05.09.06 20:12 Uhr
 486
 

Hannover: Arbeitskran von Lkw gerammt - Mann stürzt 20 Meter in die Tiefe

Am heutigen Dienstagmorgen kam es in Hannover zu einem Unfall, wobei ein Mitarbeiter einer Reinigungsfirma ums Leben kam.

Die Reinigungsfirma hatte eine Arbeitsbühne auf dem Fußweg aufgestellt und zwei Mitarbeiter waren mit Fensterputzarbeiten beschäftigt. Ein Arm des aufgestellten Krans befand sich am Straßenrand.

Aus noch ungeklärter Ursache stieß ein Lkw gegen diesen Kranarm. Dadurch verlor einer der beiden Fensterputzer das Gleichgewicht und stürzte 20 Meter in die Tiefe. Er starb noch am Unfallort. Der andere Mitarbeiter erlitt einen Schock.


WebReporter: alexolaf
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Arbeit, Hannover, Meter, Tiefe
Quelle: www1.ndr.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2006 21:45 Uhr von norge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sarkasmus: muß hier nicht sein, aber überlegt mal, was die reinigungsfirmen jetzt für einen mindestlohn zahlen sollen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
06.09.2006 05:29 Uhr von Mr. Sarfatti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht gesichert: Der Fensterputzer war leider nicht mit keinem Sicherungsseil im Fahrkorb gesichrt. Hätte er alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen, hätte er deutlich bessere überlebenschancen gehabt.
Kommentar ansehen
06.09.2006 07:34 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollen die jungs nicht eigentlich gesichert sein, damit genau sowas nicht passiert?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?