09.09.06 14:25 Uhr
 493
 

Österreich: Soldat bei Schwimmübung ertrunken, drei Ausbilder angeklagt

Der 22-jährige Bundesheersoldat nahm an einer nächtlichen Schwimmübung in der Donau teil. Wahrscheinlich hat die Strömung des Flusses ihn unter eine Schiffsanlagestelle gezogen, wobei er dann ertrank.

Der Wasserstand der Donau war erhöht und es herrschte eine starke Strömung. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob bei Hochwasser eine solche Übung zulässig ist.

Die Polizei ist der Ansicht, dass die drei Übungsleiter sich der fahrlässigen Tötung schuldig gemacht haben und erstattete Anzeige. Die Übungsleiter sind weiterhin im Dienst. Das Militär will Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abwarten.


WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Soldat
Quelle: noe.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2006 13:39 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also bei solchen Übungen muss es doch Sicherheitsvorkehrungen geben. Anbinden, Rettungstaucher oder bei schlechten Bedingungen es einfach sein lassen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Höhere Strafen für Handy am Steuer, Raser und Blockierer von Rettungsgassen
Iran testet erfolgreich neue ballistische Rakete
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?