07.09.06 21:24 Uhr
 6.294
 

USA/Kalifornien: Mammut-Bäume entdeckt - Der Größte soll über 115 Meter messen

Der "San Francisco Chronicle" hat berichtet, dass im Norden das nordamerikanischen Bundesstaates Kalifornien in einem Nationalpark drei Mammutbäume gefunden worden sind.

Die Bäume sind größer als der bisher als größter Baum der Welt bezeichnete, 112 Meter hohe Küsten-Mammutbaum in Kalifornien. Der größte der gefundenen Bäume soll 115 Meter hoch sein.

Wie hoch die gefundenen Bäume wirklich sind, muss aber noch genau ermittelt werden. In Deutschland steht der höchste Baum im Odenwald und ist gut 62 Meter hoch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Entdeckung, Meter, Baum, Kalifornien, Mammut
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2006 21:51 Uhr von Mithandir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann man sowas denn finden? Die stehen doch nicht erst seit gestern dort oder? ^^
Kommentar ansehen
07.09.2006 21:51 Uhr von marco16181
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant! Mammutbäume können über 3000 Jahre alt werden. Shr
interessant.
Kommentar ansehen
07.09.2006 22:06 Uhr von gnronline
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@mithandir: richtug... und wurden jetzt erst gefunden;-)
Kommentar ansehen
07.09.2006 22:08 Uhr von zagor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
blöde Frage: hat man vorher wirklich nicht bemerkt, das da ein paar verdammt dicke und verdammt hohe Bäume stehen?
Einer von denen sogar pi mal Daumen der größte der Welt..

Ach ja, entdeckt man sowas nicht?
In der Quelle steht aber auch gefunden, hmm, alles sehr mysteriös ;)
Kommentar ansehen
07.09.2006 22:13 Uhr von mäckie messer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
News schlecht geschrieben: Hab mich auch erst gewundert, wie man Mammut-Bäume ausgerechnet in nem gut überwachten Nationalpark jahrelang übersehen kann. Aber wenn man die Quelle liest, fällt auf, dass die Wissenschaftler "höhere Bäume" gefunden haben. Die wussten also schon lange, dass da, wie an vielen Stellen in Kalifornien, massenweise Mammutbäume rumstehen. Die haben sie aber jetzt erst vermessen, und dabei drei höhere als den bisher höchsten entdeckt.
Kommentar ansehen
07.09.2006 23:38 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
He Leute: Das ist in Amerika (USA) und darüber (Intelligenz, sehen was im eigenen Land ist, (ein)sicht, usw.) brauchen wir uns doch nicht unterhalten!

Leider, vorsichtshalber ---> ;-) <---
Kommentar ansehen
08.09.2006 06:35 Uhr von _BigFun_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ davor: Naja - seid ihr alle Städtler ? Mal im richtigen Wald gewesen ? Jenachdem wie das Unterholz ist, kommt man in manche Ecken gar nicht rein - oder man sieht vor Bäumen den Wald nicht mehr ´*g - aber zu Pauschalisieren, dass die Amis doof sind - das hat was *g

