06.09.06 13:01 Uhr
 2.759
 

Umfrage: 75 Prozent wollen Hartz-IV-Empfänger gemeinnützig arbeiten lassen

In der Politumfrage des Magazins "stern" haben 75 Prozent der Befragten angegeben, dass Hartz-IV-Empfänger zu gemeinnützigen Arbeiten herangezogen werden sollten. 21 Prozent sprachen sich dagegen aus und weitere vier Prozent wussten darauf keine Antwort.

Knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) gab außerdem an, nicht stolz darauf zu sein, dass mit Joseph Ratzinger ein Deutscher Papst ist. 45 Prozent sagten, sie seien stolz auf den deutschen Papst. Bei der Sonntagsfrage gab es kaum Veränderungen.

CDU/CSU liegen unverändert bei 30, die SPD bei 29 Prozent. Lediglich die Linkspartei gibt einen Punkt ab und bekäme elf Prozent Zustimmung. FDP und Grüne würden erneut 14 bzw. zehn Prozent der Stimmen erhalten. 31 % der Befragten sind unentschlossen.


WebReporter: M:H:S
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Prozent, Umfrage, Hartz IV
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lösung für Dortmunder Hartz IV-Bettler - Er darf abzugsfrei 200 Euro einbehalten
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

182 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2006 13:08 Uhr von Jamall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm ist schon nicht verkehrt Ich unterstütze prinzipiel die Meinung das HartzIV Empfänger gemeinnützige arbeiten sollten,
wobei man da unterschiede treffen müsste zwischen den Leuten die wirklich arbeiten wollen aber keinen Job finden oder nicht können und denjenigen die sich einfach nur sagen: Warum soll ich denn arbeiten gehen? Der Staat zahlt doch für mich, da hab ich es doch nicht nötig zu arbeiten....
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:29 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jamall: schön weiter fleissig stern lesen und weiter müll labern.
wo nimmst du denn die 3 mio gemeinnützigen stellen her?
achso, entlassen wir halt weiter reguläre arbeiter und stellen sie wieder als 1euro jobber ein. hauptsache was gelabert...........
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:38 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe das die 75% sich auch dann für ein normales Gehalt einsetzen würden.

Oder wollen ihre Firmen an den Hartz IV Empfängern keine Produkte verkaufen?

Wenn es wirklich genug Stellen gibt und die Leute gebraucht würden, dann wäre ich auch sauer auf die Arbeitslosen, aber so bin ich selbst einer.
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:39 Uhr von Ally39
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich finds richtig! Sollen die ruhig machen. Ins Altersheim oder Krankenhäuser schicken wäre auch ne Idee
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:43 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ally39: stell dich neben jamall ud labert zusammen stuss.
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:44 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jamall: Dann nenne mal gemeinnützige Tätigkeiten, die keine regluären Jobs ersetzen oder verdrängen.

Bei fast allen ach so gemeinnützigen 1 Euro Jobs ist das nämlich so.
Früher hat ein Angestellter in der Altenheimküche den Nachmittagskuchen gebacken, danach war es ein Geselle beim Bäcker und heute macht es ein 1 Euro Jobber. Der Küchenangestellte und der Bäckergeselle sind ihren Job los.

Oder das allseits beliebte Blumenrabatte pflegen für die Komunnen - früher hatten die eigene Arbeiter im Grünflächenamt, nach "Privatisierungen" haben es Gartenbaubetriebe gemacht und heute 1 Euro Sklaven. Womöglich verrichten die nun gegen Almosen sogar ihren alten Job.

