gift ein Kohle-Kraftwerk in die Umgebung pulvert, und was bei der Kohleförderung an Umwelt zerstört wird.
Und ja bis 2050 sollen alternaive Energiequellen da sein - nur leider gibts da noch viele Hürden zu nehmen, schau dir alleine mal manche Gemeinden an, wo Anwohner gegen Windkraft-Anlagen Sturm rennen - die machen da als würde ein Schneller Brüter gebaut werden.
Die Fotovoltaik macht auch fortschritte - es gibt Solarzellen, die schon bis zu 22% Energie umwandeln können, es gibt Lacke die Energie erzeugen, sogar Fenster können Strom liefern - und vieles mehr - ABER - das kostet Geld - Forschen ist das eine - Umsetzen leider das andere.
Sicherlich kann man sagen - würde das Geld für die Forschung verwendet werden, das so ein Meiler kostet... nur wer glaubt das das passieren würde?

Heutzutage gibts in Deutschland übrigends schon eine Menge "Scheinkraftwerke" die nur noch existieren, um den Betreibern gewissen Mengen an Emmisionen zu sichern. Glaub in Mannheim steht ein Spitzenlast-Kraftwerk der RWE, das auf stand von vor 30 Jahren ist, seit 10 Jahren wurde das nicht einmal mehr angeworfen, die haben nichteinmal mehr Personal welches das ans Netz bringen könnte, das steht nur da um einem anderen Kraftwerk der RWE die Menge an Emmisionen die Freigesetzt werden dürfen - zu sichern.

Also bitte erzähl nix über Tellerrandschaun und blabla - ich bin in dem Fach seit ca 15 Jahren tätig - du hast ja auch nicht unrecht - ich sag nur die Perspektive ist derzeit so, das es bescheuert ist - ohne Alternative aus der Kernkraft auszusteigen.
Kommentar ansehen
14.09.2006 13:54 Uhr von ichwarsnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bigfun @Python44: @bigfun

>Du glaubst also die Welt bleibt sauber nur weil in
>Deutschland keine Kernenergie genutzt wird ?

Es ist ein Anfang, aber zu dem Thema habe ich ja schon geschrieben, also bitte nochmal lesen.

>Dadurch wird woanderst kein Uran gewonnen -
>oder weniger ? Das ist Dummgelaber - der

Stimmt, deswegen habe ich das ja auch nicht geschrieben. Bitte hör auf dir angebliche Behauptungen selbst zu erfinden.

>Unterschied ist dann einfach, dass andere
>Kernkraftwerke damit arbeiten - welche ums
>einfach zu sagen - vieleicht weniger sicher sind
>als Unsere.

Wie ich ja geschrieben habe. Was genau stört dich jetzt daran? Wir haben AKW die sicher sind. Ein vorzeitiger Ausstieg ist nicht sinnvoll. Ein Neubau dagegen schon. Aber ich wiederhole mich, denn das schrieb ich ja bereits.

>Da kannst du nun jammern wie du willst - den

? wie bitte?

>Dreck gibt es trotzdem - der Unterschied ist
>höchstens , das wir ned dran schuld sind - aber
>das Nützt dir wenig wenn du für den Strom
>unsummen bezahlst - oder keinen mehr
>bekommst, weil irgend nen Ausländisches
>Konsortium stress Schiebt - wie Kürzlich beim
>Gas.

hm .. und genau deswegen ist es dann sinnvoll ein Kraftwerk zu bauen, dass nur mit Brennstoff zu betreiben ist, den wir aus dem Ausland beziehen müssen? JETZT kann ich mir ein Grinsen grad irgendwie nicht verkneifen.

>derzeit wenig Alternativen haben. Und vieleicht
>solltest du dich mal schlau machen - wieviel Gift
>ein Kohle-Kraftwerk in die Umgebung pulvert, und
>was bei der Kohleförderung an Umwelt zerstört
>wird.

Ich sehe gerade den Zusammenhang zwischen Kohlekraftwerk und erneuerbaren Energien nicht .. wo genau habe ich deinen Faden verloren?

> ...
> vieles mehr - ABER - das kostet Geld - Forschen
> ist das eine - Umsetzen leider das andere.

Genau da ist der Punkt. Ohne Forschung werden die alternativen Energieerzeuger sich nicht durchsetzen können. Sobald ein gewisser Durchsetzungsgrad einmal erreicht ist, wird der Preis durch die Masse gemacht. Das ist reine Marktwirtschaft.

>Sicherlich kann man sagen - würde das Geld für
>die Forschung verwendet werden, das so ein
>Meiler kostet... nur wer glaubt das das passieren
>würde?

Was ändert das denn an meiner Behauptung?

