01.09.06 18:02 Uhr
 80
 

Russland: Gedenkfeiern zum zweiten Jahrestag der Geiselnahme von Beslan

Opfer und Angehörige haben am Freitag den zweiten Jahrestag der Geiselnahme von Beslan gedacht. Bei der Geiselnahme (ssn berichtete) starben am 1. September 2004 über 330 Personen - die Mehrzahl der Todesopfer waren Kinder.

Die Gedenkfeier fand in der Ruine der Schule Nr. 1 in der südrussichen Stadt statt - hunderte Menschen versammelten sich vor und im Gebäude sowie in der angrenzenden Turnhalle. Unter Glockengeläut wurde Kerzen und Blumen abgelegt.

Augenzeugen berichten davon, dass man aus der ehemaligen Turnhalle der Schule das Weinen der Mütter der beim Geiseldrama getöteten Opfer vernehmen konnte.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Jahr, Russland, Geisel, Geiselnahme, Gedenk, Jahrestag, Gedenkfeier
Quelle: www.diepresse.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab
Aktivisten bauen Holocaust-Mahnmal vor Haus des AfD-Politikers Björn Höcke nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2006 01:12 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist schon eine: schlimme sache gewesen. aber man sollte auch die lage der täter bescheinen. sicher, es war falsch was sie getan haben, aber die hintergründe lassen ihnen keine andere wahl, denn auf die menschenrechtsverletzungen und massenmorde der russischen besatzer in tschetschenien macht niemand aufmerksam.
Kommentar ansehen
05.09.2006 01:40 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
borgir: na meine Rede! noch besser wäre es gewesen wenn sie mit einem nein noch besser zwei Jumbos in das WTC geflogen wären - das hätten wir bestimmt auch alle verstanden. Immerhin ist kaum ein Fall bekannt in dem Massenmord gegen Zivilisten oder Kinder nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hätte. Die Sympathien und Herzen fliegen diesen armen und bedrängten Kindermördern ja nur so zu.

Ist ja eine anerkannte Tatsache.

Oder?

/ auf die Menschenrechtsverletzungen macht jeder Himbi aufmerksam, genauso beeilen sich Politiker aus dem Westen das Thema "Tschetschenien" und "Menschenrechte" auszupacken bei Vladimir.

Dazu bedurfte es nicht diesen Overkill in einer SChule mit hunderten toten Kindern.

Man könnte DIplomaten oder Polizisten erführen und ermorden oder sonstwas tun - nein es mußten Kinder sein. ABer du hast ja Verständnis für diese Kindermörder. Immerhin willst du ja die Täterperspektive kennenlernen. Warum mußten es eigtl. aus der Täterperspektive gerade KINDER sein? Damit haben die Tschetschenen in aller WElt VERSCHISSEN!!! Auch jene die selber voller Abscheu und Ekel sind angesichts dieses Massenmordes - auch sie werden in die gleiche Kiste gehauen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?