31.08.06 18:26 Uhr
 367
 

Brüssel: Israelischer Pianist wurde erschlagen in einem Keller aufgefunden

Der israelische Pianist Benjamin Rawitz wurde am vergangenen Dienstag tot in einem Keller gefunden. Die Gerichtsmedizin stellte fest, dass Rawitz aufgrund seiner Kopfverletzungen gestorben ist.

Die Täter stahlen nach der Tat Rawitz Auto.

Benjamin Rawitz war am Königlichen Konservatorium als Pianist tätig und hatte Auftritte in ganz Europa. Auch in Japan, der USA und Südamerika gastierte der Pianist.


WebReporter: alexolaf
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Israel, Brüssel, Keller
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Munitionsfund in Tiefgarage Nähe Weihnachtsmarkt und Moschee
Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2006 18:34 Uhr von fpanyre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pianist erschlagen: wahrscheinlich hat er die falschen toene angeschlagen.
musiker leben gefaehrlich, das weiss man seit troubardix.
totschlagen halte ich allerdings fuer etwas uebertrieben.
Kommentar ansehen
31.08.2006 18:42 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht war es auch nen jüdisch-feindliche hintergrund!!!???
alos da sieht man es mal, das nicht nur in deutschland alle judenfeindlich sind!!!
ansonsten finde ich es traurig das er getötet wurde!!! klavierspielen ist was schönes!!!! (piano = klavier!!!)
Kommentar ansehen
31.08.2006 18:43 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag: der erste teil von meinem beitrag war nich ernst gemeint...
Kommentar ansehen
19.11.2006 18:25 Uhr von xetra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da heißt es doch immer Sport ist Mord, traurig :(

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Politiker bot Frau fünf Millionen Dollar für möglichen Sex
"Queens of the Stone Age"-Sänger tritt Fotografin bei Konzert an den Kopf
Munitionsfund in Tiefgarage Nähe Weihnachtsmarkt und Moschee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?