10.09.06 16:34 Uhr
 1.084
 

Telefonierender Fahrradfahrer fuhr betrunken und bei Rot auf Polizei auf

In Köln hat ein 33 Jahre alter Fahrradfahrer in der Nacht zum Samstag gegen zahlreiche Verkehrsregeln auf einmal verstoßen.

Der Radfahrer war betrunken und fuhr einhändig, weil er nebenher noch mit seinem Handy telefonierte. Als wären das nicht schon genug Verstöße, fuhr er bei Rot uber einen Fußgängerüberweg und fuhr währenddessen auf einen Polizeiwagen auf.

Laut Polizei habe sich der Fahrradfahrer bei seinem Sturz nicht verletzt. Zwei Promille wurden bei dem 33-Jährigen per Alkoholtest festgestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fleurmia
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Telefon, Trunkenheit, Fahrrad, Fahrradfahrer
Quelle: kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2006 16:20 Uhr von Fleurmia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das nenne ich mal dreist.. naja.. und ein bißchen Pech war auch noch dabei... das er dann gerade einen Polizeiwagen rammt.. lol...
Kommentar ansehen
10.09.2006 17:04 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Gott: was für ein Idiot. Wie dumm kann man eigentlihc sien. Lappen weg wahrscheinlich. Zumindest wird die Strafe heftig werden. Mit Recht, denn so eine Dummheit muss bestraft werden.
Kommentar ansehen
10.09.2006 18:15 Uhr von DiscoBox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ROFL, ich meine, alles auf einmal ? xD Nicht schlecht !
Kommentar ansehen
11.09.2006 01:01 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutlich war das Fahrrad auch noch geklaut: und er war per Haftbefehl gesucht - dann wär alles komplett...
Kommentar ansehen
11.09.2006 08:48 Uhr von texaner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau deswegen: bin ich dafür, das auch Radfahrer als Verkehrsteilnehmer genauso hart bestraft werden wie Autofahrer bei einem Verkehrsvergehen, zumal die meisten Radfahrer (von Kindern mal abgesehen)
einen Führerschein besitzen (oder besaßen). Beispiel: Ein Autofahrer fährt bei Rot über die Ampel; Strafe: 180.- € und 3 oder 4 Punkte in Flensburg, ein Radfahrer, falls sich mal jemand drum kümmern sollte, 10.- oder 20.- € Verwarnungsgeld. Soviel zu Thema "gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer".
Aber die hier beschriebene Situation ist ja schon sehr deftig, der hat ja wirklich fast nichts ausgelassen LOL
Kommentar ansehen
11.09.2006 13:38 Uhr von -RockyTR-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
krass: Echt krass.loool. man so viel . Ham die nicht noch was vergessen ?*g*
Hat er helm aufgehabt ?? Nööö.
Kommentar ansehen
27.01.2007 11:17 Uhr von dk/adfc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut so solche Idioten gehören aus dem Verkehr gezogen. Bei 1,6 Promille ist auch bei einem Radfahrer der Lappen weg und er muß zum Idiotentest (der Name passt ja). Naja Helmpflicht gibt es ja nicht, aber vielleicht war das Rad noch unbeleuchtet.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
ZSKA-Fan verprügelt Taschendieb
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?