05.09.06 08:56 Uhr
 628
 

Gammelfleisch-Skandal: Seehofer will Sünder öffentlich anprangern

Horst Seehofer (CSU) plant mit Hilfe des neuen Verbraucherinformationsgesetzes, die Namen der Gammelfleisch-Sünder öffentlich bekannt zu machen. Weiterhin plädiert der Bundesagrarminister bei derartigen Verstößen auf striktere Strafen.

"Für Verstöße gegen das Lebensmittelrecht sind Gefängnisstrafen bis zu fünf Jahren möglich. Ich denke, dass die Gerichte hier im Sinne der Verbraucher sicherlich härter vorgehen könnten", so Bundesagrarminister Seehofer.

Des Weiteren hält Seehofer ein Berufsverbot für Anbieter von Gammelfleisch für angemessen und fordert mehr Unterstützung seitens der Länder.


WebReporter: Fleurmia
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Skandal, Horst Seehofer, Sünde, Gammelfleisch
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Chef Horst Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft mit CDU in Frage
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
CSU-Chef Horst Seehofer will Obergrenze bei Flüchtlingen erzwingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2006 07:53 Uhr von Fleurmia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin zwar Vegetarierin und der ganze Skandal ist mir eigentlich recht egal, aber für Fleischesser ist es wohl wichtig, dass was gegen längst abgelaufenes Fleisch getan wird und deswegen halte ich härtere Strafen für durchaus angemessen..
Kommentar ansehen
05.09.2006 09:52 Uhr von Ereinon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Verbrecher sollten nicht nur öffentlich gennat werden, die sollten Ihr eigenes Fleisch auch noch öffentlich essen! Vorher noch 2 Wochen an die Frischluft legen damit es sich auch Lohnt... also ich habe dafür absolut kein Verständnis und mir wird spei übel wenn ich nur daran denke das ich evtl. auch davon gegessen habe.. *würg*
Kommentar ansehen
05.09.2006 10:12 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ereinon: Nein, die sollten verpflichtet werden, die Bußgeldbescheide an j e d e r einzelnen Eingangstüre zum Laden gut sichtbar und Deutlich vergrößert anzubringen.

Dann hat sich das ganze Problem in kürzester Zeit von selbst erledigt:
Kommentar ansehen
05.09.2006 10:18 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm Erstmal langsam. Das Fleisch lag 4 Jahre im Kühlraum. Was bedeuted, das es nicht verkauft wurde.... in 4 Jahren.
Dieses Fleisch hat niemand gegessen.

Sicher ist das Schlamperei und muss entsprechend geahndet werden. Aber hier von öffentlichem Anprangern zu reden und dafür zu sorgen, das wieder mal unschuldige Mitarbeiter ihre Arbeit verlieren ist übertrieben.

Viel eher scheint es so, als ob Hr. Seehofer von der unzureichenden Gesundheitskontrolle ablenken will.
Denn die ist dafür zuständig zu überwachen das sowas nicht passiert.
In jedem Betrieb (egal welcher Art) gibt es interne und externe Kontrollen (Audits).
Jede Firma hat irgendwo "Leichen".. und bei jedem guten Audit treten diese zutage und es kommen unangenehme Fragen bzw. in krassen Fällen auch Konsequenzen.

Das eine Firma 4 Jahre lang Fleisch im Kühlraum aufbewahrt ist nicht tragbar. Allerdings sehe ich es eher so, das die Firma selbst eine miserable Bestandsaufnahme bzw. intere Qualitätskontrolle hat. Was zwar schlimm ist aber nicht so schlimm das die Firma öffentlich kaputt gemacht werden muss.
Viel schlimmer ist, das das Gesundheitsamt welches ja regelmässige Kontrollen durchführt und nach nichts anderem als solchen Verstössen sucht das 4 Jahre lang nicht gemerkt hat!
Kommentar ansehen
05.09.2006 10:25 Uhr von Troll3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Siehe Dänemark: Hier ist es schon seit einiger Zeit üblich, Qualitätskontrollen über alle Lebensmittel öffentlich auszuhängen.
Auch hier haben die Händler sich anfänglich gewehrt. Mittlerweile machen sie Werbung mit diesem Qualitätssiegel. Keiner regt sich mehr auf.
Kommentar ansehen
05.09.2006 10:29 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Pisser von: Politiker sollten sich erst mal selbst dahin stellen.Denn
nur durch ihr kriminelles und korruptes Verhalten kommt
so ein Mist erst zustande.Wenn nicht so viele von denen
in irgendwelchen Vorständen wären, woduch sie ihre Vor-
teile erwirtschaften würde so manches nicht passieren
Kommentar ansehen
05.09.2006 10:34 Uhr von think_twice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ jens3001: wer sagt denn das die das nicht gemerkt haben?

