13.09.06 21:24 Uhr
 573
 

Kirchenkritiker Drewermann kritisiert den Papst nach seinem Deutschlandbesuch

Die Theologen Eugen Drewermann und Hans Küng kamen in ihrer Bilanz zum Papstbesuch zu dem Ergebnis, dass der Papst immer noch "geistig unbeweglich" und auch für Reformen nicht offen sei. Beim Denken des Papstes hätte sich nichts geändert.

In Bezug auf Homosexualität und die erneute Heirat von Geschiedenen entspräche seine Denkweise noch der von früher. Erwartungen von Katholiken, die sich Reformen wünschen, habe Joseph Ratzinger nicht erfüllen können.

Er äußerte sich auch zur Planung der weltweiten Geburtenkontrolle. Die Chance dazu sei auf der letzten Weltbevölkerungskonferenz vom Papst ebenso wie von den Ajatollahs auf lange Sicht vertan worden.


WebReporter: Berliner_Pflanze
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Papst, Kirche
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicenstein", "I bims" & Co.: Jugendwort 2017 wird gesucht
Russland: Religiöse Nationalisten wüten gegen Film über Zar Nikolaus II.
New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2006 22:23 Uhr von Freddy87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
papst: ja kritik ist auf jeden fall angebracht...nicht alles was der papst sagt, denkt oder tut ist gleichzeitig gut und richtig....es zu hinterfragen ist sehr wichtig...auch viele seiner ansichten sind sehr realitätsfremd.
Kommentar ansehen
13.09.2006 22:24 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch klar: der vatican braucht noch so um die 200 jahre um sich daran zu gewoehnen.
Kommentar ansehen
13.09.2006 22:39 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hui der großinquisitor: sollte vielleicht mal religions bzw ethikunterricht durchnehmen, oder mal in der bibel lesen, falls es solche überhaupt im vatikan gibt..

verzeiht mir die "aggresive" formulierung, aber wenn der papst meint er wäre ein stellvertreter gottes, sollten die leute sich mal fragen ob sie nicht vielleicht schizophren sind

schließlich beruht der christliche glaube ja auch auf nächtenliebe und der freie wille eines menschen

seine ansichten haben nichts mit "altmodisch" ect zu tun, sondern sie sind einfach menschenfeindlich

hier noch ein zitat aus dem stern (ganzer bericht :link)

"Den "Großinquisitor aus Marktl am Inn" nennen ihn seine Kritiker jedoch nicht nur, weil Ratzinger jenes Amt inne hatte, dem früher die Herren der Inquisition vorstanden, sondern auch weil er äußerst hart gegen anders Denkende vorgeht. Die "Heilige Inquisition" hatte sich bis in die Neuzeit auf die Fahnen geschrieben, gegen Ketzer und Häretiker vorzugehen notfalls auch mit Folter und Feuer. Kardinal Ratzinger ist heute viel umgänglicher."
http://www.stern.de/...

und sowas als oberhaupt einer religion ist für mich unbegreiflich.. zumindest vom prinzip her

das ist aber nur meine meinung, meine ansicht über den papst. es steht jedem menschen frei an was sie glauben

(diese meinung hat der papst aber nicht ;)
Kommentar ansehen
13.09.2006 22:55 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, der Papst denkt schon in vielen Dingen recht modern. IMHO ist Ratzinger als Person sogar moderner als die Kirche, die er vertritt.
Allerdings ist er eben auch der oberste Repräsentant der katholischen Kirche. Die ist zwar kein wirklich demokratisches Gebilde, aber der Papst kann dennoch nicht einfach tun und lassen was er gerne will, sondern hat das zu tun, was vom Großteil seiner Anhänger erwartet wird.
Und ich befürchte, dass weltweit(!) betrachtet ein Großteil der Katholiken in Sachen wie Homo-Ehe und Geburtenkontrolle sehr konservativ denken.
Kommentar ansehen
14.09.2006 00:10 Uhr von 8-Þ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Katholenbande hinkt 200 Jahre hinterher: Der Diktator Ratzinger und seine Katholenbande aus dem Vatikan hinken der modernen westlichen Ethik um 100-200 Jahre hinterher.
Es bleibt zu hoffen, dass sie aus diesem Grund mit Sack und Pack untergehen und wegsterben. Solche bekennenden Menschenverachter haben auf unserem Globus nichts zu suchen, und schon gar nicht in unserer Mitte.

