11.09.06 08:08 Uhr
 1.975
 

Köln: Autofahrerin fuhr bei Rot über eine Kreuzung - Zwei Fußgänger schwer verletzt

Am Samstag wurden in Köln ein 34-jähriger Mann und eine 52-jährige Frau schwer verletzt.

Die Beiden wurden von einem Auto erfasst, als sie eine Straße überquerten. Die Frau überfuhr das Rotlicht der Ampel, da sie, so sagte sie bei der Polizei aus, von der Sonne geblendet worden ist.

Der Mann erlitt Verletzungen am Kopf und die Frau mehrere Frakturen.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Autofahrer, Kreuz, Fußgänger, Kreuzung
Quelle: de.news.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2006 08:27 Uhr von xorsystem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verantwortungslos also heisst das, dass sie "Auf gut Glück" gefahren ist. (in der Annahme, dass der Ampel grün war)
Kommentar ansehen
11.09.2006 08:28 Uhr von pokaface
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
manman: Ich eröffne ab jetzt jedesmal, wenn mir ein glas wasser umfällt, ich mich bekleckere, oder was weiss ich was passiert ne news.......
Kommentar ansehen
11.09.2006 11:23 Uhr von Volksspeer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kommt davon, wenn man(n)/frau bei Grün über die Fußgängerampel geht!

Ich werde es nie begreifen, wie man sich völlig auf eine Ampel verlassen kann. Es sollte nie die menschliche Variante vernachlässigt werden.

Ich kontrolliere mit einem Seitenblick die Autos, ob mir keine Gefahr droht. Mir ist dabei die Farbe der Ampel egal - ich gehe, wenn es kein Risiko für mich bedeutet.

Die übermäßige Anzahl der Ampeln sollte besser zurück gebaut werden. Gerade die sturen Deutschen müssen lernen, sich an eine flexiblere Verkehrsteilnahme zu gewöhnen.

Als Autofahrer genieße ich den Verkehr in Frankreich und habe keine Schwierigkeiten, mich da anzupassen. Auf breiten Straßen in Paris machen z.B. viele Autofahrer ihre eigene Spur auf. Bei kleinen Blechschäden macht man in F wenig Aufheben; es wird gelassen in Kauf genommen.

Dieses übertriebene ´Heilig´s Blechle´-Verhalten in D ging mir schon immer auf den Keks! Wichtiger ist doch, dass man voran kommt und überlebt!!
Kommentar ansehen
11.09.2006 11:54 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@volksspeer: Typisch arroganter Autofahrer. Schuld sind natürlich die Fußgänger, die sich einfach wagen, bei grün über die Ampel zu gehen. Schuld ist nicht die Samstagsfahrerin, die bei Rot und schlechten Sichtverhältnissen mit Vollgas über eine Kreuzung fährt und dabei mindestens 2 (!, in Worten: zwei) aufrecht gehende, erwachsene Fußgänger übersieht. Ich nehm der Frau nicht ab, dass sie einfach nur geblendet war, die hat unter Garantie grad am Autoradio rumgefummelt, sich ne Kippe angezündet oder weiß der Geier was gemacht. So doll kann die Sonne nicht blenden, oder es wäre total lebensmüde dann einfach auf Verdacht auf eine Kreuzung zu fahren.
Übrigens funktioniert der Verkehr in Frankreich, Italien und anderen Ländern deswegen so gut, weil dort die Autofahrer wissen, dass sie jederzeit und überall auch mit schwächeren Verkehrsteilnehmern (Rollern, Radfahrern und Fußgängern) rechnen müssen, und im Zweifelsfall diesen nachgeben. Der deutsche Autofahrer nimmt ja prinzipiell jedem die Vorfahrt, der weniger Knautschzone als das eigene Vehikel hat. (Und zu dieser Kategorie bist du ganz offensichtlich auch zu zählen, deinem Kommentar nach zu urteilen.)
Kommentar ansehen
11.09.2006 12:12 Uhr von Aurinko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäckie: Ganz unrecht hat Volksspeer aber nicht. auch als Fußgänger muss man mit der Unfähigkeit mancher Autofahrer rechnen und sollte trotz grüner Ampel doch selbst nochmal schauen ob nicht wirklich ein Bekloppter angerast kommt.
Sich stur auf ein grünes Licht zu verlassen, kann mitunter lebensbedrohlich sein. Hab ich selbst schon erlebt....