> ich sag nur die Perspektive ist derzeit so, das es
> bescheuert ist - ohne Alternative aus der
> Kernkraft auszusteigen

Wo wir ja einer Meinung sind. Deswegen muß ich doch aber den Bau neuer AKW nicht gutheißen, zumal es ökologisch wenig Sinn macht. Deutschland gehört zu den weltweit führenden Ländern bei der Entwicklung alternativer Energieformen. Da steckt unser Potential. Ein weiteres AKW zu bauen ist nun mal Quark.


@Python44
>Nein, stattdessen bauen wir noch ein paar
>Braunkohle Kraftwerke, damit in Deutschland
>noch mehr Landschaft zerstört und noch mehr
>CO2 in die Atmosphäre geblasen wird.
Na eigentlich bin ich eher dafür, in Richtung alternative Energien zu entwickeln, aber auch das schrieb ich ja schon ^^

>Von der Umweltbelastung gibt es keine
>saubereren Kraftwerke als AKW und deutsche
>Kraftwerke sind garantiert 10 Mal sicherer als die
>in Polen, Russland oder der Tschechei wo wir
>unseren Strom sonst einkaufen müssen !!!
Dir ist bewußt, dass der Atomausstieg noch gar nicht richtig begeonnen hat. Strom kaufen wir schon seit mehreren Jahren im Ausland ein. Vorrangig französischen Atomstrom.
Deswegen halte ich den vorzeitigen Ausstieg ja auch nicht für sinnvoll. Mit unserer derzeitigen Stromversorgung hätten wir Zeit uns um die Entwicklung alternativer Energieerzeuger zu kümmern. Warum also den Schritt zurück gehen und noch ein AKW bauen?

>Abgesehen davon ist Kernbrennstoff recyclebar -
>Kohle brennt nur einmal !
Zur eingesetzten Technik: http://de.wikipedia.org/...
also nix mit Recycling

>Wir müssen eine Abkehr von dem ideologisch
>verblendeten Fanatismus finden, was AKW
>betrifft. Bei Flughäfen haben wir es auch geschafft

Ein schöner Satz. Wirklich .. so klar .. und nichtssagend. Atomkraftwerke haben einen Nachteil. Wenn sie mal ihren Dienst getan haben, müssen Sie abgebaut werden. Dabei fällt ein ganz klein wenig Atommüll an. Ok, es fällt viel Atommüll an. Und es kostet auch fast nichst. Naja .. vielleicht doch das eine oder andere Milliönchen .. na sagen wir Milliardchen - wollen wir heute mal nicht so sein.

Es ist nicht wirklich sinnvoll wenn man 3 Alternativen hat, nur 2 davon zu vergleichen, nur weil die 3. noch in den Kinderschuhen steckt. Wenn man die Entwicklung der nächsten paar Jahrzehnte nicht jetzt schon forciert, brauchen wir uns um die Umwelt wahrlich wenig sorgen machen, denn wir werden nicht so wirklich viel davon haben.
Deutschland kann führend bei der weiteren Entwicklung sein, aber natürlich können wir uns dann auch wundern, weil wir den teuren Atomstrom aus dem Ausland kaufen müssen
Kommentar ansehen
14.09.2006 14:12 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lool: bei uns in der nähe wurde auch eins gebaut und fast fertig gestellt.

für millionen oder milliarden, und es wird nie in betrieb genommen.

da deutschland kernenergie loswerden will, nicht umsonst wurden etliche kraftwerke bereits geschlossen.
Kommentar ansehen
14.09.2006 14:33 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ichwars "Wo wir ja einer Meinung sind. Deswegen muß ich doch aber den Bau neuer AKW nicht gutheißen, zumal es ökologisch wenig Sinn macht. Deutschland gehört zu den weltweit führenden Ländern bei der Entwicklung alternativer Energieformen. Da steckt unser Potential. Ein weiteres AKW zu bauen ist nun mal Quark."

Gut dann verbleiben wir einfach bei diesem Punkt - da hast du sicher auch recht - es gibt ja genug die laufen - oder schon genaut sind.
Kommentar ansehen
14.09.2006 16:18 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ichwarsnicht: <<Dieses Quäntchen mehr an Sicherheit zu nutzen, in dem man die bestehenden AKW weiterbetreibt bis die kalkulierte Laufzeit vorbei ist, mag sinnvoll sein>>

Na, da seid ihr also doch einer Meinung, freut mich!

Also es kann ja sein, daß man auf Uran aus dem Ausland angewiesen ist, Fakt ist aber, daß die Kraftwerke an sich in der Regel bestimmt sicherer sind als im Ausland.
Was jetzt nicht bedeutet, daß ich die Neubaupläne des Ministers für sinnvoll halte; besser wäre, das Abschalten funktionsfähiger Kraftwerke noch mal zu überdenken und gleichzeitig in Alternativen zu investieren.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?