05.09.06 16:02 Uhr
 5.548
 

Hamburg: Lehrerin vor Gericht - Sie hatte Schüler an Kleiderhaken aufgehängt

Weil eine Lehrerin im September 2005 an einer Hamburger Gesamtschule zwei Schüler an einem Band unter den Armen an der Garderobe aufgehängt hat, steht die 55-Jährige ab dem 19. September vor dem Amtsgericht Barmbek.

Ihr wird Freiheitsberaubung und Körperverletzung im Amt vorgeworfen. Die zwei elf und zwölf Jahre alten Schüler hatten sich vor dem Zwischenfall beim Spielen mit einem Band um ihre Hüften zusammengeschnürt.

Bei dem Aufhängen am Kleiderhaken durch die Sportlehrerin erfuhren die Schüler Schmerzen, aber keine Verletzungen. Die 55-Jährige hing die beiden Kindern wenig später wieder ab.


WebReporter: Junginho
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Hamburg, Schüler, Lehrer, Kleid, Kleidung
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

78 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2006 16:04 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: einige blagen haben es aber auch verdient :)
Kommentar ansehen
05.09.2006 16:19 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt auf die Umstände an: Also wenn ich mir so manche Schüler heute angucke, dann kann ich die Lehrerin sehr sehr gut verstehen.

Ich mochte zwar nie den Spruch "Die Jugend von heute", aber mittlerweile hör ich mich das auch desöfteren sagen.
Wenn ich mittags aus meinem Büro auf die Kreuzung unten gucke und sehe, wie sich Grundschüler gegenseitig "aus Spaß" fast auf die Straße stoßen, dann plädiere ich auch dafür, die Kiddies mal ´ne Zeit an den Kleiderhaken zu hängen.
Allein aus Selbstschutz für die Kinder.
Kommentar ansehen
05.09.2006 16:20 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
carry: Absolut richtig!

Erst verbietet man Pädagogen angemessen zu reagieren und verordnet pauschal eine Kuschelpädagogik und dann wundert man sich über Zustände wie in der Rütli Schule wo die Schüler teilweise die Lehrer schlagen.

Wir brauchen mehr Disziplin und dazu gehören auch solche Strafen / Maßnahmen!
Kommentar ansehen
05.09.2006 16:27 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jugend von heute: ich meine, dass es einen text von (glaube ich) aristoteles gibt, in dem er die "jugend von heute" beklagt.
unsittliches verhalten, abnehmender respekt vor eltern und erwachsenen, wildes herumgetolle auf den strassen , etc....

wie man sieht war das vor über 2300 jahren schon der fall.
und die menschheit gibts trotzdem noch. :)
Kommentar ansehen
05.09.2006 16:28 Uhr von luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Solche": Maßnahmen gehören sicher nicht dazu.
Aber man sollte sich schon fragen, was eine Lehrerin dazu getrieben hat. Sowas passiert nicht, wenn das Verhältnis Lehrer/Schüler/Eltern und Schulleitung in Ordnung ist!
Kommentar ansehen
05.09.2006 16:40 Uhr von ishn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man jeden Schüler der sich an Lehrern vergreift , bespuckt , beschmeisst ect. genaso unangemessen vorgehen würde wie jetzt gegen diese Lehrerin hätten wir bald keine Schulen mehr sondern nur noch Jugendgefängnisse.
Kommentar ansehen
05.09.2006 16:42 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
omg: "Wir brauchen mehr Disziplin und dazu gehören auch solche Strafen / Maßnahmen!"

es gibt so viele erwachsene die ebenfalls keine "disziplin" haben.. und sollte man deshalb das recht haben, ihnen die fresse zu polieren bzw irgendwo an nen haken aufzuhängen?

ich kann mich noch gut an meiner grundschulzeit erinnern als mich eine leherin grundlos an den kracken gepackt hat und völlig durchgeschüttelt hat (nein, das ist nicht lustig ^^)

nur weil sie uns kinder nicht verstanden hat und alles fehlinterpretiert hat..


sich an wehrlose kinder zu vergreifen ist völlig krank und daher ist es das mindeste sie vor gericht zu stellen..
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:06 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die einzigen gerechten Maßnahmen wäre, die User zu verwarnen, die Gewalt gegen Kinder positiv aburteilen und fordern.