Schön zu sehen, dass immer mehr Menschen dieser Sekte den Rücken zukehren, [sorry, aber man kann bei seinem Kirchenhass auch übertreiben]

Quellen:
[1] [Link editiert;xmaryx]
Kommentar ansehen
14.09.2006 00:27 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ald du "Menschenverachter" geschrieben hast, hattest du bestimmt gerade in den Spiegel geschaut, oder?
Kommentar ansehen
14.09.2006 00:30 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
[kapiert es doch endlich]: was will der [siehe diary kultur! vst] den schon ändern. eine sekte braucht anhänger und die bekommt man anscheinend mit permanenter und penetranter medienpresenz. hoffentlich fliegt er bald weiter.
Kommentar ansehen
14.09.2006 01:45 Uhr von 8-Þ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: Deine Argumente sind erschlagend.
Du musst persönlich beleidigend werden, weil du sonst nichts zu sagen hast.

Held.
Kommentar ansehen
14.09.2006 02:02 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
harhar: Der Papst ist der einzige Konzern-Vize, der seinen Chef nie zu sehen bekommt. Nicht einmal bei der Weihnachtsfeier.
(Oliver Hassenkamp)
Kommentar ansehen
14.09.2006 03:47 Uhr von Dr.G0nz0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@katatonia: lol den fand ich gut! :D
Kommentar ansehen
14.09.2006 09:38 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lach mich tot: Was erwarten die eigentlich? Dass Ratzinger in dem Moment, in dem er gewählt hat, sich gedacht hat: So, jetzt kann ich den ganzen Mumpitz, den ich 40 Jahre lang vertreten habe, endlich über Bord werfen? Dass Ratzinger binnen gerade mal einen Jahres die ganze Jahrzehntelange polnische Last abschütteln und den Reformstau mit einem kurzen Zauberstabschütteln *pling* lösen könnte? Dass der Papst allmächtig ist und die von JP II überall in Stellung gebrachten Hardliner mit einem Federstrich entmachten könnte??

Nein, mit einer solchen Kritik, so berechtigt sie im Kern (Reformstau in der kathol. Kirche) auch sein mag, beweist man lediglich, wie viel man dem Papst eigentlich in Wahrheit zutraut - oder dass man schlicht keine Ahnung hat.
Kommentar ansehen
14.09.2006 10:30 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich behaupte auch mal: der Papst ist moderner als der Vatikan, aber er muss sich auch an deren Ansichten halten. Wenn ich eine Firma vertrete, kann ich nicht eine andere Meinung haben als die Firma. ;)

Und ansonsten gibt die Kirche einen möglichen Lebensweg vor .. d.h. aber nicht das man sich 100% dran halten muss und über das radikale sind wir doch schon lange hinaus seit der Trennung zwischen Kirche und Staat.

Man sollte sich lieber über andere Dinge Sorgen machen....
Kommentar ansehen
14.09.2006 22:01 Uhr von ferry73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut gekontert.
mit welcher taste wird dieses p ... ähnliches zeichen geschrieben...