Wenn man will, daß Arbeitslose etwas für ihr Geld machen sollen, dann schafft reguläre Jobs und schmarotzt nicht von solchen "Geiz-ist-Geil" Frondiensten.
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:45 Uhr von luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jamall: Du bist nicht zufällig Krankenpflegehelfer, Pförtner, Laufbursche oder Spüler, Altenpflegehelfer, Landschaftsgärtner, bei Müllabfuhr, Straßenreinigung, Kinderpfleger oder sowas?
Oder vielleicht doch?
Dann freu dich, DEIN Job wird vielleicht als einer der ersten mit den vielen faulen Schweinen besetzt werden, und du kannst dann mit Recht stolz darauf sein, dass du dafür warst, Arbeitslose zu gemeinnützigen Arbeiten heranzuziehen...
Wie blöd kann man eigentlich sein?
Da halte ich es lieber wie P. Panzer- eher würde ich für null Euro sinnlose Löcher ausheben und wieder zuschippen, als für einen Euro jemand anderem den Job wegzunehmen.
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:48 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau: Ich sehe es schon bildlich vor mir:
Ein kleines Dorf in Brandenburg,2000 Einwohne,800 davon arbeitslos die sich dann auf dem Dorfplatz versammeln und sich um weggeworfene Zigarettenkippen prügeln,die jemand weggeworfen hat und die sie nun einsammeln sollen.
"Ey,Harry geh da weg,ich hab die Kippe zuerst gesehen,die entsorge ich"
Wat,willst du Hirsch denn,ich war zuerst hier,such dir gefälligst deinen eigenen Müll.Wir sollen schliesslich arbeiten und niocht rumstehen!"

Hach wird das lustig,die 6 Millionen,oder warens nur 4,5 oder 5 Millionen so zu verteilen,das sie sich nicht auf die Füsse treten bei ihrer"gemeinnützigen"Arbeit ;D
(I.off)

Ich hab nen besseren Vorschlag:
Lasst die Politiker mal 3 Monate im 3 Schichtbetrieb einer grossen Giesserei plackern,dann vergehen den Idioten solche Gedanken ;)
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:50 Uhr von Tompunet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt: bin ich dafür.
@Mazzi
es gibt genug Arbeit, schau auf den Straßenbau, jede Baustelle dauert ewig lange, weil es nicht genug machen wollen, weil man da schmutzig wird und viele Stunden vor sich hat. Und Geld is ja auch nicht genug da. Also - brauchen wir billige Aushilfen, und schon zahlt der deutsche Autofahrer seine Steuern wieder gerne, weil was passiert, weil was gemacht wird dafür, und er wieder fahren kann.
Und das war nur ein Beispiel.
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:50 Uhr von Thank_you
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jou: und der Fette, faule, alte Harz 4 Sack, der hier und in anderen Treads beschrieben wird.....soll mit einem Schlag hochqualifizierte Berufe ausführen ???????? Sicher !!!!

Es wird immer dargestellt, das Pflegeberufe vom JEDEM ausgeführt werden können, einfach so ohne Ausbildung. Das es sich dabei um Pflege an hilfsbedürftige; Kranke, Alte, Behinderte usw Menschen handelt, das schnallt kaum einer.

und nein, ich arbeite nicht im Pflegebereich
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:55 Uhr von Airstream
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Damit noch mehr Jobs wegfallen, super. Und dann ist das geschrei wieder Groß wenn weitere Stellen zu gunsten 1€ Jobber wegfallen -.-

Das ganze Hartz4 ist absolut an der Realität vorbei, ich weiss wovon ich Spreche da ich bis vor kurzem über ein Jahr davon leben musste...

Nein, bin kein "Faules Schwein", allein was ich an Bewerbungen rausschickte reichte um bestimmt zwei Einfamilien-Papiertonnen zu füllen... Mein Hartz4 Geld waren 413€. Davon Miete, Gas, Strom und wenn es mal ging billig Einkaufen im Aldi. Es war schon fast an der Regel das ich 3 bis 4 Tage nix gegessen habe da einfach kein Geld für Lebensmittel da waren. Ebenso auch "gern" mal im Winter ohne Strom da ich die Rechnung nicht zahlen konnte. DAS ist HARTZ4! Hät auch n 1€ Job angenommen aber mir wurd keiner angeboten, höchstens welche die ca. 60km weg waren. Ohne Auto (Wie von dem Geld?) und unzureichende Nahverkehrsanbindungen nicht Möglich...