Diejenigen, die ich meine, haben in meinen Augen völlig einen an der Waffel und sind kein deut besser als die Personen, die sie verurteilt sehen möchten. Bei euch scheint in eurer Erziehung auch einiges schief gelaufen zu sein. Ja, mehr Disziplin. Das sagen gerade die Leute, die weder von Erziehung eine Ahnung haben, noch bis jetzt jemals Kinder hatten.

Die Lehrerin sitzt zu recht vor einem Gericht. Man muss sehen, inwiefern die Lehrerin überhaupt noch fähig ist, ihr Lehramt auszuüben. Das kann ihr Umfeld weitaus besser beurteilen als ich. Ich hoffe, das Gericht entscheidet gerecht und richtig.
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:11 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ihr weicheier :P: "sich an wehrlose kinder zu vergreifen ist völlig krank und daher ist es das mindeste sie vor gericht zu stellen.."

Gerade heute bei dem ganzen HipHop Haschisch und Marihuana da brauchen Kinder eine harte Hand und Disziplin.

Und für besonders missratene Expemplare sollten wir Jugendbootcamps einführen wie in Amerika. Es kann


"jeden Schüler der sich an Lehrern vergreift , bespuckt , beschmeisst ect. genaso unangemessen vorgehen würde wie jetzt gegen diese Lehrerin hätten wir bald keine Schulen mehr sondern nur noch Jugendgefängnisse."

Soweit darf es gar nicht erst kommen ... und dass es schon soweit ist, ist nur eine Folge dieser Kuschelpädagogik.

@Katatonia

Die Lehrerin hatte absolut recht. Und in manchen Fällen muss man noch viel härter durchgreifen. Bei uns in der Schule hatte der Lehrer einen "Zeigestab" aus Holz den hat so mancher mal auf die Finger oder den Ar*** bekommen und das hat sicher keinem geschadet... viel mehr hat es einem klare Grenzen aufgezeigt. Und diese Grenzen haben die Kids/Jugendlichen heute nicht mehr.
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:22 Uhr von landlord
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ab in den Knast mit der Lehrerin: Sie hat eine besondere Verpflichtung gegenüber der Geselschaft übernommen und dieses Verhalten gehört mit Sicherheit nicht dazu.
Das Verhalten zu beschönigen oder gar zu verteidigen ist wie bei einer Vergewaltigung zu sagen die Frau hätte durch Ihre Kleidung dazu animiert. Selbstjustiz gehört geandet und ganz besonders bei Personen die wie in diesem Fall Vorbild sind.
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:27 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Landlord: "Sie hat eine besondere Verpflichtung gegenüber der Geselschaft übernommen"

Genau und dazu gehört auch Werte und Disziplin zu vermitteln. Und wenn die Eltern schon versagt haben, muss eben die Schule das durch harte Aktionen ausgleichen.

"und dieses Verhalten gehört mit Sicherheit nicht dazu."

Das hat früher auch nicht geschadet!

"Das Verhalten zu beschönigen oder gar zu verteidigen ist wie bei einer Vergewaltigung zu sagen die Frau hätte durch Ihre Kleidung dazu animiert."

Falsch, denn bei einer Vergewaltigung ist das Opfer schuldlos... die Kinder hingegen haben sich mit Schlagen, Spucken oder Drogen das selbst zuzuschreiben.

"Selbstjustiz gehört geandet und ganz besonders bei Personen die wie in diesem Fall Vorbild sind."

So ein Quatsch hab ich selten gelesen. Das sind ERZIEHUNGSMAßNAHMEN!!!
Andernfalls müssten Eltern bei einer Strafe wie Hausarrest vor Gericht weil es sonst Freiheitsberaubung ist und die Lehrerin müsste wegen Nachsitzen die Schüler verklagen weil es sonst auch Freiheitsberaubung ist. So ein Qutasch!
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:29 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gerade ist mein Kommentar aufgenommen da les hier "Berlin: 13-Jähriger griff Schüler mit Messer an"

LOL genau und da muss man dann mit dem 13 jährigen Reden und ihm sagen, dass er damit die Gefühle des Opfers verletzt hat und das nicht ok ist und er jetzt mal darüber nachdenken soll ja?