*grübel*
Kommentar ansehen
14.09.2006 23:21 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ 8-Þ und andere: Das einige hier den Papst und die durch ihn reporäsentierte Kirche nicht mögen ist eindeutig!
Was mich an euerer Argumentation aber offen gestanden etwas irritiert, ist, das ihr die Katholen als SEKTE bezeichnet.
Bitte korrigiert mich, wenn ich unwissend bin, aber eine Sekte ist nach meinem Kenntnisstand eine aus einer Religionsgemeinschaft hervorgegangene, abgespaltene Gemeinschaft, die mit der ursprünglichen Religion zwar gemeinsame Wurzeln, aber trotzdem grundsätzlich unterschiedliche Ansichten in dogmatischen Dingen hat.
Wenn ihr also die katholische Kirche als Sekte bezeichnet, wer ist dann die >Ur-Religion< ?
Vielleicht die, dir ihr vertretet, im Sinn von Ablehnung von Religion?
Wenn ja, was lehnt ihr ab? Religion im allgemeinen, oder nur im besonderen, sprich die katholische Religion?
Und schliesst euer Glauben dann einen Gottesglauben ein, oder lehnt ihr den glauben an Gott, ein vergleichbares "Wesen, Etwas, ein Prinzip, oder wie auch immer genannte höhere Autorität ab?
Ich bin auf euere fundierten Antworten gespannt!
Kommentar ansehen
15.09.2006 09:31 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wewuma: >>aber eine Sekte ist nach meinem Kenntnisstand eine aus einer Religionsgemeinschaft hervorgegangene, abgespaltene Gemeinschaft, die mit der ursprünglichen Religion zwar gemeinsame Wurzeln, aber trotzdem grundsätzlich unterschiedliche Ansichten in dogmatischen Dingen hat.<<

Das ist doch die katholische Kirche! ;)

>>Wenn ihr also die katholische Kirche als Sekte bezeichnet, wer ist dann die >Ur-Religion< ?<<

Diese gibt es im Christentum nicht. Das belegen die vielen Evangelien und Prediger, allen voran Paulus. Man kann höchstens von einem Ur-Christentum sprechen, das sich aus Judenchristen und Urchristen zusammensetzte.
Eine der zahlreichen Sekten war und ist die heutige katholische Kirche, die sich in Rom begründete. In einem brutalen und blutigem Machtkampf verdrängte sie weitere Sekten und Glaubensgemeinschaften und stieg dahin auf, wo sie heute steht. Sie radierte nicht nur die Arianische Kirche aus, sondern auch viele andere. Einiges konnte sich natürlich halten, so die koptische und die armenische Kirche.

>>Wenn ja, was lehnt ihr ab? Religion im allgemeinen, oder nur im besonderen, sprich die katholische Religion?<<

Ich sehe Religion im Allgemeinen sehr kritisch, lehne sie aber keineswegs ab. Völlig ablehnend stehe ich aber den monotheistischen Religionen gegenüber.

>>Und schliesst euer Glauben dann einen Gottesglauben ein, oder lehnt ihr den glauben an Gott, ein vergleichbares "Wesen, Etwas, ein Prinzip, oder wie auch immer genannte höhere Autorität ab?<<

Als Agnostiker erkenne ich keine Gott und die Frage stellt sich mir auch nicht wirklich, da ich die Frage für mich persönlich für unwichtig halte.

Protagoras schrieb schon im 5.Jhr.: "Von den Göttern weiß ich nichts, weder dass es solche gibt, noch dass es keine gibt.“

Dieses bei Wiki stehende Zitat beschreibt meine Einstellung sehr gut.
Ich bin auf euere fundierten Antworten gespannt!
Kommentar ansehen
15.09.2006 10:05 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@katatonia: Deine Begründung der Sekte klingt auf den ersten Blick gut, läuft aber letzlich auf den Widerspruch hinaus, dass die von Dir genannte Arianische Lehrmeinung vernichtet wurde, was durch die damals offensichtlich schon sehr starke römisch katholische Kirche verursacht wurde.
Ein solcher Streit wäre aber für die meisten nicht nachvollziehbar, weil nur wenige die Zusammenhänge kennen, und weil immerhin in der katholische Kirche durch den "Stuhl Petri" (ich weiß schon wieder ein neues Diskussionsfeld) die lückenlose Nachfolge von Petrus angenommen wird.
Vor allem glaube ich aber nicht, dass die nicht von Dir vorgenommene Einstufung der Katholen als Sekte von den Protagonisten anders gemeint sind.

