01.09.06 18:39 Uhr
 407
 

Indien: Regierung von Kerala spricht sich gegen Microsoft-Produkte aus

In der indischen Provinz Kerala sollen nun die Programme aus dem Hause Microsoft in den Schulen nicht mehr genutzt werden. Ein offizielles Verbot soll es zwar nicht geben, jedoch wird das Land die Schulen sehr stark unterstützen, auf "freie Software" umzusteigen.

Die Regierung des indischen Bundesstaates Kerala will alle Produkte von marktbeherrschenden Konzernen aus dem Land verbannen.

Coca Cola und Pepsi wurden bereits verboten. Nun dürfen die Erfrischungsgetränke weder produziert noch verkauft werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: holiday79
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Microsoft, Regierung, Indien, Regie, Produkt
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte
"Missverständnisse": Türkei zieht Liste mit deutschen Terrorhelfern zurück
Kanzleramtschef Peter Altmaier: "Ja, ich bin Feminist"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2006 19:18 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse! Hoffentlich macht das Beispiel Schule. Grade aus einer aufstrebenden IT-Branche wie der indischen kann man sich doch endlich wieder ein paar belebende Impulse für den total monopolisierten PC-Markt erhoffen.
Kommentar ansehen
01.09.2006 20:22 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: wäre unser staat schlau gewesen, hätten sie eine staatliche softwarefirma gegründet und freie software entwickelt.. das hätte den staat unsummen geld gespart

schließlich benutz so gut wie jede schule, jede behörde ect. windows und andere teure programme..
Kommentar ansehen
01.09.2006 20:58 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht gut: Was sind das den für verblendete? Ich finde es ja nicht schlecht das sie freie Software verwenden wollen, aber alles Verbieten, was erfolgreich ist, statt sich dem Wettbewerb zu stellen, klingt mir zu sehr nach Unfreiheit.
Kommentar ansehen
01.09.2006 21:20 Uhr von jd-fun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wird ja nich verboten: nur von abgeraten!
ok, cola zu verbieten ist schon hart, aber was solls.
Kommentar ansehen
01.09.2006 22:17 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@buster: "erfolgreich"? Wie man´s nimmt, die Wehrmacht war anfangs auch erfolgreich... Oder die Telekom, so lange es keine privaten Netze gab. Kann dir noch mehr Metaphern nennen, aber kaum ein Monopol wird ja wohl so schamlos aufgebaut und ausgenutzt wie das von Microsoft. Fast jedes Programm, dass Little Bill auf den Markt wirft gibt es irgendwo anders besser, schneller und/oder kleiner (und meist auch preiswerter). Und sollten diese Progamme ernsthafte Konkurrenz werden, kauft Microsoft sie auf, oder sorgt über seinen Einfluss auf die Hardware-Hersteller, dass die die Kompatibilität zu Microsoft-Standards bevorzugen. So kann jeder Erfolg haben.
Kommentar ansehen
01.09.2006 23:53 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Coca Cola produziert in Indien an einem Ort wo Wasser kostbar ist.Das wenige Wasser saugt der Betrieb noch weg.
Kommentar ansehen
02.09.2006 10:55 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Extr3m3r: Ich habe dazu vor kurzem einen Bericht im Weltspiegel gesehen. IIRC ging es in erster Linie nicht um die Verschwendung von Wasser, was vor Ort aber auch ein Problem darstellt, sondern um Pestizide in den Colagetränken.

Meine kritische Bemerkung hinsichtlich unfreiheit bezog sich auch nicht eine spezielle Firma, sondern auf den allgemeinen Satz "...Kerala will alle Produkte von marktbeherrschenden Konzernen aus dem Land verbannen...".
Gegen Monopole (Microsoft) muss etwas unternommen werden, wenn sie ihre marktbeherrschende Stellung ausnutzen. Cola und Pepsi mit einem Marktanteil von über 80% in Indien, kann ich aber nur etwas vorwerfen, wenn die Preise der Produkte klar über den Preisen anderer Softdrinks liegen, oder sonst wie die Marktmacht ausgenutzt wird. Ansonsten hat hier eigentlich nur der Geschmack entschieden. Deshalb diese Firmen zu verbannen wäre aus meiner Sicht falsch.
Kommentar ansehen
02.09.2006 12:02 Uhr von jd-fun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
buster: richtig: bei cola und co sind die produkte eben einfach BESSER als die der konkurenz, darum auch die marktmehrheit.
aber cola versucht eben nciht, unbeliebte konkurenz vom markt zu verdrängen.
und das windoof eindeutig schlechter ist, als manch anderes OS, darüber werden sich wohl die meisten einig sein. darum ist es hier eben nicht "der geschmack" des OS, die qualität oder sonnstwas, sondern die reine abhängigkeit von diesem OS. wenn man von klein auf mit Windoof arbeitet, dann hat man halt nichs anderes gelernt und ist zu faul, sich mit was anderem abzugeben.
zudem nutzt MS seine machstellung ja wirklich brutalst aus. un das kann es nicht sein.

windoof ist besser als sein ruf, gut. und MS hat auch produkte, die wirklich unschlagbar gut sind, auch ok. aber dennoch besteht meiner meinung nach ein unterschied zwischen Pepsi und MS (also auch, wenn man davon absieht, dass der eine software und der andere softdrinks herstellt xD)
Kommentar ansehen
02.09.2006 13:40 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das würde ich mir hier wünschen weg von diesem Ami Zeug ...
Kommentar ansehen
02.09.2006 19:44 Uhr von WooMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht wirklich durchsetzbar: Wir müssten bei uns ziemlich viele Produkte verbannen: Vor allem die Produkte der Firma Kraft Industry ist Hersteller vieler Artikel. Außerdem müsste man zwei deutsche Produkte verbannen: Römerquelle und BonAcqua, die der Coca Cola Industry gehören. Klar ist, falls wir Alternativen schaffen, würde es relativ leicht sein importieret Produkte zu verbannen. Was aber ist mit den Firmen die bereits hiesige Produkte gekauft haben?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aldi verabschiedet sich von der Plastiktüte
Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?