31.08.06 21:43 Uhr
 237
 

E.ON Ruhrgas befürchtet noch bis zum Jahr 2009 Lieferprobleme beim Erdgas

Der E.ON Ruhrgas-Konzernvorstand Jochen Weise, der für Beschaffung und Handel zuständig ist, teilte mit, dass man noch bis 2009 mit Lieferengpässen beim Erdgas rechne. Erst danach werden Projekte, wie z.B. beim Pipeline-Bau, Wirkung zeigen.

Allerdings werde diese Marktberuhigung nur bis 2015 anhalten. Ab diesem Zeitpunkt gehen die Gasvorräte unter anderem in Deutschland und den Niederlanden zur Neige. Gleichzeitig werde der Bedarf allerdings weiter ansteigen.

Weiter sagte Weise, dass E.ON Ruhrgas aus diesem Grund schon jetzt langfristige Lieferverträge abschließen will. Zudem will Ruhrgas den Anteil des Flüssiggases LNG erhöhen. Momentan beträgt der LNG-Anteil zehn Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Erdgas
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2006 11:38 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch wieder: ein Argument um gleich die Preise zu erhöhen.

Scheiss Schmarozer.

Mfg jp
Kommentar ansehen
01.09.2006 12:09 Uhr von Manueman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch: als 2. grösstest energie unternehemn haben die probleme beim liefern???? peinlich peinlich und das schlägt bestimmt auf die preise aus!!!


mfg Manu
Kommentar ansehen
01.09.2006 13:03 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aube eher, daß diese Meldung von der Marketing- oder der Preisfindungsabteilung kommt!

Schiller, Wilhelm Tell: Der kluge Mann baut vor!"
Kommentar ansehen
01.09.2006 23:32 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Biogas wird in einigen Jahren kostengünstiger zu produzieren sein, dann gibt es eine Alternative mehr.
Kommentar ansehen
02.09.2006 01:24 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jawoll,: ein weiterer grund wird vorgeschoben, um die preise dauerhaft zu erhöhen. diese elenden abzocker.
Kommentar ansehen
04.09.2006 08:26 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die notwendigen Maßnahmen: 1) Die Preise erhöhen.

2) Die Managergehälter erhöhen.

3) Die Löhne der Arbeitnehmer senken.

4) Die Arbeit der Lobby verstärken.

5) Pleite machen, da sich die große Masse der Abnehmer kein Gas mehr leisten kann.

Hauptsache ist, daß abgehalfterte und gescheiterte Politiker solange es gut geht noch von der Gasindustrie gesponsert werden!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?