08.09.06 13:03 Uhr
 1.317
 

Familie Schmidt-Ruthenbeck trennt sich teilweise von ihren Metro-Aktien

Die Investmentbank JPMorgan gab gestern Abend bekannt, dass sich die Familie Schmidt-Ruthenbeck teilweise (5,39 Prozent) von ihren Metro-Aktien trennt. Schmidt-Ruthenbeck ist einer der Großaktionäre des Unternehmens.

Die rund 17,5 Millionen Wertpapiere im Wert von etwa 787 Millionen Euro werden umgehend an institutionelle Investoren veräußert.

Die Familien Beisheim und Haniel sind die anderen Großaktionäre die zusammen mit Schmidt-Ruthenbeck jetzt noch etwas mehr als 50 Prozent der Aktien halten und diesen Anteil auch nicht schrumpfen lassen wollen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Familie
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Einigung im Tarifstreit bei VW

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2006 14:26 Uhr von summersunset
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Güte: muss da ein Geld hinter sein. 5 % für fast 800 Millionen Euro. Muss demnächst auch langsam mal die richtugen Aktien kaufen und eine erfolgreiche Firma gründen =)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?