12.09.06 11:13 Uhr
 420
 

Werbeanrufe aufs Handy müssen nicht geduldet werden

Wie das Oberlandesgericht in Hamm am Montag entschied (Az.: 4 U 78/06), brauchen Handykunden keine ungebetenen Werbeanrufe mehr dulden. Dies gilt auch dann, wenn der Vertrag eine Klausel mit "weitere interessante Informationen" enthält.

Das Gericht wies darauf hin, dass diese Klausel gegen das Transparenzangebot verstoße und an versteckter Stelle im Vertrag stünde.

Das Gericht wolle damit den Kunden vor Adresshandel schützen.


WebReporter: -->|Energizer|<--
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Handy, Duldung
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2006 10:18 Uhr von -->|Energizer|<--
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde ja das es mal Zeit wird, dass man dagegen gerichtilch vorgeht. Es ist zwar nur ein kleiner Schritt aber vielleicht hilft es etwas mehr den Adresshandel zu unterbinden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?