Darüberhinaus - werden die Bäume sicher nicht mehr all zu lange da stehen - hörte ich da ned ne Motorsäge knattern ? :)
Kommentar ansehen
08.09.2006 09:23 Uhr von hady
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie wird die Höhe gemessen? Ist doch ganz klar wie das der Ami macht: Baum fällen und dann die Länge ganz bequem abschreiten... und wenn er schonmal liegt kann man dann auch ganz einfach die Jahresringe zählen ;-)
Kommentar ansehen
08.09.2006 13:39 Uhr von Festus57
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
..........drei Mammutbäume gefunden worden sind: Da sieht mans mal wieder, sogar die Bäume verstecken sich vor den Ami´s.
Leider nicht gut genug.
Kommentar ansehen
08.09.2006 13:41 Uhr von Thunderbolt2000
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
An die Holzfällerfraktion hier Mammutbäume stehen in den USA bereits seit dem 19. Jh. unter Naturschutz! Und das ist auch gut so, da diese Bäume auch was ganz besonderes sind: enorm feuerresistent (pyrophyt), frostfest, Windstürze sind dank der extremen Verwurzelung fast unmöglich und unempfindlich gegenüber Krankheiten sind die Bäume auch. Dazu kommt noch ein wahnsinnig schnelles Wachstum in der "Jugend"-Zeit. Einziger Nachteil: die Keimquote ist nicht sonderlich hoch, da dafür nährstoffarmer Boden nötig ist (was bei einer Humusschicht nicht der Fall ist). Wen´s interessiert, sollte sich mal "http://rabe.heiderich.org/..." anschauen. Nach der Anleitung dort habe ich auch meine eigenen Mammuts gezogen, also sehr informativ.
Kommentar ansehen
08.09.2006 13:54 Uhr von radar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Null Ahnung oder was? Also wer hier so dumm rumschreibt wie jetzt erst gefunden und so hat anscheind null Ahnung.
Schonmal in der USA in einen Nationalpark gewesen? Vermutlich nicht sonst wüßtet Ihr wie groß so ein Park ist. Manche Parks erstrecken sich auf einer Fläche von 200 x 200 km und größer.

Ich war dieses Jahr im Yosmite National Park und da gibt es ebenfalls Mammut Bäume, zwar nicht die größten aber immerhin schon ziemlich mächtig.

Tannzapfen dieser Bäume dürfen übrigends nicht mitgenommen werden. Warum kann man sich sicherlich vorstellen.
Kommentar ansehen
08.09.2006 14:22 Uhr von bugger316
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@radar: Das mit den Tannenzapfen: kann ich nur bestätigen. Hier ein Bild von mir im Yosemite Nationalpark ;)
http://img209.imageshack.us/...
Kommentar ansehen
08.09.2006 14:30 Uhr von petgo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mammut Bäume in California: Hi Leute,
habe 10 Jahre in San Francisco gewohnt, mehrmals zum Park gefahren, absolut überwältigend diese Bäume, man muß das einfach mal sehen. Wer mehr darüber erfahren und wissen will, clicked mal auf
http://www.sfgate.com/...

Long live the trees!
Pete
Kommentar ansehen
08.09.2006 20:03 Uhr von fidelzastro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
eher "wieder entdeckt": Mammutbäume gibt es nicht wenige in Kalifornien, auch nicht wenige hohe. So ist den Forschern der "Stratosphere Giant", auch "Strat" genannt (ja, solchen Bäumen werden Namen gegeben), auf den sich die Quelle wphl bezieht, mit 112,87 Meter bekannt. Allerdings werden die Standorte dieser Bäume geheim gehaölten, da Tourismus für die wenigen verbleibenden Küstenmammutbäume eine große Gefahr ist, so kann ein anhaltender Besucherstrom zum beispiel das Erdreich derart festtreten, dass es nicht mehr genug Wasser aufnehmen und so Nährsalze für den Baum lösen kann.

Ich vermute, dass die Bäume Eingeweihten schon länger bekannt waren.

Mehr dazu in der View 4/06, Seite 82ff.
Kommentar ansehen
09.09.2006 23:00 Uhr von Fleurmia
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tannenzapfen? finde krass, dass man die Tannenzapfen nicht mitnehmen darf... und radar: wieso nicht? Weil sie Angst haben, dass man sich selbst solche Bäume züchtet? ich mein, selbst wenn man es wollen WÜRDE: 1. denke ich, dass man schon an Samen rankommen könnte, wenn man es wirklich darauf anlegt und 2. werden die Bäume ja nicht von heute auf Morgen so groß...
Kommentar ansehen
11.09.2006 11:00 Uhr von bugger316
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Fleurmia: Der offizielle Grund ist, daß der Park naturbelassen bleiben soll. Wen jeder alles aufhebt, sieht er für den nächsten Besucher schon weniger ursprünglich aus.
So nen Zapfen kann man stattdessen für $19,95 kaufen. ;)

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?