07.09.06 17:54 Uhr
 272
 

China: Umweltschäden kosten jährlich wenigstens rund 50,5 Mrd. Euro

Die staatliche Umweltbehörde Chinas (SEPA) und das chinesische Statistikamt haben errechnet, dass die Umweltschäden, die jährlich in China entstehen, mindestens 50,5 Mrd. Euro kosten.

Vize-Umweltminister Pan Yue teilte mit, dass die Berechnungen allerdings noch nicht abgeschlossen seien, da unter anderem bislang nur fünf Rohstoffe in die Berechnung einbezogen wurden.

Zudem sind bislang nicht alle Arten von Umweltverschmutzung berücksichtigt worden. Pan Yue sagte, dass man die Berechnungen fortsetzen werde und dann das gesamte Ausmaß der Umweltzerstörung erkennen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, China, Umwelt
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2006 20:59 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das gesamte: ausmaß werden erst unsere Enkel zu spüren bekommen wenn die Polkappen geschmolzen sind die Luft kaum noch zu atmen ist. Aber es gibt zu viele Menschen, denen die Zukunft egal ist.
Kommentar ansehen
07.09.2006 21:42 Uhr von Schwenno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also irgend wie finde ich es total schwachsinnig, derartige ´Verhältnisse´ in Geld ausdrücken zu wollen bzw. auszudrücken... das klingt immer so, als könne man die ´Rechnung zahlen´ und alles wäre wieder bestens... wohl kaum. Für mich eine Form der Schönrederei.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?