08.09.06 11:57 Uhr
 860
 

Schweiz: 15-jähriger Snowboarder tödlich verunglückt - Schule muss zahlen

Das tragische Unglück ereignete sich bereits im Februar 2004 während eines Skitages einer St. Gallener Schule. Es begann damit, dass einer der Schüler einen Ski verloren hatte, worauf die Jugendlichen die Piste verließen, um ihn zu suchen.

Der Ski wurde schließlich in einer sehr unwegsamen Umgebung gefunden. Auf dem Rückweg zur Piste kam einer der Jugendlichen vom Weg ab und konnte sich gerade noch an einem Felsen festhalten.

Als der 15-jährige Snowboarder seinem Freund helfen wollte, stürzte er 70 Meter tief und verletzte sich dabei tödlich. Ein schweizer Gericht verurteilte nun die Schule wegen Verletzung der Aufsichtspflicht zu einer Zahlung von 10.000 Franken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tira2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Schweiz, Schule, Snowboard
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch
Hessen: Bereitschaftspolizisten bepöbeln in Video Fußballprofi Timo Werner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2006 11:37 Uhr von Tira2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
10.000 Franken, das sind etwa 7500,- Euro – ich glaube nicht, dass die Eltern des Jungen durch das Geld den Verlust ihres Sohnes verwinden können, aber wenigstens geht die Schule nicht straffrei aus. Es war eben ein tragischer Unfall...
Kommentar ansehen
08.09.2006 18:02 Uhr von NoSyMe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon hart Tja, da sieht man malwieder das es immernoch Lehrer gibt die sich nicht ganz an die Regeln halten die sie vorgeschrieben bekommen.

Ich trauer mit den Angehörigen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?