11.09.06 14:01 Uhr
 290
 

Anwältin Ates will nun doch weiter für Rechte türkischer Frauen eintreten

Die türkischstämmige Anwältin Seyran Ates (Berlin) hatte kürzlich öffentlich angekündigt, ihre Arbeit einzustellen, ihre Zulassung abgegeben und ihre Kanzlei aufgelöst, weil sie die Bedrohungen durch die Männer ihrer Mandantinnen nicht mehr ertrug.

Sie hatte aufgrund ihres Einsatzes für oft türkisch(stämmig)e Frauen in Prozessen unter zunehmender Aggression der betroffenen Männer zu leiden. Eine "Welle der Solidarität" ihrer Anwaltskollegen bewog sie nun, unter neuen Vorzeichen weiterzumachen.

Der Vorsitzende des Berliner Anwaltsvereins (BAV), Schellenberg, teilte dies der Netzeitung mit. Frau Ates werde in einer Gemeinschaftskanzlei ab 2007 arbeiten und bei besonders kritischen Terminen durch einen Unterstützerkreis begleitet werden.


WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Recht, Anwalt
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2006 17:33 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: hab einen Bericht über sie gesehen, eine wirklich mutige Frau, Respekt.
Kommentar ansehen
11.09.2006 18:42 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Teppichratte: Sehe ich genauso: War ziemlich gebügelt, als ich den Bericht über ihre Aufgabe in meiner Tageszeitung vor einigen Tagen lesen musste.
Kommentar ansehen
11.09.2006 18:54 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider: kommen Berichte über solche Menschen meist mitten in der Nacht, schade, ist wohl nicht so interessant.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?