11.09.06 20:47 Uhr
 194
 

Grazer Forscher entwickeln schmerzfreie Hautkrebsdiagnostik

Für eine sichere Hautkrebsdiagnose war bisher die Entnahme eines Stücks Haut mit anschließender pathologischer Untersuchung erforderlich. An der Universität Graz ist jetzt eine völlig schmerzfreie lasergestützte Untersuchungsmethode erprobt worden.

Bei der "konfokalen Laserscanmikroskopie" werden ohne jede Hautverletzung Mikroaufnahmen der Hautschichten hergestellt, deren Auflösung so hoch ist, dass einzelne Zellen und sogar Zellstrukturen sichtbar werden.

Ein großer Vorteil der Methode, die in einigen Jahren zum Standard werden soll, ist die sofortige Diagnose - der Patient muss nicht erst das Ergebnis der pathologischen Untersuchung abwarten. Weltweit forschen nur fünf Teams mit dem Laserscanmikroskop.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mercator
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Hautkrebs
Quelle: www.tirol.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2006 22:10 Uhr von Anny27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das klingt doch schon mal gut!!1: ich hoffe die Forschung wird noch viele grosse Fortschritte in der Krebsbehandlung und Ursachenforschung betreiben.Kann nur gut sein für unsere Gesundheit!!!
Kommentar ansehen
11.09.2006 23:52 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
..diese News nicht aus China kommen sondern der Schweiz, nehme ich die schon mit mehr Optimismus auf.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?