Was die Gottesfrage anbetrifft, weichst Du sehr geschickt aus: "Diese Frage stellt sich für mich nicht! "

Nun, wenn ich mich mit der Frage des woher und wohin als Mensch befasse, dann komme ich m.E. irgendwann auf die Frage.
Wenn sie für Dich nicht wichtig ist - OK, das ist ein Standpunkt, den ich akzeptiere.
Probleme bekomme ich nur dann, wenn derjenige, der für sich einen Gott leugnet, denjenigen, der sich für einen wie auch immer gearteten Gottesglauben entschieden hat, angreift und ihn als nichtrationalen Menschen darzustellen versucht.
Es gibt weder einen Beweis für, noch einen Beweis gegen die Existenz Gottes.
Ich für meinen Teil habe eine Antwort gefunden - jeder mag sich selbst seinen Reim machen, aber wenn ich tolerant zu sein vorgebe, dann muss ich andere Meinungen annehmen (tolerare) können.
Kommentar ansehen
15.09.2006 10:25 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wewuma: >> Deine Begründung der Sekte klingt auf den ersten Blick gut, läuft aber letzlich auf den Widerspruch hinaus, dass die von Dir genannte Arianische Lehrmeinung vernichtet wurde, was durch die damals offensichtlich schon sehr starke römisch katholische Kirche verursacht wurde.<<

Was ist daran ein Widerspruch?

>>Was die Gottesfrage anbetrifft, weichst Du sehr geschickt aus: "Diese Frage stellt sich für mich nicht! "<<

So ist das bei uns Agnostikern. ;)

>>Nun, wenn ich mich mit der Frage des woher und wohin als Mensch befasse, dann komme ich m.E. irgendwann auf die Frage.<<

Nein, wieso? Wenn man sich ausschließlich mit der wissenschaftlichen Thematik und weniger mit der theologischen beschäftigt auf jedenfall nicht.

>>Probleme bekomme ich nur dann, wenn derjenige, der für sich einen Gott leugnet, denjenigen, der sich für einen wie auch immer gearteten Gottesglauben entschieden hat, angreift und ihn als nichtrationalen Menschen darzustellen versucht.<<

Glaube und Gott sind zwei unterschiedliche Felder.Gott allein begründet ja noch keinen Glauben, keine Religion. Und da ich ein Mensch der freien Meinung und Agnostiker bin, halte ich auch Kritik für einen elementaren Bestandteil, die sich dann auch nur auf den jeweiligen Religionsglauben beschränkt und nicht auf den Gottesglauben zielt.Somit wäre ein "Angriff" auf den Religionsglauben selbst gerechtfertigt. Das natürlich in einem gewissen niveauvollem Rahmen.

>>Ich für meinen Teil habe eine Antwort gefunden.<<

Na kann doch eine feine Sache sein, solange es nicht ausartet. ^^ Soll jeder nach seiner Facon glücklich werden, den der Frohsinn ist doch eine der wunderbarsten Sachen in dieser Welt.
Kommentar ansehen
15.09.2006 10:32 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@katatonia: Mit diesem "niveauvollen" Konsens, kann ich leben.
Wie sagt man in Kölle: Jeder Narr hätt en annere Kapp!
In diesem Sinn - have a nice day
Kommentar ansehen
17.09.2006 00:09 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nu denn: dann versuche ich es mal gesittet. bush kann man zum abschießen freigeben aben den papst darf man nicht al.. sa... nennen.
das er aber schon über dem verfallsdatum ist hat er ja ganz schnell unter beweis gestellt.
das mit dem schwert habe ich auch schon öfters hier auf ssn angeprangert, aber ich bin ja auch nicht das geistliche oberhaupt.
und wenn ich dann noch an das ganze kreuzrittertum denke kann ich nur sagen: nachdenken, überlegen und schnautze halten.
das war absolut dumm.
Kommentar ansehen
17.09.2006 22:57 Uhr von Michaela24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stellvertreter Gottes: "verzeiht mir die "aggresive" formulierung, aber wenn der papst meint er wäre ein stellvertreter gottes, sollten die leute sich mal fragen ob sie nicht vielleicht schizophren sind"

Da der Papst nicht meint, der "Stellvertreter Gottes" zu sein, erübrigen sich die weiteren Ratschläge.

Auch wenn die Behauptung vom "Stellvertreter Gottes" noch so oft wiederholt wird, wird sie deswegen nicht richtig.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?