ich denke eher da hat jemand seine schmiergeldzahlungen eingestellt und die sache hochgehen lassen, denn wo kommen sonst die hinweise her?

es muß nicht an lebensmittelkontrollen nachgebessert werden, sondern der korruption entgegen gewirkt werden.

und wenn man seehofer sein geschwaffel mal ins deutsche übersetzt kommt nix als dünne luft:
1. plant mit Hilfe des neuen VIG, dass die Namen der Gammelfleisch-Sünder "öffentlich genannt werden" können. = planen, keine verantwortun übernehmen, ist eh bald vergessen was ich an maßnahmen wollte
2. Berufsverbot für Anbieter von Gammelfleisch für angemessen und fordert mehr Unterstützung seitens der Länder. = persönlich meinung ohne sachkenntnis (berufsverbot kann es für firmen so nicht geben sondern nur einzelne personen), und die anderen sollen mal machen

es wird sich unterm strich nichts ändern, wenn die medien nicht mehr drüber berichten, geht alles den alten weg weiter, solange irgendjemand damit geld verdienen kann
Kommentar ansehen
05.09.2006 10:37 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die wahren Kriminellen sind doch Politiker wie Seehofer&Co. die es überhaupt ermöglichen, dass es Gesetze gibt wie MAX. 20.000 auch wenn man vorher mit Gammelfleisch Millionen verdient hat.

Und die Regierung unternimmt auch nichts ... Kein Gefängnis kein Berufsverbot nur eine lächerliche Geldstrafe ...

DANKE CDU/CSU UND SPD !!!
Kommentar ansehen
05.09.2006 13:16 Uhr von freddy111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man hat so den Eindruck als wenn die ganze Sauerei von unseren *Starpolitikern* nur halbherzig behandelt wird!!
Na ja ist wohl keine Überraschung bei solch
unfähigen Volksvertretern
Kommentar ansehen
05.09.2006 13:30 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@think_twice: Bestechung ist nun wirklich nichts weiter als Spekulation und Unterstellung.

So wie ich das sehe hat die Fleisch-Firma einfach so weitergemacht wie immer und sich nicht darum bemüht den fortgeschrittenen Anforderungen nachzukommen.
Beispielsweise war die Qualitätskontrolle bzw. auch schon die Bestandsverwaltung- und überprüfung anscheinend gar nicht oder nur bruchstückhaft und unzureichend vorhanden.

Daher kommt sowas. Muss nicht mal "böser Wille" dahinterstecken.
Ich kenne noch ganz andere Firmen, die Waren bzw. "Schwarzbestände" Monatelang bzw. Jahrelang irgendwo bunkern.
In dieser Firma war das wohl nicht anders.

Das Unternehmen bzw. diejenigen die für die internen Kontrollen zuständig waren muss bestraft werden. Nicht die Mitarbeiter dort, die keinen Anteil an der Schlamperei hatten.
Die müssen das noch nichtmal gewusst haben und sitzen jetzt aber auf der Strasse.
Und wenn die Namen der Unternehmen veröffentlicht werden, die so einen Mist gebaut haben werden die, die dort gearbeitet haben in ihrem Arbeitszeugnis sicher nicht damit angeben können.

Die staatliche Kontrolle muss in der Hinsicht genauer sein, Konsequenzen von vorneherein klar und die zuständigen Personen persönlich haftbar gemacht werden (so wie es z.B. im Bereich von Gefahrguttransporten ist).