Und wenn er dem Lehrer dann ins Gesicht spuckt und sagt "Hey Yo Fick dich alta" dann muss man das verstehen und ihm sagen dass er sowas böses nicht sagen darf ja?

Mit dieser Kuschelpädagogik ziehen wir uns lauter Idioten groß, die dann zu Gängstern werden, keinen Bock auf Schule haben und Arbeit scheisse finden. SUPER!
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:31 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die leute die sowas gut finden, brauchen wohl selber auch mal die erfahrung am kleiderhaken aufgehängt zu werden...
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:51 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@myfurde2: was willst du eigentlich? ne neue hitlerjugend damit wir/die kinder wieder disziplinierter sind??

das ist so arrogant die kinder für ihr verhalten verantwortlich zu machen

wie soll es gesunde kinder in einer welt voller kranker erwachsener geben


aber in unser gesellschaft ist ja niemand für irgendwas verantwortlich.. die verantwortlichkeit wird immer auf die geschoben, die sich nicht währen können

am besten alle kinder erschießen die nich inneralb von 8 sekunden das alphabet aufsagen können
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:54 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
arg: wehren meinte ich natürlich
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:57 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Würd die Lehrerin gern mal sehn: Die hebt mit 55 noch zwei Jungs auf die Höhe von Kleiderhaken - Respekt! Kann das zwar nicht gut finden, was sie da gemacht hat, aber lustig und ziemlich erstaunlich isses trotzdem^^
Kommentar ansehen
05.09.2006 17:57 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Katatonia: Wenn in deinem Profil das Alter stimmen sollte,fällst du auch noch in die Kategorie der Generation,als der Lehrer einem Schüler noch eine schallern durfte ohne Repressalien fürchten zu müssen.
Auch ich mit 47 hab so was noch erlebt,mein Direktor damals war ein harter aber gerechter Mensch,1,90 m gross und fast 150 Kg schwer.
Auch mich hats als Schüler mal erwischt,weil wir in den Gärten am Schulgelände Erdbeeren geklaut haben und ich muss sagen,es war nicht angenehm,aaaaber und jetzt kommt das,was vielen sicherlich aufstossen wird,heute im nachhinein kann ich sagen"Es hat nichts geschadet",weder in meiner Kinderseele,noch hat es mein späteres Leben beeinflusst.
Und ich/wir haben als Kinder oft Senge bezogen von unseren Eltern.
Wer heute behauptet,antiautoritäre Erziehung ist das einzig wahre,der hat nicht alle am Kasten.
Kinder und vor allem Jugendlich brauchen brauchen eine harte Hand,die zeigt wo es langgeht,sonst machen sie den Molly wenn sie merken,das jemand nicht hart durchgreift.
Schau mal rein in diverse Schulen,Klassenzimmer und soziale Brennpunkte und du wirst sehen, was ich meine.
Prügel hat noch niemandem geschadet (wen sie im Rahmen bleibt) und Lehrer sollten auch wieder ab und an zu solchen Massnahmen greifen dürfen.
Kommentar ansehen
05.09.2006 18:04 Uhr von BitteBrigitte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der UN-Kinderrechtskonvention: steht das Recht auf gewaltfreie Erziehung.

Das schließt Eltern und alle anderen erziehungsbauftragten Personen mit ein.

Und wenn ich lese: Es hat noch niemandem geschadet...

Ein Schlag auf den Hinterkopf, ein Klaps auf die Finger? Anhängen an den Kleiderhaken?
Was lernt das Kind? Nur, dass Erwachsene die Macht haben, die ihnen als Kind verwehrt bleibt.
Und weil sie als Kinder nicht gelernt haben, Konflikte gewaltlos zu lösen, weil sie immer wieder misshandelt wurden - physisch und psychisch, werden auch sie als Erwachsene die Hand gegen die eigenen Kinder erheben, werden auch sie ihre Kinder ignorieren, werden auch sie das Verhalten der damals Erwachsenen übernehmen, mit der fadenscheinigen Begründung: "Mir hat es ja auch nicht geschadet..."

Doch schadet es. Jeder Schlag, jeder Liebesentzug, jede Blamage schadet dem Kind.