Und ich bin übrigens kein arroganter Autofahrer sondern überzeugter Fußgänger! ;)
Kommentar ansehen
11.09.2006 12:48 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aurinko: Natürlich, hast du ja vollkommen Recht. Aber das ist noch lange kein Grund, den Fußgängern die Schuld zu geben. Nach dem Motto: Wenn ich in der Fußgängerzone Amok laufe sind doch die Passanten schuld, wenn sie nicht rechtzeitig in Deckung gehen. Davon mal abgesehen, dass die 52-jährige möglicherweise das Auto tatsächlich gesehen hat, aber nicht mehr flink genug war, um auszuweichen.
Kommentar ansehen
11.09.2006 13:32 Uhr von noobgen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäcki messer: Hast du ne Ahnung wie die sonne einen Autofahrer blenden kann. Im idealfall, wenn die Windschutzschreibe nicht mehr so neu ist und die sonne tief steht und man fährt genau drauf zu, dann hat man nur noch eine Lichtwand vor sich und kann vieleicht noch sehen wo die straße lang führt.
Es ist dann in der Tat unverantwortlich noch weiter zu fahren, bzw. sollte man einen weg fahren, wo man nicht geblendet werden kann.

Außerdem muss JEDER der am Straßenverkehr teilnimmt acht geben auf Fehler anderer!
Kommentar ansehen
11.09.2006 13:37 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
boah ey: die Frau hat nicht nur zwei Personen überfahren, sondern auch noch ein rotes Licht. Und zwar das der Ampel.

Jetzt ist das rote Licht der Ampel im Krankenhaus und kann nicht mehr leuchten.

Das gibt sicher noch mehr Unfälle.
:-)
Kommentar ansehen
11.09.2006 14:00 Uhr von scholich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vst. ^^ Lustig...

Naja, nicht wirklich. Den Kommentar hättest du auch stecken lassen können.
Und es heißt tatsächlich: Eine rote Ampel überfahren. Darum -.-

Finde es einfach nur unpassend.
Kommentar ansehen
11.09.2006 14:05 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@noobgen: ob du´s glaubst oder nicht, die Ahnung hab ich. Obwohl normalerweise diese niedrigstehenden Sonnen erst im späten Oktober oder November kommen, aber gibt ja ne Menge Möglichkeiten, wie sie trotzdem blendet. Aber wie du eben auch sagst, es ist unverantwortlich, dann einfach den Fuß auf dem Gas zu halten, und die Verletzungen der Fußgänger machen nicht den Eindruck, als wäre die Frau nur 30 gefahren. Kopfverletzung treten bei Unfällen ja normalerweise erst dann auf, wenn der Betreffende ordentlich weggeschleudert wird. Wollte jetzt auch nicht darüber debattieren wer nun mehr und wieviel Schuld hat, ich war schließlich nicht dabei. Aber ich find´s ziemlich frech, einfach zu behaupten, allein die Fußgänger hätten mehr aufpassen müssen.
Kommentar ansehen
11.09.2006 15:35 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich würde interessieren, ob die Frau nicht einfach auch so schon schlecht sieht. Viele machen doch mit 18 und einigermaßen passablen Augen ihren Führerschein und merken gar nicht, wie sich ihre Sehfähigkeiten (incl. veränderter Sicht bei Nacht, Sonnenlicht etc.) verändern.
Wie ich bei einem Job mal mitgehört hab: Eine Sekretärin zur (unbebrillt autofahrenden) anderen: "Schau mal das rote Auto da auf der Brücke." "Welche Brücke?"
nfc.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?