12.09.06 18:21 Uhr
 70
 

George Tabori bekommt Deutschen Theaterpreis "Faust"

George Tabori ist 1914 in Budapest geboren worden. Als der Zweite Weltkrieg beendet war, wanderte er in die USA aus. Dort arbeitete er als Drehbuchautor und Bühnenautor bis Ende der sechziger Jahre. Dann zog es ihn nach Deutschland.

Er schreckte nicht vor Tabu-Themen zurück und traute sich auch an die Themen Holocaust und Nazizeit. "Mutter Courage", "Mein Kampf" und das Auschwitz-Drama "Kannibalen" sind solche Stücke.

Er ist als Regisseur aktuell, mit 92 Jahren, am Berliner Ensemble angestellt. Am 24. November wird er im Essener Aalto-Theater für sein Lebenswerk ausgezeichnet und erhält den Deutschen Theaterpreis "Der Faust".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutsch, Theater, Faust
Quelle: www.solms-braunfelser.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2006 17:56 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Herzlichen Glückwunsch und frohes Schaffen. Hoffe er bleibt noch recht lang fit im Schritt und macht noch lange mit.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederrhein: Möglicherweise bewaffneter Psychiatrie-Insasse geflohen
Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld
Brüssel: Donald Trump schubst Regierungschef arrogant zur Seite


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?