05.09.06 12:50 Uhr
 279
 

Venezuela: Italienerin entkam ihren Entführern nach einem Jahr Geiselhaft

Vor gut einem Jahr war die italienische Geschäftsfrau Anita Capuozzo in Venezuela beim Joggen von Entführern verschleppt worden. Für ihre Freilassung war ein Lösegeld in Höhe von sieben Millionen Dollar verlangt worden.

Obwohl die Schwester von Capuozzo das Geld nicht gezahlt haben soll, ist die 38-Jährige jetzt frei. Es gelang ihr mit Unterstützung von einem der Kidnapper, aus ihrer unfreiwilligen Bleibe in der Nähe von Caracas zunächst zu Fuß zu fliehen.

Mit einem Taxi kam sie schließlich zuhause an. Die Polizei ist jetzt auf der Suche nach sechs Männern, die in den Fall verwickelt sind. Ein siebter Mann mit kolumbianischem Pass konnte bereits verhaftet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stellung69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Italien, Geisel, Venezuela, Italiener, Entführer
Quelle: www.blick.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2006 12:32 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laut Quelle nahm die Frau ein Taxi nach Hause; an ihrer Stelle wäre ich mit dem Taxi eher zur Polizei gefahren....
Kommentar ansehen
05.09.2006 13:01 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: ja du hast recht!!
aber sogesehen wenn du erst mal in so eine situation kommen würdest, dann würdest du sicher um jeden preis nach hause zu deiner familie und freunden gehen wollen!! da denkt man nicht so darüber nach, freheitsberaubung, zur polizei gehen, anzeige erstatten!! ich denke diese frau war im ersten augenblick nur glücklich, das sie endlich aus ihrem "gefängnis" raus ist....
Kommentar ansehen
05.09.2006 13:35 Uhr von Ally39
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre besser gewesen mit dem Taxi direkt zur Polizei zu fahren anstatt nach Hause. Aber wer weiß wie jeder von uns reagieren würde!
Kommentar ansehen
05.09.2006 15:46 Uhr von India.Arie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wär auch nach hause gefahren. In so einer Situation fühlt man sich in den eigenen vier Wänden am sichersten, denke ich. Und von da aus kann man ja immernoch die Polizei rufen.
Und ich muss mal sagen: wer weiß, ob man der Polizei in Venezuela trauen kann. Da hätte ich auch lieber familiäre Unterstützung dabei, wenn ich mit denen rede.
Aber clever, dass sie sich an einen der Entführer rangehängt hat. Das war wahrscheinlich wirklich ihre einzige Möglichkeit, aus der Gefangenschaft zu entkommen. Und die hat sie genutzt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?