Hartz4 Empfänger sind wirklich am Arsch und dann noch kackendreist diese zu sonst was zu Verdonnern... Absolut Dagegen!

Btw. es kann jeden von euch so ergehen wie mir... Hab Abitur und eine extrem gute IT Ausbildung genossen. Trotzdem lebte ich ein Jahr lang wie der Obdachlose von neben an...
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:57 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL, Umfragen. Wenn man nach Umfragen gehen würde, hätten wir längst wieder die Steinigung von untreuen Ehefrauen, Hinrichtungen in Stadien, den Pranger auf dem Markt, Prügelstrafe für Kinder, Ausländer, Schwule ec. wären Vogelfrei und Vergewaltigung eine Ordnungswidrigkeit. Ja ja, wenn sie könnten wie sie wollten.
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:59 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tumpunet: Hast du dir mal die Auftragsklage im Tief- und Straßenbau angesehen - wie viele Arbeitsplätze in den letzten Jahren abgebaut wurden? Und die paar, die es noch gibt, willst au auch noch kaputt machen?

Die von dir angesproche4enen Bauverzögerungen haben _nichts_ mit fehelenden Arbeitskräften zu tun.


"brauchen wir billige Aushilfen, und schon zahlt der deutsche Autofahrer seine Steuern wieder gerne, weil was passiert, "

Da kommen wir der Sache schon näher, einige wollen ihre Bestitzstände verteidigen. Weniger für Infrastruktur, Dienstleistungen und Produkte ausgeben, indem man anderen für ihre Arbeit keinen regulären Lohn zusteht, sondern sie aufs nackte Existenzminimum reduziert.
Kommentar ansehen
06.09.2006 14:03 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An sich gute Idee aber... die Kritiker hier haben schon Recht. Wenn dem Staat, Kommunen, etc. billige Arbeitskräfte zur Verfügung stehen fallen zwangsläufig die alten Planstellen weg.

Warum einem Strassenkehrer 2000 Euro im Monat zahlen wenns ein anderer auch für 600 macht? (Beispiel).

Allerdings sehe ich evtl. andere Möglichkeiten "gemeinnützige Arbeiten" verrichten zu lassen.
Sei es, das die Menschen für alte Leute den Garten pflegen, in Nebenstrassen die nicht von der Gemeinde gereinigt werden die Wege kehren, als Haushaltshilfe, etc. vermittelt werden.

Allgemein gesprochen, die betroffenen Personen für die allgemeine Unterstützung an Stellen einsetzen, die bisher nicht geplant waren da es sich nicht rentieren würde diese mit Vollzeitarbeitern bzw. tariflich bezahlten zu besetzen.

So hätten diejenigen die Arbeit die auch arbeiten wollen (zumindest bis sie eine "richtige" Arbeit haben).
Bestehende Stellen würden nicht abgebaut werden.
Arbeitsunwillige lernen das es immer was zu tun gibt auch wenn sie meinen das wir einen Überschuss an Arbeitskraft haben.

Aber ja. Ist nur Theorie, wird keiner umsetzen.
1. Weil der Staat, die Gemeinden, etc. dann ja Leute bezahlen müssten die Arbeiten verrichten, die bisher nicht bezahlt wurden
2. Weil es immer Nörgler gibt die der Ansicht sind, wenn jemand was zu Arbeiten hat findet er jemanden. Diejenigen die nicht gefunden werden müssen auch nicht arbeiten.
Kommentar ansehen
06.09.2006 14:12 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bauverzögerungen? <<Die von dir angesproche4enen Bauverzögerungen haben _nichts_ mit fehelenden Arbeitskräften zu tun.>>

Stimmt
Wenn ich hier aus meinem Fenster schaue und mitansehen muss,wie 6! Arbeiter seit 5 Tagen versuchen einen Graben von 50 m Länge auszuheben,um eine neue Stromleitung zu verlegen
und die immernochnicht fertig sind,wird mir schlecht.
Mein Vatter ist gehbehindert,der hat gestern schon gesgt"Jung dat hätten wir mit 3 Mann in 2 Tagen geschafft".