Und wenn schon im Elternhaus dem Kind nicht Respekt, Strenge und Liebe entgegengebracht wird, so sollten doch ausgebildete Pädagogen, die Fähigkeit besitzen, gewaltlos ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag auszuführen.

Ich weiß nicht, wie es zu dieser Eskalation gekommen ist, und die Frau wird vor Gericht die Möglichkeit haben, sich dazu zu äußern. Und wenn alle Umstände bekannt sind, hoffe ich, wird auch der Richter ein gerechtes Urteil finden.

Danke Anke
Kommentar ansehen
05.09.2006 18:07 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BitteBrigitte: danke für den beitrag

so sehe ich das auch

mfg
Kommentar ansehen
05.09.2006 18:12 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BitteBrigitte: <<<, mit der fadenscheinigen Begründung: "Mir hat es ja auch nicht geschadet..."

Hat es auch nicht,ich habe meine beiden auch noch nie geschlagen!
Damit sollte dein Vorurteil belegt sein,das Eltern ,die als Kind ein paar Watschen bekommen haben,auch die eigenen Kinder schlagen.

Doch schadet es. Jeder Schlag, jeder Liebesentzug, jede Blamage schadet dem Kind.>>

Blödsinn!
1)Schlag ist nicht gleich Schlag
2)Eine lange Watschen hat nichts mit Liebesentzug zu tun
3)Aus Blamagen lernt man,egal ob als Kind oder Erwachsener (manche Erwachsen,wie Politiker zB,leider nicht)
Kommentar ansehen
05.09.2006 18:16 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Halb so schlimm Sowas war in meiner Grundschulzeit (lange ist´s her...) auch nicht unüblich; komischerweise war die Jugend damals trotz solcher Maßnahmen problemloser als heute (behaupte ich einfach mal...) Ob da wohl ein Zusammenhang besteht?
Kommentar ansehen
05.09.2006 18:17 Uhr von shion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
halb so wild: Da sag ich nur "The Texas Chainsaw Massacre".
Zum Glück was kein Fleischerhaken.

aber mal ehrlich, dass ist doch keine Vergewaltigung, sondern nur ne Lapalie, wo mal wieder irgend ein Elternteil oder jemand anders übertreibt.
Kommentar ansehen
05.09.2006 18:22 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwarz/weiß: gibt es nichts anderes?

---------------------------------------------------------------
schläge schaden nicht, haben mir auch nicht geschadet. hart durchgreifen ist notwendig, antiautoritäre erziehung bringt nichts.
tolle aussagen von manchen hier.
---------------------------------------------------------------

mag ja sein, dass antiautoritäre erziehung nichts bringt, aber es gibt zwischen prügel und antiautoritär noch etwas dazwischen.
ich wurde ohne prügel, ohne fernsehentzug, ohne jegliche gewalt erzogen, aber antiautoritär war das bestimmt nicht.
und genauso habe ich meine erzogen.
und das hat auch funktioniert.

aber erziehen ist halt schwerer als gewalt anwenden.
Kommentar ansehen
05.09.2006 18:25 Uhr von landlord
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@myfurde2: Es sind Straftaten keine Eziehungsmassnahmen. Was wäre wenn die Eltern sich für die Misshandlungen an Ihren Kindern revanchiert hätten und der Lehrerin Ihre Meinung in ähnlicher Form erklärt hätten. Gleiches Recht für alle, oder?
Kommentar ansehen
05.09.2006 18:27 Uhr von Raufasertapete
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Brr da schaudert´s mich: Gewalt. Und dann auch noch gegen Hilflose.

Pädagogische Botschaft: Ich bin mächtig, ich bestimme über dich und bin damit auch noch im recht.

Effekt im weiteren Leben, wenn das ganze wirksam ist: Wir bekommen es mit einem Kranken zu tun, der denkt, Gewalt sei in allen Situationen ein legitimes Mittel. Es läuft auf Leute wie myfurde2 raus, die sich nicht gegen Gewalt wehren sondern sie sogar befürworten.

Ich hoffe die Lehrerin wird zunächst mal davon abgehalten, weiter irgendwie über Kinder zu verfügen. Danach geht´s ab zum Therapeuten, vielleicht ist ja doch noch was zu retten oder es war einer dieser berüchtigten "Ausrutscher".

Refresh |<-- <-   1-25/78   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?