31.08.06 18:11 Uhr
 105
 

Neue Methoden bei der Brustkrebsbehandlung

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie (Brusterkrankungen) werden zwei neue Methoden vorgestellt, die die Therapie des Brustkrebses verbessern können: Eine Hormontherapie und ein neues operatives Verfahren.

Bei der Hormontherapie werden Medikamente eingesetzt, die das schon seit längerem bekannte Trastuzumab enthalten, einen Stoff, der sich an spezielle Rezeptoren auf der Tumorzelle andockt und sie damit blockiert, allerdings Nebenwirkungen hat.

Mit der Sentinel-Lymphknoten-Biopsie können Metastasen im Frühstadium erkannt werden. Bei negativem Befund können die Lymphknoten erhalten bleiben, was den Schulter-Arm-Bereich spürbar entlastet und ggfs. eine Chemotherapie überflüssig machen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mercator
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Brust, Brustkrebs, Methode
Quelle: www.pressetext.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar
Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2006 17:16 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch bei diesen Methoden zeigt sich, dass in der Krebstherapie nach wie vor die Früherkennung das Wichtigste ist. Wenn der Tumor bereits gestreut hat, ist es für viele Patientinnen zu spät.
Kommentar ansehen
31.08.2006 18:34 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: hormontherapie ist ein alter hut. hab ich schon in der ausbildung gelernt (fünf jahre her, und da war das bereits etabliert). das andere kannte ich nocht nicht. schön.
Kommentar ansehen
31.08.2006 23:45 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Toi toi toi: Die Frage ist nur, wie schnell die Marktreife kommt und wie teuer das ist.
Kommentar ansehen
01.09.2006 12:35 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: Ja, die Hormontherapie ist bekannt - habe ich ja auch geschrieben: "das schon seit längerem bekannte Trastuzamab" - die Methode ist aber noch nicht fest etabliert, und zur Zeit finden an mehreren Universitätskliniken Versuchsreihen statt. Und wenn die Therapie bereits Allgemeingut wäre (dass es nicht so ist, zeigt mir der traurige Fall einer lieben Bekannten von mir, die ich erst - wahrscheinlich zu spät - auf die Möglichkeit der Hormonbehandlung bei Knochenmetastasen aufmerksam gemacht habe), dann wäre diese Therapieform sicher nicht auf dem Kongress eines der zentralen Themen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?