08.09.06 14:43 Uhr
 628
 

US-Senat gibt 200 Millionen Dollar für die Jagd auf Bin Laden aus

Rund 200 Millionen Dollar (ca. 157 Millionen Euro) wurden vom Senat der Vereinigten Staaten freigegeben, um den Terrorführer Osama bin Laden zu fassen. Mit dem Geld soll eine neue Geheimdiensteinheit gegründet werden.

Zudem muss das Pentagon künftig alle drei Jahre einen Bericht zu den Fortschritten zu der Jagd auf den al-Qaida-Chef vorlegen. Republikaner sprechen von einem "Schlag ins Gesicht" der Geheimdienste, allerdings stimmte kein Senator dagegen.

Außerdem wurden 700 Millionen bewilligt, um den Opiumanbau in Afghanistan zu bekämpfen; die Islamisten finanzierten sich mit dem Drogenhandel. Präsident Bush zeigte sich optimistisch, dass die Taliban in ihrem verzweifelten Kampf verlieren werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: terrordave
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Million, Dollar, Laden, Jagd, Senat
Quelle: magazine.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"
Theresa May nennt Anschlag in Manchester eine "neue Kategorie der Feigheit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2006 14:38 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon allein die Pflicht, alle drei Jahre einen Bericht vorzulegen zeigt, dass Bush bisher wenig Erfolg hatte und auch in näherer Zukunft nicht mit besonderen Fortschritten rechnet, finde ich...
Kommentar ansehen
08.09.2006 15:37 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wiedermal lügen die Amis. "Außerdem wurden 700 Millionen bewilligt, um den Opiumanbau in Afghanistan zu bekämpfen; die Islamisten finanzierten sich mit dem Drogenhandel."

Unter der Talibanregierung wurde wesentlich weniger Opium angebaut (ca. 1/10 dessen was heute angebaut wird) und auch wenn sie es damals zur Finanzierung ihres Staatswesens nutzten, war es weniger als heute wo Afghanistan angeblich befreit ist.

Und was wollen die amis machen wenn sie die Opiumfelder in Afghanistan abgefackelt oder weggebombt haben ?

Die Bauern dort bauen kein Getreide an, damit kommen diese Menschen nicht über die Runden, nur durch das Opium verhungern die dort DERZEIT nicht.
Also sollten die Amis sich etwas einfallen lassen bevor sie das Land ein zweites Mal anstecken.

Und nebenbei bemerkt, die Amis vernichten NICHT die Opiumfelder weil es Rauschgift ist sondern weil es ihre Feinde/Gegner finanziert.
Gäbe es keine Islamisten mehr in Afghanistan würde es die Amis einen Dreck interessieren wie viel todbringendes Opium dort hergestellt und von dort nach Europa, Asien und Amerika verschifft wird !
Kommentar ansehen
08.09.2006 15:42 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frechheit! Auch in der Quelle steht das sich die "Islamisten" mit Drogenhandel finazieren.

Sollen wir nun sagen das sich die "Baptisten" mit Waffenhandel und Krieg ihr Brot verdienen?


Des Weiteren hätte der Autor noch erwähnen können das der Vorschlag von einem Demokraten eingebracht wurde.
Wer nun gedacht hat das nach Ende der Amtszeit von Bush diese Spezialgeheimdiensteinheit wieder abgeschafft hat... der hat falsch gedacht... egal ob Demokrat oder Republikaner. Die bleibt.
Kommentar ansehen
08.09.2006 17:12 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
200 Mille: um jemanden zu jagen den sie selber gezüchtet haben??

Und ausserdem warum,ihr ward es doch selber.
Exklusiv: forensische Beweise
für die Sprengung der World
Trade Center 1, 2 und 7!
-->http://dirk-gerhardt.homepage.t-online.de/...

Solltet ihr euch saugen bevor es weg ist.

Mfg jp
Kommentar ansehen
08.09.2006 18:00 Uhr von zagor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soso, "Zudem muss das Pentagon künftig alle drei Jahre einen Bericht zu den Fortschritten zu der Jagd auf den al-Qaida-Chef vorlegen."
Darf ich daraus schliessen, das es eventuell Jahrzehnte dauern kann?
No Comment

Hätten die Spinner doch einfach gesagt, das alle 3 Monate ein Bericht vorgelegt werden muss.
Naja, man kann halt nicht an alles denken, siehe 9/11, Afghanistan, Irak, usw...LOL ;)

@leslie
http://video.google.de/...
diese Staubwolke ist auch schwer zu erklären
Kommentar ansehen
08.09.2006 18:12 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Outsourcen? Kann man das auch nicht kostengünstiger outsourcen.
Für, sagen wir mal, 100 Millionen Dollars sollte sich doch ein Privatmenschen finden lassen, der die Aufgabe übernimmt.
Es gibt doch diese komischen Söldnerfirmen.
Und bei guter Bezahlung bekommt auch ein Privatmensch gute Satellitenbilder.
Kommentar ansehen
08.09.2006 18:38 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mi-Ka: Wenn du irgendwo auf der Welt schei*e gebaut hättest, würdest du das einer Fremdfirma zur Bereinigung überlassen, die sich für Geld an jeden verkauft ?


Diese "Söldner" würden bei der Bekämpfung des Problems all das in die Hände bekommen, was der Ausbilder des Problems verheimlichen will.
Kommentar ansehen
08.09.2006 19:06 Uhr von chizra-Nali
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
glaubt denn: noch jemand, daß bin Laden wirklich noch lebt?

Und dann auch noch gleich den Opiumanbau erwähnen...
Da kann man nicht nur 200 Mio. Schwarzgeld waschen, sondern zusammen fast eine Milliarde.
Was ist denn, wenn die nur so tun als ob? Kann von uns doch eh keiner nachprüfen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?