02.09.06 12:51 Uhr
 323
 

IFA: Ende der Knast-Tour

Zum letzten Mal wird in diesem Jahr die mobile Gefängniszelle auf der IFA in Berlin präsentiert. Seit zwei Jahren wird eben diese im Auftrag der Filmindustrie verwendet, um den illegalen Charakter von Raubkopien auf der Messe zu unterstreichen.

Die Gefängniszelle erfreute sich großer Beliebtheit und die Besucher ließen sich mit den Wärtern fotografieren.

Nun sei es Zeit, neue Akzente zu setzen und neue Strategien zu entwickeln, so Jan Oesterlin, Geschäftsführer der Zukunft Kino Marketing GmbH.


WebReporter: brenda2004
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gefängnis, Ende, Tour
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2006 10:58 Uhr von brenda2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Ansicht nach trifft es ein Absatz aus der Quell-News sehr gut: "In Spots und Plakaten verkündet die ZKM trotz der Ausrichtung der Initiative auf private Verbraucher, dass Urheberrechtsverletzungen mit Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren bestraft werden können. Dieses Strafmaß richtet sich allerdings nur gegen gewerblich agierende Raubkopierer."

Die gewollte Kriminalsierung der Gesellschaft braucht echt mal Gegendruck.
Kommentar ansehen
02.09.2006 12:56 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde die plakate witzig ^^: also ich finde die plakate und clips von der musik/filmindustrie sehr geil. habe sogar mal nen clip vor meinen eigenen film geschnitten... halt als gag ^^


erst nehmen kann man die idioten der musikindustrie aber trotzdem nicht :P
Kommentar ansehen
02.09.2006 13:02 Uhr von jd-fun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die neue aktion :): als nächstes stellen se ne puppe da hin, aufgehängt an nem galgen. richten sich damit aber nicht mehr wie bisher an privatleute sondern an die regierung un vordern die sofortige wiedereinführung der todestrafe für (private!!) raubkopierer, nachdem man ihnen alles genommen haben, was sie ihr eigenen nannten und es an die musikindustrie als entschädigung verschenkt haben.

ma im ernst, urheberrecht muss sein. sonnst könnte kein musiker überleben. aber man kann alles übertreiben.
Kommentar ansehen
02.09.2006 16:09 Uhr von sanero2135
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war ne lustige Aktion: Ich fand die Aktion an sich ganz lustig. Mein Partner saß im letzten Jahr auf der GC in Leipzig auch einmal drin. Gab für uns einen Kinogutschein und ein nettes Foto.
Kommentar ansehen
02.09.2006 17:21 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich Schluss mit diesem Quatsch: Es war ja schon "ein wenig" übertrieben, was die Filmindustrie dem privaten Raubkopierer an Repressalien androhte. Das meiste davon entbehrt aber jeglicher Grundlage, was die Macher aber nie großartig interessiert hat.
Lieber Lügen verbreiten, um damit Panik zu verbreiten.

Aber neue Aktionen wurden ja schon angedroht.
Mir schwant dabei fürchterbares.
Denen ist doch alles zuzutrauen.

Wenn sie jetzt schon zahlende Kunden in Kinos als Raubkopierer beschimpfen, was mag denen noch so einfallen???

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Konkurs von Bitcoinbörse Mt.Gox macht Besitzer zum Millärdär
Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?