Solche Sachen und Verzögerungen sind einfach zu erklären.
Jede Kommune erhält ein bestimmtes Budget für solche arbeiten im Jahr,wird dieses Budget nicht im selben Jahr aufgebraucht,dann erhält die Kommune im nächsten Jahr weniger oder garkein Geld.
Ergo,wird langsamer gearbeitet um die Kosten zu steigern,damit das Budget verbraucht wird.
Glaubt keiner?Ist aber so,wer jemanden beim städtischen Tiefbauamt kennt,sollte den mal fragen,wie das abläuft. ;)
Kommentar ansehen
06.09.2006 14:21 Uhr von Jamall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Den Fakt das andere Arbeiten durch diese Jobs verdrängt werden habe ich leider vergessen zu berücksichten, es sollten natürlich keine andere Bezahlten Jobs durch diese Tätigkeiten wegfallen, von einer entlohnung von 1€ pro stunde sollte aber nicht die rede sein, sie bekommen schließlich schon Geld vom Staat, es ist offensichtlich nicht realisierbar all diese Leute zum arbeiten zu bekommen. Aber warum nicht einigen einen Besen in die Hand drücken und die Straße fegen lassen? (Natürlich ohne angestellte Reinungskräfte zu entlassen) aber da diese offensichtlich eh nicht ausreichen was einen Blick auf die Straße beweisst wäre das eine alternative HartzIV-empfänger zu beschäftigen... auch wenn nur schwer zu realisieren...
Kommentar ansehen
06.09.2006 14:32 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jamall: <<<von einer entlohnung von 1€ pro stunde sollte aber nicht die rede sein, sie bekommen schließlich schon Geld vom Staat>>
Achja?Schau dir mal meinen Beitrag an,vieleicht überdenkst du dann nochmal deine Einstellung ;)

http://shortnews.stern.de/...
Kommentar ansehen
06.09.2006 14:35 Uhr von Jamall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mazzi: Deiner Meinung nach ist es also völlig richtig das sich Leute die einfach keinen "bock" auf Arbeiten haben zu hause auf ihrem Sofa rumliegen können und dafür Geld vom Staat kassieren... jo prima, wir finanzieren den faulen Arbeitslosen den Schönheitsschlaf. Es würden auch schon maßnahmen reichen die Arbeitslose die auf Dauer nicht arbeiten das Geld gekürzt wird, aber dabei lässt sich schwer zwischen den faulen und dennen die einfach keinen Arbeitsplatz finden unterscheiden.
Kommentar ansehen
06.09.2006 14:47 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jamall: Es gibt auch faule Leute die keinen Arbeitsplattz finden!


Du bist doch gesund und kräftig, oder? Oder vielleicht kennst Du jemanden?


Wenn Du es schaffst solchen Leuten (mal ein Beispiel) einen Job zu finden indem sie so wie in den 50er und 60er Jahren die Brötchen mit den Händen backen, dann bist Du für mich das "Non-Plusultra" Du bist der "MC Hammer" und "Hans Meisner" unter den SSNlern!