Noch dazu muss in der Firma eine Qualitätskontrolle aufgebaut werden.

Einfach nur dicht machen und den Unternehmensleiter verhaften bzw. öffentlich an den Pranger stellen hat keine gute Wirkung.
Kommentar ansehen
05.09.2006 13:39 Uhr von dreamcatchergo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kampange: Kann mir einer sagen warum im Fernsehn und Printmedien immer nur Dönerspieße gezeigt werden?

Das Flrisch kam als Hack in die Discounter und wurde sogar von Metzgerreien gekauft. Landete in Gaststätten natürlich auch in Dönerproduktionsstätten.

Aber warum wird jedesmal ein Dönerspieß gezeigt?

Das will mir einfach nicht in den Kopf.
Kommentar ansehen
05.09.2006 13:53 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jens: Ziemlich schwache Kür... Ein Mal Tagesschau gucken bitte, dann wüsstest du auch, dass das Gammelfleisch laut den Ermittlungen schon in mindestens 7 Bundesländer geliefert und dort verkauft wurde.

@alle, die hier so gegen die Politiker hetzen: Wenn ihr anständiges Fleisch und ausreichende Kontrolle wollt, dann bezahlt doch einfach 10 Euro und mehr pro Kilo, so wie in anderen Ländern auch. Dann kann der Staat von den Steuermehreinnahmen ausreichende Kontrollen finanzieren (na nicht ganz, aber vielleicht bundesweit wenigstens 1000 Stichproben mehr pro Monat). Außerdem stehen Produzenten und Lieferanten dann nicht mehr unter einem ganz so hohen Preisdruck und haben weniger Veranlassung kriminell zu werden. Wer´s gern testen will, kann ja sein Fleisch mal einen Monat lang bei nem Fleischer mit eigener Schlachtung kaufen.
Kommentar ansehen
05.09.2006 14:11 Uhr von Atatuerk1881
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dreamcatchergo: weil nach nem Sündenbock gesucht wird und wer ist da halt besser als der Türke? Heutzutage gang und gebe ^^

und Döner ist halt türkisch also mach dir nix draus ich habe mich dran gewöhnt der schuldige bzw sündenbock zu allem zu sein. Sprich ich bin bald so heilig wie Jesus weil ich die Schuld aller anderen auf mich lade ^^
Kommentar ansehen
05.09.2006 14:15 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäkie: Hmm.. also so wie das im Radio berichtet wurde, hat der Betrieb Fleisch an mehrere andere Firmen ausgeliefert.
Das es so altes Fleisch war wüsst ich jetzt nicht. Lasse mich da aber auch gern eines Besseren belehren.
Soweit ich mitbekommen habe, wurde mehrere Jahre altes Fleisch in dem Betrieb selbst gefunden. Was schlimm ist, aber auch bedeuted das es nicht ausgeliefert wurde.
Wenn dieses alte Fleisch trotzdem ausgeliefert wurde stimme ich zu, das das schon kriminell ist.

Und was die Kontrollen betrifft..
Natürlich kann nicht jeder einzelne Brocken Fleisch, jede kleinste Kleinigkeit und das jeden Tag eine Kontrolle stattfindet ist auch utopisch.
Das allerdings überhaupt eine Kontrolle stattfindet bzw. die bei einem Audit (und wenns nur einmal im Jahr ist) Fleisch aufspürt das in der Kühlkammer (die ja schon richtig kontolliert werden sollte) gelagert ist.. das kann man durchaus verlangen.

Sicher hatte auch diese Firma (wenn auch veraltete) Methoden um ihren Bestand zu verwalten. Ein Abgleich zwischen Soll- und Ist-Positionen ist sicher nicht so schwer. Wenn was über ist, muss das eben genauer angeschaut werden.

