06.09.06 10:07 Uhr
 676
 

Gammelfleisch: Laut der Stadt Mannheim war Bayern bereits Ende 2005 informiert

Schon Anfang Dezember 2005 wurde in Mannheim eine Fleischlieferung aus München gefunden, bei der die Aufkleber verändert worden waren. Sofort wurden die entsprechenden Informationen per Fax nach München gesendet.

Ende Januar 2006 lag das Ergebnis einer Überprüfung des Fleisches vor, aus der hervorging, dass es "für den menschlichen Verzehr absolut inakzeptabel war". Am 6. Februar wurden dann die oberbayerischen Behörden in Kenntnis gesetzt.

"Dann wussten die auch, dass es Gammelfleisch war und dass da möglicherweise eine Straftat dahinter steckt", so Klaus Eberle, seines Zeichens Ordnungschef der Stadt Mannheim. Bayern widerspricht diesen Aussagen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Bayer, Ende, Stadt, Mannheim, Gammelfleisch
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2006 10:23 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der obserste bayrische dingsbums: äääh, verbraucherschützer meinte die fleischverpackungen seien in italien umetikettiert worden. und somit ist bayern natürlich nicht zuständig.

idioten
Kommentar ansehen
06.09.2006 10:53 Uhr von rubbledi.cats
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neuer Gammelfleischfund: allen Bestechungsversuchen zum trotz, hat man nun in einer Münchner Wohnung etwa 90 Kilo und ca 50 Jahre altes Gammelfleisch gefunden, so stand es auf den eingeschweisstem Herkunftnachweis der Landeshauptstadt.
Der Dönerfürst verstarb eines natürlichen Suizides nachdem die Behörden nicht mehr Dicht hielten....

Amsel Drossel Fink und Eule, alles in die Dönerkeule...
Kommentar ansehen
06.09.2006 10:58 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dummerweise: ist unser Gammelfleischminister, was das angeht, aus dem Schneider... Zuständig war die Regierung von Oberbayern, warum die aber nach der "Italien-Erkenntnis" nicht weiter ermittelt hat, bleibt rätselhaft. Vielleicht sollte man sich mal die Kontobewegungen des zuständigen Beamten um die Weihnachtszeit herum ansehen...
Kommentar ansehen
06.09.2006 11:37 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann ja wirklich sein, dass sie sich an die Buchstaben der entsprechenden Anweisung gehalten haben aber dann gehören sie wegen Dummheit hinter Gitter.
Da bekommen sie von Kollegen den Hinweis, dass das Fleisch stinkt und was machen sie? Sie schauen sich nur die Etiketten an und gehen wieder heim, ohne auch nur einen einzigen Karton aufzumachen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?