Das war nur ein Beipsiel!
Kommentar ansehen
06.09.2006 14:54 Uhr von Jamall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@P. Panzer: Oh super, na dann bin ich ja jetzt das Non-Plusultra, fast jeder kann arbeit finden wenn er sich bemüht, ich hab vor 2 wochen einem alten kollegen der 30 Jahre lang Buchbinder und dann 3 Jahre arbeitslos war einen Job bei der Kirche besorgt obwohl er stingfaul gewesen(!) ist.
Kommentar ansehen
06.09.2006 14:54 Uhr von Tompunet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Troll-Collect: die Auftragslage liegt aber am Geiz der Chefs, an der Arbeitseinteilung und wie über mir beschrieben an den Vergaben des Staates, ohne je mitzurechnen, ob es realistisch ist. Denn - schau dir die Straßen an - wo ist hier die Auftragsmangel? Und da - kann man schon ein paar zum Putzen einsetzen von unseren arbeitslosen braungebrannten Sonnenkindern, die seit ihrem Schulabschluß kassieren, saufen und Arbeiter verhöhnen.
Kommentar ansehen
06.09.2006 14:58 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jamall: Nein Du bist nicht das Non-Plusultra!

Du sollst jemanden einen Job vermitteln wo er die Brötchen mit den Händen backen kann! So wie in den 50er und 60er Jahren!

Du verstehst ja worauf ich hinaus will?
Kommentar ansehen
06.09.2006 15:09 Uhr von Jamall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
P. Panzer: Wieso? Nehmen wir mal an er war 1950 Bäcker, da war er mindestens schon 20 Jahre alt aber wahrscheinlich älter, das würde heißen das der Herr mitlerweile 76 Jahre alt ist und seine Rente hat oder schon im Grab liegt, ergo brauch er keinen Job mehr. Sollte jemand sagen wir mal 1970 Bäcker gewesen sein und vor kurzem entlassen worden sein kann er versuchen einen neuen job zu bekommen aber wird keinen finden weil er einfach zu alt ist, dann ist es völlig gerechtfertigt das er Geld vom Staat bezieht. Für Menschen die allerdings eínfach keine lust haben zu Arbeiten und Geld vom Staat beziehen hab ich allerdings überhaupt kein verständnis und fair ist das erst recht nicht weil wir ihm seinem Dauerurlaub bezahlen.
Kommentar ansehen
06.09.2006 15:11 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@p.panzer: Deine stark eigennützigen Vorstellungen hast du schon oft genug vorgetragen.
Zustimmen tun dir allerdings nur die, denen es nichts ausmacht sich tagtäglich den Buckel krummzuschuften damit Faulenzer wie du sagen können "was habt ihr denn? Es ist doch für alles gesorgt? Ein Bedarf an Arbeitskräften ist nicht vorhanden. Also warte ich bis es soweit ist".
Und natürlich die, die selbst stinkfaul sind.

Es gibt genügend Arbeit. Vor allem im Gemeinwesen. Das Problem ist nur, das dafür niemand zahlen will.
Die Idee Langzeitarbeitslose dafür einzusetzen ist insofern gut, als das diese sich ein bisschen was dazuverdienen können und mit Aufgaben wie Strassenkehren, Unkraut (in privaten Gärten) jäten oder für alte Muttchens mal den Einkauf erledigen sicher nicht überfordert wären.
Das sind alles Arbeiten die anfallen ohne das dafür jemand zahlen will. Demjenigen dem etwas dran liegt, der macht sie auch ohne Bezahlung.. evtl. weil er drauf angewiesen ist.
Würden das allerdings Langzeitarbeitslose tun hätten sie sogar nochwas für andere getan und sich nicht nur durchfüttern lassen.

Fazit:
Idee ist gut, Ausführung muss gut überlegt sein.
Kommentar ansehen
06.09.2006 15:24 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jamall: "Wieso? Nehmen wir mal an er war 1950 Bäcker, da war er mindestens schon 20 Jahre alt aber wahrscheinlich älter, das würde heißen das der Herr mitlerweile 76 Jahre alt ist und seine Rente hat oder schon im Grab liegt, ergo brauch er keinen Job mehr."

Du sollst anderen Leuten einen Job zeigen wo sie HEUTE ihre Brötchen backen können! Und das mit den Händen!

Verstehst Du überhaupt was ich sagen will?

Refresh |<-- <-   1-25/182   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lösung für Dortmunder Hartz IV-Bettler - Er darf abzugsfrei 200 Euro einbehalten
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?