01.09.06 12:56 Uhr
 2.128
 

Karlsruhe: Polizei deckte große Schwarzbrennerei in einem Kleingarten auf

Zollfahnder fanden in der Laube eines Kleingartens in Karlsruhe eine große Schwarzbrennerei mit selbst gebastelter Brennvorrichtung vor. Der 67-jährige Gartenbesitzer beherbergte dort Fässer und Kanister mit über 800 Litern alkoholischen Getränken.

Am Sonntag wurde die Privatbrennerei aufgedeckt. Der Rentner kam mit einer vollen Fünf-Liter-Glasflasche zu Fall und musste wegen der Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden.

Es ist noch nicht bekannt, ob der 67-Jährige die selbst gebrannten Getränke umsonst abgeben oder Geld dafür verlangen wollte. Der mutmaßliche Sünder bekommt es nun mit der Steuer zu tun, da ihm das Brennrecht fehlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Schwarz, Klein, Karlsruhe
Quelle: www.swr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2006 13:11 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat er ja nun echt Pech gehabt. Ansonsten möchte ich nicht wissen, wie viele tausend Liter so charmant in irgendwelchen Hauswerkstätten gebrannt werden.
Die kleinen Hobby-Tischbrennereien kann man ja offen kaufen.... und wenn man erstmal sieht, wie gut das funktioniert und die Nachbarn einen wegen des Stoffs belagern, kommen doch schnell ein paar zusammen, die das Ganze ein wenig "aufbohren" und fortan eine verschworene Brennertruppe bilden. Komischerweise meist mit Billigung der Umgebung, selbst wenn die nicht mit trinkt. :-)

800 Liter sind aber schon ganz ordentlich.
Kommentar ansehen
01.09.2006 14:03 Uhr von Fussl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...ich will auch was :))

Ich weiss nicht wie ihr das seht, aber ich findes so ein Vergehen halb so wild..auch wenn es Steuerhinterziehung ist...

Schon vergleichbar mit den Raubkopierern... weil die Leute die legale Ware nicht kaufen sondern schwarz "gebranntes", ensteht ein hoher finanzieller Schaden weil die Raubkopien ja genau so teuer wie das Original sind und die Leute es legal erworben hätten wenn es das illegale Zeug nicht gäbe... türlich ;)
Kommentar ansehen
01.09.2006 16:59 Uhr von th0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
polizei? zollfahnder gehören aber der bundeszollverwaltung an, auch bekannt als ZOLL ^^. das monopol der branntweinherstellung wird durch den zoll überwacht.....
Kommentar ansehen
01.09.2006 18:05 Uhr von Tommy69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falsche Angaben: In der Quelle steht von der "Polizei" nichts drin.
Kommentar ansehen
01.09.2006 20:51 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Uiuiui da ist der Polizei ein dicker Fisch ins Netz gegangen. Nichts lächerliches wie Kindesschänder, -misshandler oder Mörder. Nein er hat durch Schwarzbrennerei tatsächlich - da bleibt einem die Luft weg - DAS FINANZAMT BETROGEN!!! Damit kommt er fast an CD-Kopierer oder Schwarzseher heran. Wenn in Deutschland jemals wieder die Todesstrafe eingeführt werden sollte, dann definitiv für solche Kapitalverbrecher. Ja, Deutschland weiß wie mit Schwerstverbrecher umzugehen ist.
Kommentar ansehen
02.09.2006 10:40 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kirschholz: Genauso ist es. Ich möchte nicht in seiner Haut stecken. Er hat versucht den Staat um Geld zu betrügen. Dies ist das schlimmste was du tun kannst.
Kommentar ansehen
02.09.2006 10:42 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
habe vergessen: Hätter er sich an einem Kind vergriffen, wäre er sicherlich, mit einem blauen Auge davon gekommen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?