Wer sich übrigens darauf verlässt, das RTLII & Co. zeigen wies wirklich ist (in einer 30-Min-Sendung klappern Kontrolleure ca. 3 Betriebe ab und schaun mal hier a bissl, da a bissl) der liegt falsch.
So eine Kontrolle kann Tage, evtl. sogar Wochen dauern.
Kommentar ansehen
05.09.2006 14:18 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Habe da eben gesehen, das mein erster Satz unvollständig war:

"Hmm.. also so wie das im Radio berichtet wurde, hat der Betrieb Fleisch an mehrere andere Firmen ausgeliefert.
Das es so altes Fleisch war wüsst ich jetzt nicht. Lasse mich da aber auch gern eines Besseren belehren."

Da fehlt der kleine aber entscheinde Zusatz:
"... hat der Betrieb Fleisch an mehrere Firmen ausgeliefert, was aber nicht zwangsläufig bedeuted das es überhaupt so altes Fleisch war. Es heisst nur, das eben mehrere andere Betriebe von diesem einen beliefert wurden."
Kommentar ansehen
05.09.2006 14:19 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heuchler: Die alte Bundesregierung hatte ein Verbraucherinformationsgesetzt geplant, hach dem
"Behörden wiederum sollen in die Lage versetzt werden, Hinweise über Produkte weitergeben zu können, bei denen beispielsweise eine erhebliche Überschreitung von Grenzwerten festgestellt wurde oder bei denen es wissenschaftlich umstritten ist, ab welcher Konzentration ein bestimmtes Risiko besteht. Auch bei einem Verstoß gegen verbraucherschützende Vorschriften soll den Behörden gestattet sein, die Namen der Firmen bekannt zu geben, was in Deutschland bisher nicht möglich ist."

In anderen EU Ländern werden längst Hersteller und Produktnamen genannt, wenn diese mangelhaft sind. In D heißt es nur "es wurde mangelhafte Babynahrung in Y-Dorf entdeckt".

jedoch

"Trotz mehrer Anläufe ist das Gesetz jedoch mehrfach am Widerstand des CDU-geführten Bundesrat gescheitert"

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
05.09.2006 18:09 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jens: So wie die Tagesschau gestern abnd, und die Nachrichtensender heute bereits berichtet haben, ist das Fleisch nachweislich schon in Restaurants, und aus den Kühltruhen von Supermärkten verkauft worden.
Kommentar ansehen
06.09.2006 06:47 Uhr von damagic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SELBER AUFESSEN!!!! Menschen, die aus Profitgier anderen Menschen solche Lebensmittel zumuten müssen nicht nur öffentlich bekanntgegeben werden, sie sollten wirklich dazu gezwungen werden, ihren eigenen "Frass" zu verzehren....

Bei Lebensmitteln ist der Spaß schon lange vorbei, jedes Jahr wieder findet man Pestizide, krebserregende Stoffe oder andere schädliche Substanzen, aber wenn skrupelose Geschäftsleute solche Sachen auch noch wissentlich verkaufen, sollte man sie auch zur "Eigenentsorgung auf biologischem Wege" verknacken...

Abgesehen davon werden Millonen (und mehr) für Rüstung und millitärische Einsätze verpulvert, aber für ausführliche Kontrollen einheimischer Lebensmittel fehlen die Gelder...da wächst meine Schlagader bis in den Gammaquadrant...... :( Danke an ALLE Beteiligten....
Kommentar ansehen
06.09.2006 13:40 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäckie: "So wie die Tagesschau gestern abnd, und die Nachrichtensender heute bereits berichtet haben, ist das Fleisch nachweislich schon in Restaurants, und aus den Kühltruhen von Supermärkten verkauft worden."

Ja. Das bezweifle ich ja gar net. Aber wurde wirklich ausdrücklich gesagt, das das verdorbene bzw. extrem alte Fleisch verkauft wurde?

Oder nur das halt aus diesem Betrieb Fleisch weiterverteilt wurde?

Wie gesagt bin ich bisher noch nicht so ganz schlüssig ob nur altes Fleisch in dem Betrieb gefunden wurde oder ob auch nachweislich altes Fleisch in Umlauf gebracht wurde.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Chef Horst Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft mit CDU in Frage
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
CSU-Chef Horst Seehofer will Obergrenze bei Flüchtlingen erzwingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?