10.09.06 10:40 Uhr
 314
 

China: Leck in Chemiefabrik - Trinkwasser für 80.000 Menschen mit Arsen vergiftet

Im Xinqiang Fluss wurde am Freitag ein zehnmal zu hoher Arsenwert festgestellt. Dieser kam durch ein Leck in dem Chemiewerk in Linxiang, das nun geschlossen wurde, zustande.

80.000 Menschen aus Yueyang sind nun von dem vergifteten Wasser bedroht. Die Benutzung des Wassers als Trinkwasser wurde verboten, da es vom Unwohlsein oder Erbrechen bis hin zum Tod führen kann.

Die Menschen bekommen nun ihr Trinkwasser von der Feuerwehr. Um den vergifteten Fluss schnell zu reinigen, lässt das Tieshan Reservoir nun mehr Wasser fließen, damit die Fließgeschwindigkeit erhöht und das Gift verdünnt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Mensch, Chemie, Leck
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?